Beiträge von sn0

    Da frage ich mich was ein LWL-Schutzrohr von einem Anbieter gelegt, den ich nicht beauftragt habe und der kein LWL anbieten auf meinem Grundstück zu suchen hat?

    Es ist üblich das bei Stadtwerken die auch Internet anbieten grundsätzlich bei allen Neubauten im Stadtgebiet auch Speedpipes vom Gebäude bis zum Gehweg mitverlegt werden.

    Auch ich habe vor 5 Jahren einen Neubau errichtet in einer Straße wo weit und breit keine Glasfaserinfrastruktur in der Nähe ist, dennoch habe ich vom Versorger eine Speedpipe (die Telekom nennt es SpeedNetRohr) in den Hausanschlussraum gelegt bekommen.


    Und dass du es jetzt abkaufen soll?

    Ähm, man KANN das abkaufen, man muss es nicht.
    Es steht jedem anderen Netzbetreiber frei sein eigenes Rohr daneben zu legen, was sowieso besser ist, da wie oben schon erwähnt, es Speedpipes mit verschiedenen Innenduchmessern gibt.


    Verjüngt sich das Rohr auf den letzten Metern (vom DP/NVt zum HÜP) kann das Glasfaserkabel beim Einblasvorgang am Reduzier-Verbinder hängen bleiben oder es passt ggf. gar nicht erst durch das zu kleine Rohr. Solche unnötigen Probleme will der Netzerrichter unbedingt vermeiden.

    Maximal 30 Min Mehraufwand plus Materialkosten. Ich kenne nicht genau den Preis von LWL-Leerrohr, aber 1000 € finde ist schon als Wucher.

    Genau das ist der Springende Punkt warum das so teuer ist. Denn, was ist denn wenn der Netzbetreiber der das Rohr damals mitverlegt hat, die Immobilie Zukünftig doch an sein eigenes Netz anschließen möchte? Richtig, da ja das Rohr verkauft wurde, hat er wieder die kompletten Tiefbaukosten an der Backe. Und genau diese Kosten sind in den 1000€ enthalten. Die Materialkosten der Speedpipe selber sind Pfenningskram.



    Tipp an alle Mitlesenden Häuslebauer:

    Legt vorausschauend mindestens ein leeres KG-Rohr von der Hauswand bis zur Grundstücksgrenze/Gehweg und lasst die vom Architekten auch einzeichnen damit man die wiederfindet. Dann ist man relativ Safe was zukünftige Netzanbindungen-/Sanierungen angeht.

    Leider ist es genau so wie Sakuwa schreibt. Selbst wenn man einen mit Fördergeldern erstellten Anschluss hat und somit rein rechtlich nach X Jahren Vertragslaufzeit einen anderen Provider Beauftragen darf, so ist es derzeit mit nichten garantiert das es überhaupt einen alternativen Provider gibt der sich für dich oder eine Handvoll Nachbarn interessiert.


    Man muss sich mal vor Augen führen wie viel Kleinkram wir in Deutschland mittlerweile haben:

    brekoverband.de/mitglieder

    buglas.de/der-verband/mitglieder

    (Nicht alle der Mitglieder in den Listen sind Netzbetreiber, aber es gibt daneben auch noch Provider die nicht Mitglied eines Verbandes sind, ich nehme mal an das gleicht sich dann aus.)


    Da ist es nur verständlich das andere Anbieter sich nicht mit Hunderten anderen Anbietern einzelne Verträge über Bitstream/Peering/Netzentgelte/Entstörung etc. aushandeln wollen nur um am ende eine Hand voll Kunden "mehr" zu haben.


    Meiner Meinung nach muss hier von Seiten der Politik nachgebessert werden, denn offenbar funktioniert "Das Regelt der Markt" hier nicht. Also zumindest nicht im Sinne der Verbrauchers sondern ehr im Sinne hunderter lokaler Quasi-monopolisten.

    Ist dies nur eine Empfehlung oder kann man das Rohr dann nicht verwenden?

    Kommt wie immer drauf an.

    Empfohlen wird ein geriffeltes Rohr deswegen nicht weil mindestens ein Stecker des Glasfaser-Patchkabels mit durch das Rohr muss.


    Wenn man sich jetzt mal so einen typischen LC oder SC Stecker ansieht, stellt man fest das die ganz schön eckig sind. Dinge mit Ecken und Kanten bleiben bei geriffeltem Rohr in den Rohrbiegungen gerne mal hängen da sie sich verkanten.


    Also unmöglich ist es nicht, aber insbesondere zu viele und zu starke Bögen sollten unbedingt vermieden werden wenn man nur Riffelrohr zur Hand hat.


    Und wer jetzt denkt "Dann ziehe ich das LWL-Patchkabel halt vor dem befestigen des Riffelrohrs ein.", der sollte bedenken das das Kabel jederzeit austauschbar sein sollte.


    @alfalfa: Na, da warste ne Minute schneller. :) Aber so hat @Sven immerhin direkt zwei nahezu gleiche Rückmeldungen.

    Achso. Gut, das ist schnell beantwortet: Elektrisch/Magnetisch stören wird die Glasfaser definitiv nichts.


    Daher wird Glasfaser auch in großen Büro/Fabrikgebäuden bevorzugt verwendet, da Störungen durch Mitverlegung oder elektrische Potentialunterschiede rein physikalisch ausgeschlossen sind.

    Moin Christian

    ich würde mal sagen: Alles eine Frage der Dichtigkeit bzw. Produkthaftung. Am Ende kann dir nur der Hersteller der Mehrspartenhauseinführung verbindlich sagen was mit seinem Produkt möglich ist.


    Gut möglich ist es z.B. das der Hersteller vorsieht das man das Spartendichtelement tauschen kann, so das mehrere Kabel/Pipes durch eine Einführung geführt und abgedichtet werden können.


    Grüße

    Christian

    Nun kann ich alle Sender wieder selbst aufnehmen, spulen und an jedem Gerät schauen.

    hmm, möglicherweise hast du dir damit aber auch nur Zeit erkauft. Denn das mag jetzt, wo die privaten ihre Programme noch unverschlüsselt in SD verbreiten, funktionieren. Wenn diese aber den Simulcastbetrieb einstellen und nur noch verschlüsseltes HD mit DRM-Restriktionen senden, ist die Situation wieder wie gehabt.


    (Sollte es eines Tages soweit sein lautet mein Tipp: Einfach mal die Glotze aus lassen. Wenn die Sender möchten das die Werbung im Programm den Zuschauer erreichen soll, sollten diese das Programm besser nicht verschlüsseln.)

    Ah, das macht Sinn.

    Hintergrund: Damals wurde das TV-Angebot noch nicht via IPTV verbreitet, sondern über eine separate Wellenlänge die am ONT in ein DVB-C Signal gewandelt wurde. Diese ONTs hatten dann auch einen F-Stecker Anschluss so das man über das bestehende Koaxialkabelnetz im Haus die TV-Geräte bzw. Set-Top-Boxen mit Signal versorgen konnte.

    Seltsam was im DG-Netz so passiert, manche können 7.29 nutzen, andere wieder nicht.

    Naja, wenn man bedenkt das es nicht "DAS" Netz ist, sondern ein Netz das regional aus sehr unterschiedlichen Komponenten besteht die alle Herstellerspezifisch angesprochen werden wollen, dann wundert es mich eigentlich ehr weniger.

    Glasfasernetze wachsen nun mal über die Zeit und so ist in einem PoP noch deutlich ältere Hardware verbaut als in einem anderen, oder es wurde nach einigen Jahren der Standard-Netzausrüster gewechselt so das z.B. anstelle von Cisco jetzt Nokia oder Huawei zum Einsatz kommt. Oder man setzt nicht mehr auf AON sondern GPON. Oder vielleicht waren einige Komponenten nicht Lieferbar so das man vorübergehend auf inkompatible alternativen gesetzt hat, oder es läuft noch ein Netzinterner Updateprozess der OLT-Firmware um alle Geräte nach und nach auf den neuesten Stand zu bringen. Etc. etc. etc.


    Für all diese unterschiedlichen Komponenten eine nach außen einheitliche Schnittstelle (Aktivierungscode etc.) zu erstellen und im gesamten Netz auszurollen ist daher gar nicht mal so trivial. Wobei das jetzt nicht verharmlosend der DG gegenüber sein soll. Das Gesetz bgzl. Routerfreiheit (ein solches gibt jetzt übrigens auch in den Niederlanden) kam ja jetzt nun wirklich nicht von heute auf morgen, so das man sich durchaus hätte besser vorbereiten können. Nur gab es da ein kleines Henne-Ei-Problem, denn bis zum Erscheinen der 5530 gab es keinen Nennenswerten für Privatkunden geeignete Testobjekte mit dem man hätte arbeiten können.


    Jetzt kann man natürlich argumentieren: Im Netz der Telekom lief das alles viel reibungsloser. Ja, stimmt. Nur betreiben die auch ein eigenes Netz-Hardware-Labor mit Personal das quasi nichts anders tut als Teststellungen auszuprobieren. Dafür zahlt man dann aber wahrscheinlich auch ein paar Euro mehr im Monat ....wenn es denn verfügbar ist. ;)

    Interessieren würde mich auch ob ihr meine IP (2a00:6020:b22d:7800:12d7:b0ff:fe5f:fea3) aus dem Netz der DG pingen könnt.

    Ich habe jetzt mal von meinem Telekom Anschluss auf dieser IP einen Dauerping laufen lassen und kann bestätigen das nur etwa geschätzt alle sechs bis zwölf Minuten mal kurz für ca. 2-3Sek. eine Antwort zurück kommt. 99,2% PacketLoss.


    Ob das evtl. mit PrivacyExtentions zusammenhängt? Also das man halt rein durch Zufall für diese paar Sekunden eine Antwort von dieser einen IPv6-Adresse bekommt?

    Nun, wenn das Internet soweit i.O. ist und die Patchkabel und Netzwerkkarte auch, dann bleibt ja eigentlich nur noch die neue Cat6a Leitung die dann evtl. doch nicht ganz ok ist.


    Mit einem billig "Cat6 Cable Tester" (<8€) kann man zumindest für den Heimgebrauch grob testen ob die Leitung elektrisch in Ordnung ist, sprich, das keine Adern vertauscht wurden, eine Ader keinen richtigen Kontakt oder mit dem Schirm Kontakt hat.

    So ein Fehler kann durchaus auch erst beim Einbau der Datendose/Buchse in die Wand bzw. Gehäuse auftreten. Evtl. hat jemand in deinem Kollegen/Bekanntenkreis sowas zur Hand.


    https://geizhals.de/wentronic-…ester-68856-a1844863.html

    Bei diesem hier müssen die einzelnen LEDs Nacheinander von 1 bis 8 gefolgt vom G (Schirm) aufleuchten.

    Ist das nicht der Fall, z.B. Aussetzer, falsche Reihenfolge oder zeitgleiches aufleuchten, dann ist was an den Buchsen falsch bzw. das Kabel beschädigt.

    Also es spricht nicht nur nichts dagegen sondern ehr alles dafür das Glasfaser/Netzwerkequipment bei einem Einfamilienhaus zentral in einem Raum (Keller/Hausanschlussraum) zu belassen und von dort aus via CAT6a oder höherwertig sternförmig weiter in die einzelnen Räume zu gehen.


    CAT6a oder höherwertige Leitungen bestehen zwar aus Kupfer, können die heute angebonen und auch zukünftige Glasfasergeschwindigkeiten bis zum Endgerät problemlos durchleiten. Vorteile: Geringe Kosten, etablierter Standard, Verlegung/Kabelkonfektionierung mit mäßigen elektrotechnischen Kenntnissen leicht selbst zu realisieren, große Vielfalt an Endgeräten, keine Medienkonverter notwendig, PoE einfach zu realisieren.


    Hier noch eine Tabelle die Zeigt welche Geschwindigkeiten über CAT Kabel machbar sind: (328feet = 100m)

    [Blockierte Grafik: https://3.bp.blogspot.com/-m07m6bxTomI/V7vNTzH1lfI/AAAAAAAAAcQ/Uh0M0dem1AMFl6U44n9SVXpVgSSuvG2owCEw/s1600/Category-Cable-Comparison-Chart-web.jpg]

    Wenn also bei FTTB ein gemeinsamer Lichtleiter dort hineingelegt würde, wäre es von der Leistung her äquivalent zu FTTH, würde man dann individuell mit Glasfaser verlängern?

    Bei vielen Netzbetreibern ist es üblich ist es das eine mehrfaserige Glasfaserleitung pro Gebäude oder Hausnummer vorgesehen ist und in einem Hausanschlussraum oder Kellerraum in einem Übergabekasten an der Wand (APL) endet.

    In dem Kasten befinden sich Glasfaser-Steckverbindungen an die ein Techniker wahlweise direkt ein Glasfasermodem/Medienkonverter oder z.B. abgehende Glasfaserkabel (zu den einzelnen Wohnungen) einstecken bzw. spleißen kann.

    Es gibt auch Provider die eine Glasfaser-Anschlussdose (Gf-TA) bis in die jeweilige Wohnung legen.


    Ob man jetzt die Leitung direkt mit Glasfaser bis in die Wohnung verlängert, oder ob man per CAT7a-Leitung (Kupfer) die letzten Meter überbrückt, hat bei den heute Verfügbaren Bandreiten keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit. Denn auch CAT7a kann auf 100m Leitungslänge noch 10Gbps übertragen. (Bei 50m sogar 40GBps)

    Was könnte so eine Verlängerung dann kosten bzw. wo könnte ich mich darüber schlau machen?

    Die Kosten variieren in der Regel nach Aufwand der betrieben werden muss um die Leitungen in die einzelnen Wohnungen zu legen. Ist z.B. vom Hausanschlussraum schon Infrastruktur bis in die Wohnungen vorhanden (z.B. Leerrohre, CAT7-, Coax-Kabel, etc.) kann das die Kosten senken.

    Es gibt auch Betreiber die diese Kosten als Pauschale mit einkalkulieren. Konkretes wird dir nur der Provider sagen können.


    Mal angenoommen der Netzbetreiber bietet nur FTTB (bis in Keller/HA-Raum) an, oder aber FTTH ist mit zu hohen Kosten verbunden. so das die einzelnen Wohnungseigentümer die Verlegung der Leitungen zu den Wohungen selbst bezahlen müssten. Dann würde ich einen Elektriker beauftragen der Leerrohre/Kabelkanäle mit passenden Glasfaserpachkabeln oder alternativ CAT7a-Leitungen verlegt.


    Abstand nehmen sollte man von Krücken wie dLAN/Powerline (LAN über Steckdose) und WLAN, da diese übertragungsarten nicht frei von Störeinflüssen sind und so die Geschwindigkeit stark beeinflussen.

    Auf dem DG Youtube Kanal gibt es seit Vorgestern auch ein Video dazu:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    https://youtu.be/uPI5NqHjQW8

    Die üblichen Dinge wie, FRITZ!Box durchstarten, [...] haben wir mehrmals, ohne Ergebnis durchgeführt.

    Eine Idee wäre noch die Einstellungen der FritzBox zu Sichern (Backup erstellen unter: System->Sicherung) und die Box anschließend nochmal komplett auf Werkseinstellungen zurückzusetzen und testweise manuell neu einzurichten um Konfigurationsfehler zu 100% auszuschließen, auch wenn es eigentlich unwahrscheinlich ist das es daran liegt.

    hmm, das sieht nach einem ziemlich Kniffeligen Problem aus bei man (ich bin kein VPN Experte) nicht auf die schnelle sagen kann ob es am Notebook, Router, Internetanschluss oder am Firmennetzwerk liegt.


    Da es ja mit dem identischem Gerät an anderen Internetzugängen funktioniert, würde ich zuerst die Internetverbindung im Heimnetz auf Funktion prüfen. Das heißt: Speedtest durchführen, am besten via LAN und nochmal via WLAN. Am besten wenn alle anderen Geräte im Heimnetzwerk getrennt/ausgeschaltet sind. Züsätzlich kann man dannn auch noch in der FritzBox selbst einen Diagnose Starten.


    Wenn hier Unregelmäßigkeiten (z.B. Download ok, ab upload aber unerwartet niedrig), könnte das ein Hinweis auf z.B. beschädigtes LAN-Kabel oder gebrückte Ports an einem Switch sein.


    Wenn soweit nichts Auffällig ist und die IT-Abteilung der Firma in der Lage ist sich per Fernwartung auf den Rechner zu verbinden, sollen die bitte per Wireshark o.ä. überprüfen wo genau es hakt.

    Liege ich dann richtig - mein DG-Anschluss ist IPv6 Nativ und nutzt CGNAT für IPv4?

    Korrekt.

    Primär nutze ich jedoch Wireguard, bis dato vom Handy (was aktuell nur IPv4 hat)

    Überprüfe mal ob das noch so ist. Vor kurzem hat auch der letzte der drei Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland IPv6 für seine Kunden ermöglicht, so das zumindest das Problem der Nichterreichbarkeit von IPv6-Adressen aus deutschen Mobilfunknetzen eigentlich vom Tisch sein sollte. (Problemtisch bleibt es wohl noch einige Jahre bei den vielen öffentlichen WLAN-Hotspots in Bus/Bahn/Flugzeug/Café/Campingplatz etc.)

    Was kostet eine feste IPv4 Adresse bei DG, lohnt es da zu fragen?

    Offiziell gibt es IPv4-Adressen nur für Geschäftskunden. (Inexio Business-Tarif mit "Preis auf Anfrage")
    Bastellösungen für Privatkunden findet man hier im Forum.

    VPN nutzt doch heute jeder oder?!?!

    Also "Jeder" definitiv nicht. Wenn man sich mal den durchschnittlichen Internet-Privatkunden ansieht ist da von Single- und Familienhaushalt über Seniorenwohnungen und kleinen Ladengeschäften alles dabei. Das die ALLE von außen auf ein Gerät im Heimnetzwerk zugreifen wollen, dazu noch via VPN, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen ;) Die meisten werden sich wohl weiterhin mit einer (IPv6) Portfreigabe begnügen, auch wenn die Verbindung via VPN natürlich deutlich sicherer ist.

    Verbunden habe ich das Modem mit folgenden Repeater: TP-Link TL-PA7019P KIT AV1000. Ist sonst nichts angeschlossen,

    nur der Repeater zum PC.

    Schön das du den Flaschenhals schon selbst gefunden hast :))


    Powerline-Adapter sind eine Produktkategorie für sich. Da wird von nahezu allen Herstellern das blaue vom Himmel versprochen.


    Im Fall von TP-Link findet man dann im Kleingedruckten immerhin noch grobe Hinweise zur tatsächlichen erwartbaren Leistung:
    (Spoiler: Alles, aber nicht das was groß auf der Packung steht.)


    *3) Maximale Powerline-Signalraten sind die aus den HomeplugAV/AV2-Spezifikationen abgeleiteten physikalischen Raten. Der tatsächliche Powerline-Datendurchsatz und die Powerline-Reichweite werden nicht garantiert und können je nach Netzwerkbedingungen und Umgebungsfaktoren, einschließlich elektrischer Interferenz, Verkehrsaufkommen und Netzwerk-Overhead, AFCI-Schutzschalter und Powerline, die sich in einem separaten Stromkreis befinden, variieren.


    Um es kurz zu machen: Verlege ein CAT7a-Kabel um die gebuchte Bandbreite stabil und frei von Störeinstrahlungen komplett ausnutzen können.

    Ist es überhaupt sinnvoll im innenbereich?

    Eines Vorweg: Erfahrung mit speziellen "Panzer-Patchkabeln" habe ich nicht. Aber diese eine Frage macht mich stutzig.


    Die Eigenschaften des "Panzerkabels" erfüllen ja relativ spezielle Anforderungen für ein Patchkabel. Da muss man sich Fragen ob man die denn Braucht oder ob man sich nicht einfach ein paar günstigere Varianten auf Vorrat bestellt und dann eben im Fall der Fälle halt das Kabel tauscht. (Je nach dem wie Ausfallsicher man sein Netz plant, hat man ja auch eine zweite Anbindung für den Fall das mal ein Leitungsweg durch Kabelbeschädigung/Feuer/Stromausfall etc. ausfällt.)


    Also frage mich was man sich außer höheren Kosten, Tritt- und Knickfestigkeit davon verspricht. Ist das in Netzwerkschränken und Serverräumen die nicht täglich angefasst werden wirklich so ein häufiges Problem?



    Sollte allerdings die Idee dahinter sein ein solches Patchkabel durch Wanddurchbrüche, Kabelrinnen, Kabelkanäle etc. zu verlegen um sich Kosten für Kabel, LWL-Panel und Spleißarbeiten zu sparen, kann ich nur sagen: Funktioniert durchaus, ist aber schon ganz klar die Variante "Quick and Dirty". (Um nicht "Pfusch" zu sagen). Wenn, dann bitte mit zusätzlichem Schutzrohr.

    Und da ist meine Frage ob solche Stcker Hersteller bezogen sind also nur zum passenden Spleißgerät passen.

    Da herkömmliche Stecker und Fasern einer Norm entsprechen und wäre der Hersteller von Spleiß-Steckern gut beraten das diese auch mit beliebigen 3-achsigen Spleißgeräten gespleißt werden können. Aber um sicher zu gehen würde ich einfach kurz den Hersteller kontaktieren.