keine Informationen zum Anschluss von lokalem Anbieter

  • Hallo zusammen,


    ich bin seit meinem Umzug bei einem lokalen Anbieter fuer FTTH in BW, bei dem ich einen wahnsinnigen 100/40 Tarif fuer wahnwitzige 60EUR/Monat habe. Realtiv zeitnah habe ich bereits gemerkt, dass ich die Fritzbox 5490 loswerden moechte und habe mich informiert, wie das hier mit der FTTH-Geschichte eigentlich funktioniert. Wie das alles ueber eine einzige Faser funktioniert - aus dem Arbeitsumfeld bin ich es ja mit je einer Faser fuer RX und TX gewohnt -, Unterschiede AON / GPON, welcher Anbieter macht was wie?, PPPoE oder DHCP?, wo kann ich selbst Fiber-Kabel / SFPs bestellen, Peerings verschiedenster Anbieter, und und und.


    Also dachte ich, ich bin gut geruestet und frage mal bei meinem Anbieter nach und erzaehle ihm von meinem Vorhaben, einen eigenen Router verwenden zu wollen. Im Gegensatz zur riesigen Telekom oder 1&1 habe ich mir vorgestellt, bei einem kleinen Anbieter kann man sich bestimmt auf eine Loesung einigen. Pustekuchen. Mehrmalige (3 um genau zu sein) Anfragen per Mail blieben unbeantwortet, bei einem Telefonat wollte man mir keine Auskunft geben und bei einem Besuch vor Ort ebenfalls nicht. Ich weiss, dass die Fritzbox ein Wideband-SFP-Modul hat und folgende Wellenlaengen benutzt: TX 1310 nm, RX 1480 bis 1580 nm. Ich moechte doch nur wissen, welche Wellenlaenge (Wideband, 1490nm oder 1550nm?) der Anbieter auf seiner Seite benutzt. Ungerne moechte ich "irgendwelche" SFPs ausprobieren und das SFP auf Anbieterseite beschaedigen.


    Jedenfalls bekam ich in den letzten Wochen wieder Lust, endlich mal die Fritte abzuschalten und habe mir eine kleine pfsense zusammengebaut, Intel X520-DA2 fuer das benoetigte SFP-Modul besorgt und schonmal die entsprechenden Module auf fs.com herausgesucht. Heute hatte ich dann mal wieder einen kleinen Hoffnungsschimmer und habe mich getraut eine Mail zu schreiben und mal ein Bild meines aktuellen Homelabs anzuhaengen und direkt zu fragen, ob sie mir evtl. eine passende Optik fuer eine Intel Netzwerkkarte relativ kostenguenstig verkaufen wuerden oder mir eben die Informationen ueber die Wellenlaengen zukommen lassen. Und wieder: Pustekuchen. Ich bekomme einfach keine Infos.


    Zitat

    ein SFP ist leider nicht möglich.


    Sie könnten allerdings die FritzBox so zu konfigurieren das Sie nur als Medienkonverter fungiert.


    Die Einwahl und IP Adresse wird dann direkt über Ihr Gerät vorgenommen bzw. an dies vergeben.


    Ich werde die notwendigen Einstellungen testen und sie Ihnen in den nächsten Tag zukommen lassen.

    Mal abgesehen davon, dass ich stark bezweifel, dass man die FB5490 als Medienkonverter missbrauchen kann...



    Habt ihr auch schonmal solche Erfahrungen gemacht? Zaehlt sowas als "Einschraenkung der Routerfreiheit"? Ich weiss ehrlich gesagt auch nicht wie ich weiter vorgehen soll. Wie sieht es da rechtlich aus? Kann ich einfach 2 BiDi-SFPs bestellen (1x 1310TX, 1490RX / 1x 1310TX / 1550RX) und die in meine Kiste reinstopfen und schauen welches von beiden funktioniert und denen dann einfach sagen: "ich hab uebrigens jetzt eine andere Mac-Adresse, hinterlegt diese bitte in eurem DHCP-Server"?


    Sollte euch noch etwas an Infos fehlen: seid gnaedig und schiesst los, ich versuche alles so gut es geht zu beantworten.


    Ich hoffe ihr koennt mir hier weiterhelfen, ich bin leider schon ziemlich frustiert mit dem Service meines Anbieters. Ein alternative Anbieter (DTAG) ist in der Wohnung leider nur mit 6Mbit/s vertreten. :(


    LG

    Sebastian

  • Meiner Meinung nach sind Netzbetreiber eigentlich verpflichtet "angemessene und genaue technische Beschreibungen ihrer Netzzugangsschnittstellen bereitzustellen und zu veröffentlichen" (TKG § 41c). Da in diesem Fall eine Fritzbox 5490 funktioniert, ist aber auch so fast alles geklärt, bis eben auf die Downstream-Wellenlänge.


    Mit der falschen Wellenlänge kannst du nichts kaputt machen oder stören, weil die fragliche Wellenlänge vom Modul auf der Kundenseite nur empfangen wird. Die Sendewellenlänge vom Kunden in Richtung Netz ist in beiden Fällen 1310nm.


    Im Thema "SFP-Module Kompatibilität 1490nm / 1550nm" wurden schon einige Erfahrungen zu der Frage geteilt, welche SFP-Module als Alternative zur Fritzbox 5490 geeignet sind. Einer ganzen Reihe von SFP Modulen scheint zumindest bei gutem Signalpegel die genaue Wellenlänge egal zu sein. Der Standard ist 1490nm, aber Module für 1550nm funktionieren oft auch.


    Ggf. müsstest du die MAC Adresse der Fritzbox klonen, aber eine Provisionierung wie bei GPON gibt es bei 1000BASE-BX10 nicht.

  • Hi Sebastian und willkommen im Forum,


    ich muss jetzt mal blöd fragen (bin nicht der Experte hier).


    Sebastian hat hier eine Fritzbox die eine reine Glasfaser-Fritzbox-Version ist, richtig? Diese möchte er gerne austauschen, gegen eigene Alternativen, richtig? Helfen soll ein SFP-Modul. Dies wird dazwischen verbunden, damit man auch die Möglichkeit hat, andere Router einzusetzen, die keine reinen Glasfaser-Versionen sind. So ist es zum Beispiel dann möglich, völlig andere Netzwerk-Router einzusetzen - richtig?


    Entschuldigt meine stark herunter-gebrochene Theorie - aber ich will das auch für diejenigen zusammen fassen, die hier nicht so sehr versiert sind. Und korrigiert mich bitte, falls ich falsch denke.

  • Hi alfalfa,


    danke fuer deine schnelle Rueckmeldung und deine Forschung im TKG. Darauf koennte ich die Leute beim Support auch mal noch ansprechen und die entsprechenden Infos einfordern.


    Du hast vollkommen Recht. An die Wellenlaenge-Geschichte habe ich noch garnicht gedacht. Und auf die Idee die MAC-Adresse der Fritzbox zu spoofen bin auch auch noch nicht gekommen. Dann waeren meine Aenderungen gegenueber dem Anbieter sogar transparent. Vielen Dank fuer deine Vorschlaege! Dann schaue ich mich nochmal bei fs.com um und bestelle mal einen passenden SFP und gebe dann sehr gerne Rueckmeldung.


    Hi Lazze,


    danke, dass du dich auch zu Wort meldest.

    Zu all deinen Fragen: korrekt.


    Mein grob heruntergebrochener Plan: Fritzbox abschaffen und quasi einen stinknormalen PC mit Netzwerkkarte (die SFPs aufnehmen kann) ausstatten, in das SFP dann die Glasfaser stecken und diesen PC dann als Router benutzen, der dann wesentlich mehr Features (VLANs, VPNs, uvm.) unterstuetzt.


    Gruss

  • hi,

    Ich habe unsere 5490 Fritzbox auch entsorgt. Unser 1000/200 Anschluss rennt jetzt auch mit PFSense. Als Hardware setze ich einen ausgedienten HP Enterprise DL 360p Gen8 Server. Ich versorge damit gut 1000 Clients und BYODs. Mein SFP Gebastel kannst du hier sehen:


    SFP-Module Kompatibilität 1490nm / 1550nm


    unser 1und1/Verstel Anbieter wollte mir auch erzählen, dass der Anschluss nur mit der Fritzbox funktioniert. Wir haben einen 1490nm Anschluss, der aber auch mit einem 1310/1550nm Modul einwandfrei funktioniert.


    ich bin übrigens immer noch auf der Suche nach bezahlbaren 1gbit SFP Netzwerkkarten. SFP+ gibt es wie Sand am Meer aber nur SFP?? Mit einem Medienkonverter kann ich aber auch gut leben.


    Übrigens, FB als als Medienkonverter ist bei mir auch in die Hose gegangen. Bei den vielen Verbindungen ist die auch als Medienkonverter zusammengebrochen.

  • Es gibt Netzwerkkarten mit SFP-Einschub für weniger als 100 Euro, aber keine, die günstiger als ein Mikrotik RB260GS sind. Wenn ein einfacher Medienkonverter nicht genug ist, würde ich statt einer internen Netzwerkkarte diesen Switch nehmen. Ich lese den ersten Kommentar von Sebastian aber so, dass die Intel Doppel-SFP+ Karte schon da ist. Welche Module mit dieser Karte kompatibel sind, weiß ich nicht.


    Die Fritzbox 5490 ist an einem 100/40 Anschluss, der nicht von hunderten Geräten gleichzeitig genutzt wird, mit ziemlicher Sicherheit nicht überfordert. Aber wenn Features wie VLAN und VPN gewünscht sind, muss eben etwas anderes her.

  • ich komme mit dem 17€ Medienkonverter von TP -Link bestens zurecht. Es gibt keine Leistungseinschränkungen oder Nachteile, selbst bei 1Gbit und voller Dauerbelastung ist alles top. Eine Netzwerkkarte wäre nur etwas eleganter. Eventuell versuche ich es mit einer günstigen SFP+ Karte von HP und einem FS-Modul mit dem HPE Branding. FS hat mir davon abgeraten aber wenn ich eine günstige bei EBay bekomme, dann werde ich es trotzdem versuchen. Laut Intel-Specs sollen die SFP+ NICs auch mit 1Gbit laufen. Nur der Medientyp muss manuell umgestellt werden.


    Die FB reicht für eine 100/40 Leitung auf jeden Fall. Übrigens kann man das Gastnetzwerk mit VLAN 100 betreiben. Privat setze ich eine 7590 ein. So viel Hardware für so wenig Stromverbrauch bekommt man nicht schnell wieder.


    Laut HPE lüppt die hier auch mit 1Gbit:

    https://rover.ebay.com/rover/0…Fulk%2Fitm%2F323970400098

  • Hi Sascha,


    danke auch fuer deinen Input.

    Ich habe meine Intel X520-DA2 auch gebraucht, allerdings relativ neu, ueber Kleinanzeigen bezogen. Mit ca. 60EUR habe ich jetzt eine 10G Verbindung zum EX3300, die ich momentan zwar noch nicht brauche, aber einen NAS will ich ja auch noch aufbauen. Mit dem Intel-Branding des Transceivers von fs.com bin ich auch ganz gut gefahren, hoffe daher, dass auch die normalen BiDi-SFP so einwandfrei funktionieren. Bei den Intel-Netzwerkkarten laesst sich uebrigens auch ueber das EEPROM die Einschraenkung auf bestimmte SFP-Brandings "rauspatchen" - solche Aenderungen passieren dann auf eigene Gefahr. Allerdings sollten ja die SFP+-Karten auch alle abwaertskompatibel zu den SFP-Transceivern sein. Mich wuerde auch brennend interessieren was bei deinem Experiment mit der HPE-Karte herauskommt. Ich koennte mir vorstellen, dass das auch "nur" eine umgebrandete von Intel ist.


    Sobald die SFPs von fs.com eintreffen, gebe ich nochmal ein Update, ob nun alles funktioniert.


    Zitat

    So viel Hardware für so wenig Stromverbrauch bekommt man nicht schnell wieder.

    Da hast du zwar Recht, aber ich habe noch nie so viel ueber Netzwerktechnologien / Linux gelernt wie am eigenen "Homelab" ^^

  • ich bastle auch gerne :-)

    Ja, die SFP+ Karten von HP haben alle Intel Chips drauf. Die sind nur bei Modulen sehr wählerisch und verlangen Module mit Brandings. Wie schon beschrieben, hat FS mir davon abgeraten die Module da einzusetzen. Ich werde noch ein paar Nächte drüber schlafen, ob ich die 10GBE NIC hole.


    Ich habe übrigens noch 2 HP Quad Karten mit dem I340-T4 Chip drauf als Full Profile (HP NC365T). Die Würde ich für je 20€ inkl. Versand abgeben. Falls noch jemand eine PFSense Kiste bastelt. :-) Die laufen natürlich in allen Rechnern. OPNSense, IPFire und PFSense erkennen die Karten problemlos. Die beste Leistung habe ich aber mit PFSense rausgeholt. Das System ist echt ausgereift.

  • Sehr gerne, sobald sie ankommen. Das dauert wohl noch etwas länger, solche „custom brand“ SFPs werden wohl bei FS in China vorbereitet - und wir wissen ja alle was da gerade los ist.


    Das Branding auf einen Vendor lässt sich nicht rauspatchen (dafür braucht man spezielle Geräte, schimpft sich dann FS.box oder Flexbox - je nach Anbieter - und ist dann eine Änderung an der Firmware des SFPs) allerdings der Vendorlock der Karte, sodass bspw. auch Juniper SFPs in einer Intel Karte funktionieren. Ich lass dir mal einen Link da: https://forums.servethehome.co…l-sfp-transceivers.24634/


    Bitte mit Vorsicht genießen, auch der Autor schreibt dass man da beim experimentieren zweimal hinschauen muss.


    Ich muss mal bei meiner überprüfen was da gesetzt ist und gebe ebenfalls Rückmeldung. Es gibt wohl einige Karten die von Hause aus offen sind, aber auch einige die gesperrt sind. Erklärt er aber auch in seinem Beitrag :)

  • Hi Stefan (lol?)  Sascha


    ich habe mal ein wenig rumgespielt. Meine pfsense in ein Ubuntu gebootet und geschaut was die Intel X520-DA2 hergibt. Meine Karte ist tatsaechlich gelockt. Ich habe hier noch irgendein 3rd Party 10G-SR SFP herumliegen gehabt und den habe ich mal eingesteckt:

    Code
    1. [ 800.155938] ixgbe 0000:01:00.0: failed to initialize because an unsupported SFP+ module type was detected.
    2. [ 800.155939] ixgbe 0000:01:00.0: Reload the driver after installing a supported module.
    3. [ 800.156116] ixgbe 0000:01:00.0: removed PHC on enp1s0f0


    Mein auf Intel gebrandeter SFP+ von fs.com im anderen Port hingegen wird direkt erkannt und kann auch mit allem drum und dran ausgelesen werden.


    Habe dann mal probiert den Kernel-Parameter ixgbe.allow_unsupported_sfp=1 zu setzen. Und siehe da:

    Code
    1. [ 88.763478] ixgbe 0000:01:00.0 enp1s0f0: WARNING: Intel (R) Network Connections are quality tested using Intel (R) Ethernet Optics. Using untested modules is not supported and may cause unstable operation or damage to the module or the adapter. Intel Corporation is not responsible for any harm caused by using untested modules.
    2. [ 88.820214] ixgbe 0000:01:00.0 enp1s0f0: detected SFP+: 5

    Wird zumindest mal erkannt. Und tatsaechlich koennen auch da die ganzen Informationen ausgelesen werden (siehe Unterschiede Vendor):


    Fazit: scheinbar lassen sich auch alle beliebigen SFPs ohne unlocken im EEPROM an den X520 Karten verwenden.

    Ich vermute, das unlocken ueber EEPROM hilft dir einfach nur, wenn du nicht den Weg ueber den Kernel-Parameter gehen und entsprechende Meldungen im dmesg verhindern moechtest :/

  • Hi Sascha,


    ich wollte mich jetzt endlich zurueckmelden. Heute sind die bestellten SFPs endlich angekommen. Wie bereits geschrieben habe ich sowohl 1310/1419nm als auch 1310/1550nm fuer Intel bestellt.



    Das "IN" oben rechts auf dem Label steht dann wohl fuer Intel. Da ich leider noch immer nicht wusste, welche Wellenlaenge jetzt die richtige ist, habe ich einfach mal mit 1310/1490nm angefangen. Im pfsense habe ich fuer das WAN Interface die Mac der FritzBox hinterlegt, im DHCP Client den fritz.box Hostnamen gesetzt, das SFP-Modul eingesetzt, die Fiber eingestoepselt und siehe da: sofort Link! ^^


    Das Modul wird scheinbar auch richtig erkannt:

    Das ganze sieht jetzt so aus:


    Nochmal ein grosses Dankeschoen an alle, die mir bei meinem Vorhaben hier im Forum geholfen haben! :saint:


    Wenn ihr Fragen habt stehe ich euch gerne Rede und Antwort :)

  • KLASSE!!!
    Vielen herzlichen Dank.

    Ich habe inzwischen eine HP 562FLR für wenig Kohle gekauft (Intel X710). Die PFSense Kiste hat die Karte (IXL Treiber) erkannt aber das Modul nicht. Ich konnte auch nicht manuell über Media es nicht zum Laufen bringen. Ich werde jetzt weiterhin über Konverter arbeiten, das läuft soweit gut. Dir herzlichen Glückwunsch, große Klasse. Funktionieren beide Module?

  • Hi Sascha,


    das ist aber sehr eigenartig. Kannst du denn ueber die Konsole auch irgendeine Fehlermeldung ausfindig machen? Der Treiber muesste ja mindestens mal melden, weshalb er die SFPs nicht akzeptieren moechte. Von welchem Hersteller sind deine bisherigen Module denn? Zugegebenermassen habe ich selbst auf der Arbeit keine so guten Erfahrungen mit X710-Karten gemacht. Koennte auch durchaus sein, dass die Treiberversion bei der aktuellen pfSense Version nicht die aktuellste ist. Auf Debian hatte ich mit dem i40e Treiber auch eigenartige Verbindungsprobleme. Seit Debian 10 sind die verschwunden.


    Das 1310/1550nm Modul habe ich nicht ausprobiert, weil ja das 1310/1490nm direkt funktioniert hat.

    Das 1550nm Modul habe ich jetzt zum Testen mal in den Switch gesteckt, weil das Internet gerade gebraucht wird :P


    Gerne kann ich dir das 1310/1550nm Modul zum Testen zur Verfuegung stellen, wenn du da Bedarf haettest. Das SFP liegt ja jetzt bei mir auch nur rum.

  • Alles gut, vielen Dank für das Angebot. Es wäre schön gewesen, die Glasfaserleitung direkt in die Firewall anzuschließen aber so geht es auch.

    Ich lasse es jetzt mit dem Medienkonverter. Die Stadt Münster baut jetzt auch das Glasfasernetz aus und ich gehe davon aus, dass unsere Schule mehrere Glasfaser Anschlüsse von den Stadtwerken bekommt. Unser jetziger 1000/200-Anschluss von 1und1 ist mit 500€/Monat einfach zu teuer. Da tut sich bestimmt noch was.


    Ich habe die SFP+ Karte wieder ausgebaut und die Firewall mit 3x I350-t4 (HP NC366FLR und Nc366t) Netzwerkkarten ausgestattet. Die Stadt Münster (Stadtwerke) bietet 500/100 GPON Leitungen an. Wenn der Netzausbau bei uns angekommen ist, würde 3 oder 4 Anschlüsse beantragen und als Mulit-WAN bündeln. Auf die Bastelei freue ich mich jetzt schon. Auf jeden Fall sind da jetzt einige Ports frei 😄

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden