Unifi UDM pro mit GPON Modul

  • Guten Abend, nach langer Suche bin ich auf dieses Forum gestoßen.

    Ich habe folgende Frage. Ich ziehe zum 1.2.2022 um und möchte gerne einen Telekom FTTH Anschluss nutzen (500Mbit) mit der UDM Pro und GPON Modul.

    Die Frage ist ob dies überhaupt möglich ist?

    Welches Modul benötige ich?

    Muss ich etwas bestimmtes konfigurieren?

  • Bei GPON erfolgt eine Authentifizierung des Teilnehmers gegenüber dem Provider durch das Teilnehmergerät an der Glasfaser. Die Telekom unterstützt zwar im Gegensatz zu anderen FTTH-Providern Fremdhardware an der Glasfaser, jedoch ist mir kein neuwertigen SFP Modul für eine UDM pro bekannt. Die Carlitox Module sind recycelte Module und nicht mehr neuwertig und dafür meines Erachtens zu teuer. Einfacher ist es das Speedport der Telekom zu benutzen und daran die UDM via RJ45 Schnittstelle anzuschließen. Für deine Bandbreite kannst Du auch eine bereits vorhandene Schnittstelle verwenden und musst dafür keinen SFP Slot "opfern".

  • Es gibt ein GPON-ONT SFP von Ubiquiti (UF-Instant), aber das ist offiziell nur für die Gegenstelle (OLT) von Ubiquiti geeignet. Ob das auch an einem Telekom-Anschluss funktioniert, weiß ich nicht. Ich würde keinen Speedport Router vor die UDM Pro setzen sondern ein "Telekom Glasfaser Modem 2".


    Um einen eigenen ONT statt eines evtl. vorhandenen Telekom-ONT nutzen zu können, brauchst du eine "ONT-Kennung", die du von der Telekom bekommst und in der Konfiguration des ONT eintragen musst.


    Außerdem muss man die Seriennummer des aktivierten ONTs in den eigenen übernehmen oder bei der Telekom ein "Rediscover" anstoßen. Es ist immer nur eine ONT Seriennummer für den Anschluss freigeschaltet. Wenn man die Seriennummer des aktivierten ONTs übernimmt, kann man beide ONTs alternativ benutzen. Nach einem Rediscover ist nur der neue ONT mit seiner Seriennummer nutzbar.

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Die dedizierten ONTs von Ubiquiti funktionieren extrem gut an anderen Anschlüssen. Es gibt auch ein Tool um GPON-Serial etc zu setzen: https://github.com/Unifi-Tools/UFiber.Configurator


    Damit würde ich versuchen die kompletten Infos des Telekom Onts zu faken und somit keinen Rediscover zu brauchen. Damit kann man im Fehlerfall immer wieder zum Original Telekom ONT zurück. Wenn ich mich richtig erinnere brauch man nur Serial und Password bei der Telekom.

  • Ergänzung: So weit ich informiert bin, wird das Telekom Glasfaser-Modem 2 kostenlos bei Bestellung des Anschlusses zur Verfügung gestellt. Der Speedport Smart 4 Plus wird ebenfalls direkt an die Faser angeschlossen, ist jedoch aufpreispflichtig.


    Daher kannst Du dir nun überlegen, ob Du einen SFP-Slot an der UDM pro sparst und mit einem RJ45 Kabel vom Telekom Glasfaser-Modem an eine Gigabit-Schnittstelle der UDM pro gehst. Oder aber ein UF-Instant Modul holst, und mit dem von elnx vorgeschlagenen Tool einen logischen Clone des Glasfasermodems erstellst, um die UDM pro direkt an die Faser anzubinden. Vorteil dieser Lösung ist, das Du zwischen Glasfaser-Modem und UF-Instant beliebig wechseln kannst. Du kannst dir das UF-Instant Modul aber auch problemlos bei der Telekom registrieren lassen, dann ist jedoch bei jedem Wechsel ein Rediscoover auf Seiten der Telekom notwendig.


    Letztlich ist es eine Gewissensfrage! Ich bin geneigt bei Bandbreiten bis zu 1 evtl. auch 2,5 Gbit/s (sofern mein Router eine Multi-Gigabit Schnittstelle besitzt) auf eine vom Provider supportete Lösung zu setzen. Im Falle der Telekom bedeutet dies Glasfaser-Modem 2 oder Speedport Smart 4 Plus (evtl. noch AVM 5530) und erst danach die UDM pro. Auf der anderen Seite bin ich ein Verfechter der Routerfreiheit und alle Provider haben gefälligst beliebige Hardware, die den Normen enstpricht, an ihr Glasfasernetz zu lassen.


  • Hier war das scheinbar auch schon mal Thema

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Hallo,
    ich stehe vor dem gleichen Problem, aber erst in ein paar Monate. Bekomme einen EON Glasfaser Anschluss mit ONT oder auch direkt per LWL Kabel an der neuen Fritzbox 5530fiber installiert.
    Soweit die Aussage von EON.
    Ich würde aber auch mir gerne eine Ubiquiti unifi UDM Pro zulegen um mein WALN zu verbessern und auch das Security Gateway einsetzen zu können. Problem sehe ich bei der Telefonie ob das wirklich alles funktioniert wenn ich die Fritzbox weglasse und direkt über ein SFP Modul an die unifi UDM Pro gehe.
    Mir dann ein ip Telefon zulege und alles ist gut.

    Die Alternative wäre für mich die Fritzbox 7590 über den WAN Port am ont EON anzuschließen, diese kann ich dann auch dank CAT Kabel im Haus in mein Wohnzimmer patchen und haben somit sofort eine DECT Basistation und kann auch das alte ISDN Telefon noch nutzen. Vom Wohnzimmer dann direkt zurück über den 1GB Lan Port an die unifi UDM Pro. Wenn ich richtig denke, müsste ich somit die Unifi einsetzen können und die Fritzbox nur für die Telefonie. Wie seht ihr das? Geht das das ich Telefon auf der Fritzbox laufen lasse und alles was LAN betrifft über die UDM Pro ? Oder lieber ein eigenes Thema hier aufmachen weil es ja doch etwas abweicht vom eigentlichen Thema. :/

  • Oder lieber ein eigenes Thema hier aufmachen weil es ja doch etwas abweicht vom eigentlichen Thema. :/

    Würde ein eigenes Thema bevorzugen.


    Und als Tipp, wenn du direkt in die UDM Pro gehen willst, sollte das funktionieren. DU kannst dann deine Fritzbox als DECT Basis degradieren, WLAN etc abstellen.

    Das wäre wahrscheinlich der beste weg.

  • Würde ein eigenes Thema bevorzugen.


    Und als Tipp, wenn du direkt in die UDM Pro gehen willst, sollte das funktionieren. DU kannst dann deine Fritzbox als DECT Basis degradieren, WLAN etc abstellen.

    Das wäre wahrscheinlich der beste weg.

    Ok, also du meinst die Fritzbox einfach als aktive Komponente in das Netzwerk hängen und die Daten für Telefonie in der Fritzbox so belassen und die Fritzbox übernimmt dann Telefonzuordnung und DECT?

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Du muss dir die Kennung steht in dein Pass oder auf dein ONT oder du musst die wie sie ONT-Kennung bei Telekom Service erfragen.

    FTTH Telekom 1000 Down / 500 Up (Teil 4) - Seite 661 - onlinekosten.de Forum

    XXXX - 2002 Telefon

    12.03.2002 T-ISDN XXL

    20.10.2005 T-ISDN Call Time 240 Freiminuten

    13.05.2006 T-DSL 2000 (Speedport W501V)

    18.09.06 Wegfall T-ISDN Call Time ISDN und zugebucht Call & Comfort/T-ISDN

    2006-2008 Tarif Umstellung

    24.11.2008 Wegfall Call & Surf Comfort (2) T-ISDN

    zugebucht Call & Surf Comfort Universal (4)

    15.05.2015 Wegfall Call & Surf Comfort Universal (4)

    Zugebucht Surf Comfort All-Net (DSL Ram 6000)

    8.6.22 EWE Glassfaser 300

    Einmal editiert, zuletzt von west ()

  • Die dedizierten ONTs von Ubiquiti funktionieren extrem gut an anderen Anschlüssen. Es gibt auch ein Tool um GPON-Serial etc zu setzen: https://github.com/Unifi-Tools/UFiber.Configurator


    Damit würde ich versuchen die kompletten Infos des Telekom Onts zu faken und somit keinen Rediscover zu brauchen. Damit kann man im Fehlerfall immer wieder zum Original Telekom ONT zurück. Wenn ich mich richtig erinnere brauch man nur Serial und Password bei der Telekom.

    Ich finde dazu kein How To.

    Hat das hier schonmal jemand gemacht?

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • >SFP Modul von Ubiquiti


    funktioniert NICHT !! ich habe das schon durch. Auch das UF-GP-B+ funktioniert genau so wenig wie das AVM FRITZ! SFP GPON (hatte ich mal reingeschmissen)


    Status: AVM wird nicht mal grün, die Unifi Module werden teilweise grün aber PPPoE nicht möglich.


    Ich habe jetzt das Zyxel PMG3000-D20B (Telekom für ca. 50 €) genommen, und das läuft wie geschnitten Brot. PPPoE und ab geht's. (GPON bei DNS:NET) hatte aber Verbraucherzentrale und BNetzA mit im Boot.


    Stichwort Routerfreiheit ;)


    Am Ende brauchte das NOC (Network Operation Center = ISP im Hintergrund / Technik) nur die Serialnummer in Hex. (die habe ein bestimmtes Muster)


    Und ganz ehrlich, passiv direkt an die UDM ist schon cool .


    Gruß Final

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Vielen Dank für den Tipp!

    Ich hatte auch eine Konfigurationsproblem vermutet und deswegen die UDM auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, aber das hat nichts geändert.

    Ich sehe in der UDM übrigens auch, dass immer mal wieder paar Bytes Up und auch Down gehen über das Interface...


    Das mit dem traceroute weiß ich nicht ob das so funktioniert, um mich per SSH mit dem Zyxel Interface verbinden zu können, muss ich dessen IP statisch auf 10.10.1.2 oder ähnlich setzen, wie z.B. hier beschrieben:

    GitHub - xvzf/zyxel-gpon-sfp: Telekom FTTH with OpenWRT/PfSense/VyOS/... (Reverse engineering Zyxel PMG3000-D20B GPON SFP)
    Telekom FTTH with OpenWRT/PfSense/VyOS/... (Reverse engineering Zyxel PMG3000-D20B GPON SFP) - GitHub - xvzf/zyxel-gpon-sfp: Telekom FTTH with…
    github.com

    Aber dann macht das traceroute ja keinen Sinn, oder?

    Wenn ich mich per SSH mit der Dream Machine verbinde, dann komme ich nicht mal bis zum Gateway...

  • Nein, ich meinte auch nicht auf dem SFP, sondern von der UDM aus über das WAN Interface, z.B. durch die Angabe einer Source Adresse.


    Dann zeige außerdem alle IP-Adressen, Routing Regeln und aktiven Firewall Regeln, nachdem das WAN Interface eine IP bekommen hat.


    Es soll keine überzogene Kritik sein, aber es fällt mal wieder auf, dass sich Leute semiprofessionelles Equipment kaufen, die nicht mal Grundlagenwissen über Netzwerk-Konfiguration und Diagnose haben.