Haus Verkabelung

  • Technische Frage , spricht was dagegen alle Anschlüsse HÜP , GF-TA , NT im Keller zu lassen und die Verkabelung zu den Routern via Switch im Keller uber CAT Kabel in die einzelnen Zimmer zu verlegen ? Wann ja was könnte man für einen switch empfehlen ?


    Danke in voraus

  • Also es spricht nicht nur nichts dagegen sondern ehr alles dafür das Glasfaser/Netzwerkequipment bei einem Einfamilienhaus zentral in einem Raum (Keller/Hausanschlussraum) zu belassen und von dort aus via CAT6a oder höherwertig sternförmig weiter in die einzelnen Räume zu gehen.


    CAT6a oder höherwertige Leitungen bestehen zwar aus Kupfer, können die heute angebonen und auch zukünftige Glasfasergeschwindigkeiten bis zum Endgerät problemlos durchleiten. Vorteile: Geringe Kosten, etablierter Standard, Verlegung/Kabelkonfektionierung mit mäßigen elektrotechnischen Kenntnissen leicht selbst zu realisieren, große Vielfalt an Endgeräten, keine Medienkonverter notwendig, PoE einfach zu realisieren.


    Hier noch eine Tabelle die Zeigt welche Geschwindigkeiten über CAT Kabel machbar sind: (328feet = 100m)

    [Blockierte Grafik: https://3.bp.blogspot.com/-m07m6bxTomI/V7vNTzH1lfI/AAAAAAAAAcQ/Uh0M0dem1AMFl6U44n9SVXpVgSSuvG2owCEw/s1600/Category-Cable-Comparison-Chart-web.jpg]

  • Ich möchte noch erwähnen, das PoE erst ab CAT7A zuverlässig funktioniert, da dort die Einzeladern einen größeren Durchmesser haben. Mit der Bandbreite/Geschwindigkeit hat das alles nichts zu tun, sondern mit dem Spannungsabfall.


    Da in Zukunft immer mehr PoE Geräte verwendet werden, sollte bei Neuverkabelungen mindestens CAT7A Verlegekabel verwendet werden.

  • Cat.5e reicht für die im Einfamilienhaus üblichen Distanzen völlig, wenn es wirklich Cat.5e ist. Abschirmung ist überbewertet. PoE funktioniert damit auch. Wer weniger Spannung auf der Strecke lassen will, nimmt Kabel aus Kupfer mit dickeren Adern als üblich. Das muss aber keine höhere Kategorie sein. PoE nach Standard arbeitet mit 48V, damit keine großen Ströme fließen. So kritisch ist das also nicht.


    CCA Kabel (Aluminiumadern mit Kupferbeschichtung) sollte man auf jeden Fall meiden.


    Mit den Anforderungen (Kupfer und höchstens 24AWG) landet man heutzutage aber fast immer bei Cat.6 oder höher, weil der Materialeinsatz zu teuer für die mit Cat.5e erzielbaren Preise ist. Cat.7 und höher ist Geldverschwendung und beim Verlegen unnötig anspruchsvoll. Jenseits von 10Gbit/s regiert sowieso Glasfaser.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden