Beiträge von Lazze

    In einer regionalen Glasfasergruppe schrieb heute jemand, dass er gerne mit seinem Smartphone über die Fritz App auf die Fritzbox zugreifen möchte. Innerhalb des selben Heim-Netzwerks ist dies natürlich problemlos möglich. In seinem Fall möchte er hier die Fritzbox jedoch über die feste IPv6 Adresse von extern steuern. Anbieter ist Deutsche Glasfaser. Habt ihr da Tipps und Infos und geht das so ohne weiteres?

    Hallo Sascha,


    besten Dank für deine Rückmeldung und das mit der Fritzbox ist ein interessanter Hinweis. Gerade auch, wenn mal ein größeres Büro oder die besagte Schule angeschlossen werden muss.


    P.s.: Links zu den Produkten, sofern sie hilfreich sind und nicht als Werbung ausgelegt werden, sind durchaus erlaubt. Ihr dürft also ruhig den Online-Shop eurer Wahl verlinken.

    Grundsätzlich ist es schwer, in wirtschaftlich schwächeren Regionen (am Beispiel östliches OWL in NRW) Glasfasertechnologie zu vertreiben. Die Menschen sind einerseits skeptisch gegenüber der neuen Technologie und sind oft der Meinung, dass ihre bisherige Technologie ausreichend ist. Andererseits und gerade in diesen Regionen, wo jüngere Menschen aufgrund der schwachen Wirtschaftslage evtl. in bereits wirtschaftlich stärkeren Teilen Deutschlands leben, ist es dann schwer eine Nachfrage nach dieser Technologie zu generieren. Ein Teufelskreis.


    Für die Zukunft ist es in jedem Fall angebracht, eine andere Denkweise an den Tag zu bringen. Das steigert einerseits den Wert der Immobilie und schützt in gewissen Teilen vor weiteren demografischen Veränderungen.

    Hi Leute,


    mit diesem Beitrag wollte ich mal eure Erfahrungen bezüglich eines MESH-WLAN Sets besprechen. Wie sind da eure Erfahrungen? Nutzt Ihr ein WLAN im Mesh-System und falls ja, welche Endgeräte sind da die besseren?


    Ich habe mich nun in unserem Haus doch dazu entschieden, die Fritzbox 7590 direkt am NT des Glasfaseranschlusses im Keller zu betreiben. Von dort aus geht nun ein Netzwerkkabel ins EG und ein weiteres ins OG. Unter anderem sollen dann auch pro Etage Mesh Repeater eingesetzt werden, da die Etagen-Decken schon ziemlich dick sind. TV und Computer werden direkt über LAN verbunden.


    Meine Frage: Sind die Geräte mittlerweile gut ausgereift? Klappt die Verbindung und der Übergang gut? Möchte man andere Router einsetzen, welche Mesh-Geräte könnt ihr empfehlen?

    Servus liebe Community,


    da es nun bei uns in den nächsten Wochen soweit ist und endlich das Glasfaser-Internet bei der Helinet aufgeschaltet wird, erhielt ich einen Anruf von der Telekom. Sie informierte mich darüber und fragte, ob die Kündigung durch Helinet so ok wäre. Soweit so gut. Die gute Dame am Telefon sagte aber auch, dass es nach zwei Jahren Vertragslaufzeit und Netznutzung bei der Helinet möglich wäre, zurück zur Telekom zu wechseln. Und das bei weiterer Nutzung der Glasfaser-Infrastruktur der Helinet. Das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Weiß da jemand mehr? Ich habe Zweifel.

    Hi Thomas,


    willkommen im Forum. Ich habe jetzt etwas mitgelesen. Leben im 3-Familienhaus unterschiedliche Familien oder ist es ein Generationenhaus? Dann könntet ihr euch ja das Internet auch alle "teilen". Jetzt unabhängig davon ob es ein Glasfaser- oder ein Koax-Anschluss ist, könnte man von da aus ein Lan-Kabel in die jeweilige Etage ziehen. Dazwischen kann ein Switch hängen, der dann dein "Kabelverzweiger" ist. Mit diesem Switch könntest du ein weiteres Kabel zur PV-Anlage ziehen. Das geht auch über den Kamin.


    Wenn zusätzlich noch die Bereitschaft da ist, einen Internetanschluss zu teilen, dann könnte man gleich in jede Etage eine Netzwerkdose installieren. Diese Dosen sind dann alle an einen Switch im EG oder Keller angeschlossen. Nur ein Beispiel von vielen möglichen, wie man es machen könnte.


    Komplizierter wird es, wenn jeder seinen eigenen Router und seinen eigenen Internetanschluss haben möchte, aber das ist für dich allein ja erst einmal nicht wichtig, falls es so wäre. Wenn deine Wohnung im EG ist und deine PV-Anlage auf dem Dach, dann ziehst du einfach ein weiteres LAN-Kabel durch den Kamin hoch. Melde dich, falls ich doch irgendwie was überlesen habe und dadurch ein Denkfehler entstanden ist. ;)

    Das klingt doch super! Also halten wir fest, dass in deinem Fall ein Leitungsreset von Seiten der Kundenhotline von Nöten war. Vielleicht ist diese Info auch hilfreich für all diejenigen, die ähnliche Probleme haben.

    Danke für deine Rückmeldung!

    Bei DG-Anschlüssen ist es nach einem Bandbreiten-Upgrade offenbar wichtig, den NT einmal neuzustarten, damit die höhrere Bandbreite ankommt! Das konnte ich persönlich feststellen, nachdem DG die 200er-Kunden auf 300 hochgestuft hat.

    Das ist gut zu wissen und ein hilfreicher Tipp. Danke!

    Nachtrag:


    Die im Bild nummerierten Teile können bei jedem Anbieter anders heißen. Wer mag, der kann uns das gerne hier im Beitrag mitteilen, wie diese Teile noch genannt werden können.


    Im Anhang befinden sich weitere Detailbilder.


    Bei der Helinet ist es so, dass man im Prinzip jetzt nur noch einen Router benötigt und diesen anschließen kann. In unserem Fall (bei Helinet) kann die normale Fritzbox (also kein spezieller Glasfaserrouter) aufgrund der CPE genutzt werden. Verbunden wird die CPE von ihrem Anschluss an LAN 1 zum WAN Anschluss der Fritzbox, die dann im Erdgeschoss platziert ist und von dort aus alle weiteren Signale in die Räume und Etagen verteilt.

    Für alle, für die ein Glasfaseranschluss noch "Neuland" ist, haben wir hier für euch mal ein paar Fotos, die zeigen wie und wo das Glasfaserkabel durch die Wand kommt und was danach damit passiert.


    Beginnen wir mit Punkt 1.

    Hier kommt die Glasfaser durch die Wand. Die hier dargestellte Kunststofftülle mit dem orangenen Glasfaserkabel hat zwei Eigenschaften. 1. Gute Abdichtigkeit des Mauerwerks 2. Schutz des Kabels - denn das Glasfaserkabel darf nicht geknickt und/oder zu stark gebogen werden.


    Punkt 2

    Der Hauptübergabepunkt, kurz HÜP. Hier ist das Glasfaser ebenfalls mit Knickschutz versehen und bietet einen Anschluss an das weitere Gerät unter Punkt 3.


    Punkt 3

    Der Digitalwandler, der die Lichtsignale in Digitalsignale umwandelt. Dieses Gerät auf dem Foto wird auch CPE genannt. Es ist das Teilnehmerendgerät innerhalb eines Kommunikationsnetzes - in diesem Fall das Glasfasernetz der Helinet.


    Wichtig, nicht jeder Anbieter hat genau diese Konstellation. Die Funktionsweise ist jedoch bei fast allen Anbietern gleich.

    Nach all deinen Angaben, vermute ich doch ein Problem von Seiten des Anbieters DG. Vielleicht solltest du hier nochmal ein Support-Ticket eröffnen. Am besten via E-Mail, damit der Service nicht erneut alle Fragen stellt und du schon einiges von vornherein ausschließen kannst.


    Ich habe leider keine Erfahrungen zum Support der DG. Ich hoffe du kannst da nochmal nachhaken.

    Hi Christoph,


    willkommen im Forum. Hast du bereits die Möglichkeit wahrgenommen, den Speedtest direkt am Modem bzw. Router vornehmen zu lassen? Wichtig ist auch, dass andere Geräte nicht angeschlossen sind.


    Trotzdem ist das Ergebnis merkwürdig. Eine PS4 oder andere Geräte würden niemals weitere 500mb/s in Anspruch nehmen - auch nicht auf Dauer. Hast du auch mal andere Speedtest-Seiten genutzt?


    Wie sieht es mit Einstellungen am Router bzw. Modem aus? Welchen Router nutzt du?