Alle steigen auf Glasfaser um, nur wir nicht

  • Hallo zusammen, ich hoffe, die Frage wurde noch nicht gestellt (hab nichts finden können) und ist nicht allzu blöd. Sonst bitte löschen.


    Bei uns wird nun Glasfaser gelegt. Wir haben die Schreiben des großen blauen Anbieters ignoriert, das Haus gehört zum einem meinem Opa, zum anderen bin ich mit dem jetzigen 16k zufrieden, reicht auch für mein Homeoffice.


    Unsere naive Idee: wenn alle umsteigen, sollte unsere gute alte Kupferleitung zu Stoßzeiten ja wunderbar unbenutzt und daher schnell sein!? Oder haben wir nen Denkfehler?

    Vielen Dank im Voraus für hoffentlich nicht allzu vernichtende Antworten! :)


    P

  • Moin,


    ich nehme an du meinst DSL?


    Kurze Antwort: Nein.


    Lange Antwort:

    Theoretisch ja, praktisch eher nein.


    Bei DSL ist die mögliche Datenrate zum Großteil von der Länge der Kupferleitung abhängig. Dadurch das alle anderen Leute aus dem Dorf den Anbieter wechseln wird deine Leitung nicht länger ;). Des Weiteren ist DSL kein Shared Medium (zumindest auf TAL Seite nicht), sodass du dir die Bandbreite nicht mit den Nachbarn teilst im Gegensatz zum Coaxialkabelnetz.


    (Natürlich kann auch das Backbone deines ISPs überlastet sein, allerdings gehe ich davon erstmal nicht aus, sodass sich hier bei weniger Kunden nichts ändern würde. Solltest du beim Magenta Riesen sein, schließe ich das sowieso erstmal kategorisch aus).


    Was aber eine Rolle spielen kann, ist das sogenannte Übersprechen von im Boden parallel liegenden Leitungen. Wenn über viele dieser Leitungen parallel Daten fließen kann es zu gegenseitigen Störungen kommen. Dies wird inzwischen durch die Vectoring Technologie vermindert.


    Deine 16k Leitung kann jetzt über zwei Wege geschaltet werden:

    1. Du hast ein Full-Profile geschaltet (100/40+ bzw. 50/10+), sprich das was deine Leitung praktisch hergibst und wirst dann vom BNG der Telekom auf 16k gedrosselt. Da dies über Vectoring realisiert wirst profitierst du nicht von weniger Kunden.

    2. Du bist über ADSL2 geschaltet. Hier gibt es kein Vectoring. Mir ist allerdings nicht bekannt, das es hier bei zu vielen gleichzeitigen Nutzern zu so massiven Störungen kommt, das du das als Endnutzer in der Bandbreite praktisch merkst (verbessert mich gerne).


    Mit dem entsprechenden Equipment wirst du vermutlich bei weniger Kunden eine Verbesserung der Leitungsqualität feststellen, deswegen das "Theoretisch ja". Allerdings, behaupte ich mal, wirst du daraus keine signifikante Verbesserung deiner Leitung bekommen.


    Wenn du magst, kannst du einmal deine aktuellen Leitungsinformationen aus der Fritzbox (sofern du eine hast) schicken. Das wäre zur Einschätzung einfacher. Die findest du unter Internet -> DSL Informatin -> Reiter: DSL

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
    • Offizieller Beitrag

    Wie sich DSL-Anschlüsse gegenseitig beeinflussen, ist ein komplexes Thema. Zum Beispiel werden VDSL-Anschlüsse regelmäßig gebremst, damit ADSL-Anschlüsse überhaupt noch funktionieren. Das VDSL-Signal wird im Frequenzbereich von ADSL abgeschwächt gesendet ("Power Back-Off"), wodurch für VDSL nicht die volle Übertragungsleistung zur Verfügung steht. Die ADSL-Anschlüsse würden sonst von den stärkeren Signalen auf den kürzeren VDSL-Leitungen im selben Bündel zu stark gestört. An diesen Parametern kann gedreht werden, wenn sich die Leitungsbelegung ändert. Es ist also durchaus möglich, dass sich die Übertragungskapazität einzelner Leitungen mit der Zeit positiv oder negativ verändert.


    Es ist natürlich tragisch für den VDSL-Betreiber, wenn ausgerechnet ADSL-Nutzer an ihrem langsamen Anschluss festhalten und dafür weiter die Anschlüsse ihrer VDSL-Nachbarn ausgebremst werden müssen. Aber das ist die Kehrseite des Bestandsschutzes, für den FTTB mit G.fast zugunsten von VDSL nicht die volle Leitungskapazität nutzen darf. Die neuen FTTH-Anschlussnehmer kümmert das nicht: Die werden weder von ADSL noch von VDSL gestört.

  • vielen Dank euch für die klasse antworten.

    Das verstehe sogar (zum Teil) ich :)


    wir sind tatsächlich recht nah an so nem Verteiler-Kasten. Daher ist die Strecke wirklich nicht weit, ein Haus dazwischen.


    anbei Screenshots der dsl-Verbindung des magentafarbenen Anbieters:

    • Offizieller Beitrag

    Die Entfernung zum Verteilerkasten spielt für einen ADSL-Anschluss keine große Rolle, weil sich die Technik für ADSL in der Vermittlungsstelle befindet. Die Leitung bis dahin ist sehr viel länger. Ich verstehe, dass die Ansprüche an Internetanschlüsse verschieden sind, aber ich würde bei einem so langsamen Anschluss mit so vielen unkorrigierten Übermittlungsfehlern nicht bleiben. Die Fehler kann man beim Telefonieren wahrscheinlich sogar hören.


    Hier ist übrigens das Glasfaserforum. Für Tipps, wie man das Letzte aus alten Kupferleitungen herausholt, ist das nicht die richtige Adresse.

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Auch wenn Du das Glasfaser-Internet jetzt selber nicht nutzen würdest würde ich den Anschluss (der ja nichts kostet) auf jeden Fall legen lassen, das erhöht den Wert der Immobilie.

    Hab schon mehrmals erlebt dass interessierte Mieter abgesprungen sind als sie hörten dass kein schnelles Internet verfügbar war.

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Moin zusammen,

    bin neu hier und brauche auch mal euren Rat. Z.Zt. wird hier im Ort 30890 mit der Anschlussmöglichkeit der DG geworben. Alle Tarife möglich. Da unser Haus auch noch in 20 Jahren bewohnt wird, ist es sicher sinnvoll jetzt den kostenlosen Anschluss mit einem 400er Tarif zu beantragen. Möglichst dann die ersten 12 Monate kostenlos, weil der Altanbieter Telekom mit 19.98 Euro noch Restvertragslaufzeit hat. Danach ab 13. Monat den 300er Tarif für die letzen 12 Monate bezahlen. Ab dem 25 Monat dann wieder zur TK oder VF für 19.98 Euro wechseln. So hat man den Anschluss für die evtl. Zukunftstechnik schon im Haus. Wenn ich das jetzt nicht nutze, muss ich wohl später die Anschlusskosten auch zahlen.

    Habe ich einen Denkfehler?

    Danke für eure Antwort.

  • Habe ich einen Denkfehler?

    Nein, hast du nicht. Das wird so funktionieren.


    Ab dem 25 Monat dann wieder zur TK oder VF für 19.98 Euro wechseln.

    Für dich scheint das einzig relevante Kriterium beim Internetanschluss der Preis zu sein. ;)

    Kann man natürlich so machen. Aber bedenke, dass Glasfaseranschlüsse üblicherweise ihr Geld wert sind, aufgrund der besseren Verbindungsqualität. Und gibt es bei TK/VF wirklich Tarife für dauerhaft 19.98? Selbst die 16 MBit/s kosten doch nach einigen Monaten schon 35 EUR.

  • Denke auch die 20 Euro wirst du nicht dauerhaft im DSL Bereich haben, oder wechselst du immer zwischen Vodafone und Telekom hin und her?


    Glasfaser Anschluss legen lassen ist auf jeden Fall die richtige Entscheidung.

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Danke für deine Antwort. Du hast das richtig erkannt. War über 15 Jahren bei VF Kabel für rd. 30 Euro, Seit letztem Jahr bei TK, weil ich meine stillgelegte Telekomleitung auf Funktion testen wollte. TK möchte ab 24.Monat 39,99 Euro haben. Bin Rentner und brauche nur ca. 50 Mbit oder mehr und bin bereit, dafür rd. 30 Euro zu zahlen.

  • Bin Rentner und brauche nur ca. 50 Mbit oder mehr und bin bereit, dafür rd. 30 Euro zu zahlen.

    In meinem engeren Familienkreis ist die Rente stellenweise auch nicht so reichhaltig, daher kann ich deine Argumentation gut nachvollziehen. Als DG Router solltest Du dann auch den Classic-Router nehmen, der allerdings auch nur für (deine) Minimalanforderungen geeignet ist. Aktuell kostet der 2€/Monat. Evtl. hast Du ja in der Verwandtschaft jemand, der dir seine FRITZ!Box überlassen kann. Dann ist meine Empfehlung den Vertrag ohne Mietrouter abzuschließen, das wäre dann der sogenannte "kundeneigener Router". Da könntest Du die 2€/Monat noch sparen.

    Die Obergrenze von 30€/Monat für eine Internet-Flat und Telefonie-Flatrate ist sehr sportlich! Aktuell kenne ich keinen Neuvertrag, der so etwas dauerhaft bietet. Glücklicherweise gibt es bei der erwähnten Person einen O2 Altvertrag, der genau so etwas bietet (kostenloser Mietrouter, 50 MBit/s Flat, Festnetz- und Mobil-Flat).

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
    • Offizieller Beitrag

    Auf Dauer gerechnet ist es günstiger, die Überlappung zwischen dem Altvertrag und dem Neuvertrag so kurz wie möglich zu halten. Die reduzierte Grundgebühr fällt im ersten Jahr an. Es gibt nicht viele andere Verträge, die ab dem zweiten Jahr billiger als der Glasfaseranschluss im ersten Jahr sind. Mit dem neuen TKG ist das Timing auch einfacher, wenn man die Verträge nicht überlappen lassen will.


    Außerdem bekommt man für die größeren Tarife höhere Rabatte und zahlt im ersten Jahr die gleiche Grundgebühr für mehr Leistung. Die Wechsel-Garantie im 12. Monat zu verpassen, wird dann natürlich teuer. Also nur so machen, wenn man seine Vertragsangelegenheiten im Griff hat.


    Wenn es ohne ständige Rabattjagd wirklich billig sein soll, würde ich Eazy nehmen: 20 Mbit/s kosten dauerhaft nur 14€/Monat. Dazu für's Handy eine Telefon-Allnet-Flat von Kaufland-Mobil als Option im Basic-Tarif für 4,33€/Monat und man ist zu Hause für einen Pauschalpreis knapp über 18€/Monat komplett versorgt, wenn auch ziemlich langsam unterwegs. Für 4€ mehr verdoppelt Eazy die Geschwindigkeit auf 40/5. Nur mal so für nach dem Glasfaseranschluss, wenn das Geld knapp ist und die Ansprüche nicht so hoch sind. Vielleicht auch für den ein oder anderen als Baggerversicherung interessant.

  • Dann habe ich noch einen Preistipp für dich: eazy.de Für 14€ im Monat bekommst du da eine 20/2,5 Leitung und für 18€ 40/5. Die Preise sind dauerhaft, also nicht nur in den ersten x Monaten. Das ganze läuft über das Vodafone-Kabelnetz und der Kundensupport läuft auch über die Vodafone-Hotline.


    Und o2 bietet Ü60-Tarife, wodurch man die 50er Leitung dann für dauerhaft 25€ bekommst.


    Nachtrag: Sehe gerade, dass alfalfa den Tipp auch schon hatte. Aber zumindest nicht den Hinweis auf das günstigere Ü60-DSL von o2. alfalfa: Falls es nicht Telekom als Netz sein muss, dann würde ich aber eher zu einem O2-Reseller wie Drillisch neigen. Da bekommt man für ca. 4€ auch noch SMS und Datenvolumen dazu. Und das o2-Netz hat sich echt gemausert.

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.