Deutsche GigaNetz und Routerfreiheit

  • Hallo zusammen,


    unsere Ortschaft hat vor kurzem die Nachfragebündelungsschwelle erreicht und die genauere Planung hat begonnen. Ich habe angefragt, ob ich mein zukünftiger Anschluss ohne ONT betreiben kann. Die Antwort war, das ich auf ONT nicht verzichten kann und dass die Nutzung eines Glasfaserrouters nicht möglich sei. Stellt das ein Verstoß gegen TKG dar? Deutsche Glasfaser und Vodafone wurden gerade deswegen vor kurzem laut Medienberichten abgemahnt. DGN ist ein ziemlich neuer Anbieter, vielleicht muss denen die TKG genauer erklärt werden.

    Ich frage mich: warum setzen die Glasfaseranbieter so start auf ONT? Fritzbox 5530 ist zwar teurer als 7530, der ONT kostet aber auch Geld.

  • Die Beantwortung der Frage findest Du hier häufig im Forum. In Kurzform: Ja es ist rechtswidrig. Du kannst dich gerne an die Verbraucherzentrale wenden:


    Warum ONT? Nun ja, zum Schutze der eigenen Investitionen. Und noch einmal, es gibt die Begrifflichkeit Routerfreiheit nicht, sondern die Endgerätefreiheit. Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied: der Provider stellt dir frei einen beliebigen Router hinter seinem verpflichtenden Endgerät (ONT) zu verwenden...

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Muss er nicht zwingend einen passiven Netzabschluss zur Verfügung stellen, hinter dem sein Einflussbereich endet?

    Das Providernetz endet am passiven Netzabschluss, der Provider kann dem Teilnehmer ein Endgerät anbieten, darf jedoch auf die Nutzung dieses Endgerätes nicht bestehen. So steht es im TKG.

  • Die Streitfrage ist, ob das Glasfasermodem (ONT) als passiver Netzabschluss gilt oder nicht.

    Es ist zumindest ein Modem und kein Router. Aber: es benötigt Strom, denn ohne diesen kann keine Licht - Verbindung hergestellt werden.

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Es ist keine Streitfrage, sowohl TKG als auch BNetzA sind da eindeutig: ein ONT ist kein passiver Netzabschlusspunkt. Die Quellen hierzu sind mehrfach im Forum zu finden.


    Die Provider erkennen das nicht an, demzufolge hat die VZ RLP (bis jetzt lediglich) Deutsche Glasfaser und Vodafone abgemahnt.

  • DGN haben sich jetzt gemeldet - sogar telefonisch. Es ging eigentlich ganz freundlich. Der Mitarbeiter am Telefon sagte, dass für Betrieb ohne ONT keine Unterstützung angeboten werden kann. Wenn ich aber den Glasfasermodem zum laufen bekomme, haben die nichts dagegen, und würden sich sogar über eine Rückmeldung freuen. Die Anmeldedaten für PPPoE inkl. VLAN ID kamen jetzt per Post. Sieht also ganz vielversprechend aus.

    Jetzt muss ich also entscheiden: lasse ich zuerst ONT im Keller installieren und ziehe Cat6A ins Wohnzimmer, oder LWL-Patchkabel ins WZ und ONT erstmal dort platzieren? Für 5530 braucht man leider sowieso ein neues LWL da ONT ein SC/APC Stecker braucht und FritzBox ein LC/APC (muss das echt sein...). Ich würde gerne den Anschluss ein bisschen testen bevor ich mein eigenes Router kaufe. Was würdet ihr machen? Vorteil von Cat6A wären deutlich kleinere Bohrungen. Schade, dass man LWL so schlecht im Feld Konfektionieren kann. Oder ist es nicht der Fall? Was würdet ihr empfehlen? Danke.

  • Die erste Hürde mit der Bereitstellung der PPPoE Daten und VLAN ID(s) hast Du genommen (gibt es für Telefonie ein separates VLAN?).


    Aus Gründen der Vorsichtigkeit, es ist ja nicht sicher das die FRITZ!Box direkt an der Faser funktioniert, würde ich mir den ONT installieren lassen und dann erst einmal in aller Ruhe testen. Den Leitungsweg musst Du sowieso vorbereiten und das sollte so geschehen, das im Nachgang noch Kabel eingezogen werden können. Da aber sowohl Glasfaserkabel als auch CAT6 LAN-Kabel billig sind, kannst Du auch überlegen gleichzeitig beides zu verlegen, das ist immer einfacher. Hier im Forum wird sehr viel zu fs.com verwiesen, wenn es um Gf-Kabel geht. Benutze bitte die Forumssuche.


    Ob der ONT neben dem HÜP (in deinem Fall im Keller) oder im Wohnzimmer installiert wird, ist eine Glaubensfrage. Ich bin ein Freund von letzterem andere machen es umgekehrt. Jede Lösung hat ihre Vor- und Nachteile. Es hängt viel von den Gegebenheiten vor Ort ab.


    Zu den Steckkontakten: Von Selbstkonfektionierung rate ich hier grundsätzlich ab! Auch bei mir war es so, das der HÜP eine LC/APC Buchse hat und der ONT eine SC/APC Buchse. Damit ich eine Fallbacklösung hatte, habe ich mir einen Adapter SC/APC-Buchse <-> SC/APC-Buchse besorgt und daran ein (kurzes) SC/APC <-> LC/APC Gf-Kabel angeschlossen. Da keine Glasfaseranschlussdose/Gf-TA existiert, musste ich diesen Weg für den Anschluss der 5530 gehen.


    Dir ist bekannt, das eine 5530 über deren LAN 1 Port auch an einen ONT angeschlossen werden kann?

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Ist schon bekannt, ob das ein AON oder ein GPON Anschluss wird? An einen AON-Anschluss kannst du wahrscheinlich ohne Probleme die Fritzbox direkt anschließen. Einen funktionierenden Prozess, um die Fritzbox in ein GPON-Netz zu bekommen, wo der Provider noch nichtmal eine Schnittstellenbeschreibung bereitstellt und von vornherein jegliche Unterstützung ablehnt, würde ich dagegen nicht erwarten.

  • Aus dem Forum ist zu erkennen, das die Provisionierung im GPON von Providern, die PPPoE verwenden relativ leicht möglich ist. Die Telekom benötigt dazu lediglich die AVM Modem-ID (AVMG....), das bedeutet allerdings nicht, das es Deutsche Giganetz ebenso implementiert hat oder ohne Druck von außen willig ist das umzusetzen.

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Es steht nur ein VLAN ID in dem Brief, für Telefonie ist nur ein SIP Server genannt. Ich glaube ich lasse dann ONT im WZ installieren. Ich muss dann zwar Größere löcher bohren, die Fuddelarbeit mit den Keystones fällt dann aber weg. Die LWL-Kabel auf fs.com sind nicht so biegsam wie die von kab24.de (G.657.A1 vs G.657.A2), ich versuche mein Glück mit dem letzteren.

    Danke für die Bestätigung, dass das Selbstkonfektionieren nicht zu empfehlen sei. Je nach wie schwer es wird das Kabel reinzuziehen, kaufe ich mir evtl. lieber ein zweites wenn ich bereit bin auf 5530 zu wechseln. Neues Kabel fürs Fritzbox (LC/APC <-> LC/APC) ist fast billiger als die Adapter.

    Das ich 5530 über LAN1 Port anschließen kann ist mir bewusst. 7530 ist aber umsonst dabei. Bis ich sicher bin, dass alles klappt und ich nicht doch zurück zu Vodafone Kabel will, würde ich gerne mit dem Kauf von 5530 warten.

    Nachfrage: Wie lautet die VLAN-ID für den Internetzugang?

    Es hilft sicherlich für die Zukunft, wenn diese bekannt ist.

    Darf ich das einfach so mitteilen?


    Ist schon bekannt, ob das ein AON oder ein GPON Anschluss wird? An einen AON-Anschluss kannst du wahrscheinlich ohne Probleme die Fritzbox direkt anschließen. Einen funktionierenden Prozess, um die Fritzbox in ein GPON-Netz zu bekommen, wo der Provider noch nichtmal eine Schnittstellenbeschreibung bereitstellt und von vornherein jegliche Unterstützung ablehnt, würde ich dagegen nicht erwarten.

    Es wird ein GPON Anschluss.

    Aus dem Forum ist zu erkennen, das die Provisionierung im GPON von Providern, die PPPoE verwenden relativ leicht möglich ist. Die Telekom benötigt dazu lediglich die AVM Modem-ID (AVMG....), das bedeutet allerdings nicht, das es Deutsche Giganetz ebenso implementiert hat oder ohne Druck von außen willig ist das umzusetzen.

    Der Betreiber ist noch relativ neu, es sieht danach aus, dass das Netz noch nirgendwo aktiv ist:

    Ausbau - Deutsche GigaNetz GmbH

    Mal sehen ob und wie es klappt, ich werde berichten wenn es soweit ist.

  • Aus dem Forum ist zu erkennen, das die Provisionierung im GPON von Providern, die PPPoE verwenden relativ leicht möglich ist. Die Telekom benötigt dazu lediglich die AVM Modem-ID (AVMG....), das bedeutet allerdings nicht, das es Deutsche Giganetz ebenso implementiert hat oder ohne Druck von außen willig ist das umzusetzen.

    Würde mich arg wundern wenn dem so wäre, zumindest bei Nokia ist es nicht so. Da hat das Adressvergabeverfahren keinen Einfluss auf die Provisionierung im PON. Bevor da die ersten PADI/PADO Frames über die Leitung wandern ist das ONT bereits im PLOAM State 5 und damit im PON provisioniert.

  • Bis ich sicher bin, dass alles klappt und ich nicht doch zurück zu Vodafone Kabel will, würde ich gerne mit dem Kauf von 5530 warten.

    Zu Vodafone Kabel noch ein Hinweis. Sofern Du eine Rufnummernportierung und Anbieterwechsel bei Deutscher Giganetz beauftragt hast, muss dir bewusst sein, das dein TV-Vertrag nicht von DGN gekündigt wird und daher kostenpflichtig weiter läuft. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, das waren aber Kosten zwischen 10 und 20€ monatlich. Daher bist Du für die Kündigung selbst verantwortlich!


    Es steht nur ein VLAN ID in dem Brief, für Telefonie ist nur ein SIP Server genannt. ...

    Darf ich das einfach so mitteilen?

    Es ist nichts illegales daran diese mitzuteilen und lässt auch keine Rückschlüsse auf den einzelnen Anschluss zu.

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Würde mich arg wundern wenn dem so wäre, zumindest bei Nokia ist es nicht so.

    Ohne spitzfindig werden zu wollen, ich schrieb ja nicht das die Serial die einzige benötigte Information des Endgerätes ist, um den technischen Betrieb zu ermöglichen.


    Der Kundendienst der Telekom benötigt ledigliche diese eine Angabe, um einem kundeneigenen Endgerät den Betrieb im GPON zu ermöglichen. Ich hätte mich da klarer ausdrücken sollen.

  • Zu Vodafone Kabel noch ein Hinweis. Sofern Du eine Rufnummernportierung und Anbieterwechsel bei Deutscher Giganetz beauftragt hast, muss dir bewusst sein, das dein TV-Vertrag nicht von DGN gekündigt wird und daher kostenpflichtig weiter läuft. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, das waren aber Kosten zwischen 10 und 20€ monatlich. Daher bist Du für die Kündigung selbst verantwortlich!


    Es ist nichts illegales daran diese mitzuteilen und lässt auch keine Rückschlüsse auf den einzelnen Anschluss zu.

    Danke für den Hinweis. TV Vertrag wollen wir sowieso behalten. Ich habe gelesen, dass z.b. Privatsender bei DG nur über Box und nicht mehr über App zu empfangen sind. Es liegt zwar an Lizenzen, die kleine Anbieter werden aber eher über den Tisch gezogen als die großen. Und man kann ohne zusätzliche Geräte so viele Fernseher anschließen wie man will. Rufnummernportierung haben wir nicht beantragt da die Mindestlaufzeit bereits erreicht wurde.

    Die VLAN ID wäre 7.

  • Danke für die Info über die VLAN-ID, die übrigens ebenfalls von der Telekom verwendet wird. Da es jedoch nur 4096 dieser IDs gibt und 0,1 und 4095 reserviert sind, bzw. der 1 eine Sonderrolle zukommt, bleiben aus Betreibersicht gar nicht so viele zur Verwendung übrig. Auffällig ist jedoch die Häufigkeit mit der die 7 von verschiedenen Providern vergeben wird.

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • dass z.b. Privatsender bei DG nur über Box und nicht mehr über App zu empfangen sind.

    Meinst Du Deutsche Glasfaser?

    In der Tat hat die Box bei den Kunden kein gutes Standing. Mittlerweile wir da jedoch mit waipu.tv kooperiert und da ist das Angebot deutlich attraktiver.

    Generell empfehle ich jedoch in Glasfasernetzen keine Bündelung von Angeboten mehr. Wer E-Mail Postfach, Internetaccess, SIP/VoIP Telefonie und Streaming über unabhängige Anbieter nutzt, hat eine Mehrleistung an Services und die Kosten sind in der Regel auch nicht höher als bei den All-in-One Angeboten nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit. Dem steht natürlich der leicht höhere Verwaltungsaufwand der Verträge gegenüber. Meines Erachtens wird dies jedoch durch die Möglichkeit, den jeweiligen Anbieter sehr leicht wechseln zu können, mehr als aufgewogen.

  • Meinst Du Deutsche Glasfaser?

    In der Tat hat die Box bei den Kunden kein gutes Standing. Mittlerweile wir da jedoch mit waipu.tv kooperiert und da ist das Angebot deutlich attraktiver.

    Generell empfehle ich jedoch in Glasfasernetzen keine Bündelung von Angeboten mehr. Wer E-Mail Postfach, Internetaccess, SIP/VoIP Telefonie und Streaming über unabhängige Anbieter nutzt, hat eine Mehrleistung an Services und die Kosten sind in der Regel auch nicht höher als bei den All-in-One Angeboten nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit. Dem steht natürlich der leicht höhere Verwaltungsaufwand der Verträge gegenüber. Meines Erachtens wird dies jedoch durch die Möglichkeit, den jeweiligen Anbieter sehr leicht wechseln zu können, mehr als aufgewogen.

    Ja, ich meinte die Deutsche Glasfaser. Die Rezensionen von der DGTV App auf Amazon sind nicht besonders gut:

    DGTV:Amazon.de:Appstore for Android

    Es kann natürlich sein, dass ich etwas in der letzten Zeit getan hat. MagentaTV geht meines Wissens seit kurzem auch als Einzelprodukt. Trotzdem bin ich in der Sache TV etwas altmodisch. Über Kabel ist auch das Aufnehmen von unverschlüsselten Sender unkomplizierer.