DG Ausbau und eigene Fritz!Box 7530 und 1000 Fragen!

  • Hallo zusammen,


    bei uns wird von der Deutschen Glasfaser AG ausgelotet ob bei uns in der Verbandsgemeinde Glasfaser verlegt werden kann.


    Doch bevor ich eine Vertrag bei der DG abschließe hätte ich noch ein paar Fragen, die mir bei der Hotline von der DG nicht ausreichend / zufriedenstellend beantwortet wurde.


    Ich hoffe nun, dass ich von Euch die richtigen antworten bekomme :)


    1.) ich habe zur Zeit eine Fritz!Box 7530. Kann ich diese für die Nutzung von Glasfaser verwenden?

    Hintergrund ist, das ich in meiner Fritz!Box über die Jahre viele Einstellungen vorgenommen habe die sehr Zeitaufwendig waren

    (div. Portfreigaben, Türstation, Überwachungskameras Einrichtungen, Mesh-Einstellungen etc.) diese würde ich nur ungern in eine neue Fritzbox von der DG einstellen wollen.


    2.) Welche Providereinstellungen von der DG müsste ich manuell in meiner FB vornehmen, ist das wirklich sooo aufwendig wie beschrieben?

    Kann mir evtl. jemand die Menüpunkte in der FB sagen, wo man manuell die ganzen Daten von der DG vornehmen muss?

    Sip, Zugangsdaten und was noch alles?

    Bin die ganzen Jahre immer von einem DSL-Anbieter zum anderen gewechselt und bisher musste ich nur die Zugangsdaten von z.B. der Telekom oder 1und1 ändern und alles lief wie zuvor

    reibungslos.


    3.) Wenn die DG jetzt bei mir einen Anschluss verlegt und ich 2 Jahre bei der DG bleibe und danach evtl. wieder auf normales DSL wechseln sollte (warum auch immer) und ich dann in z.B. 5 Jahren

    wieder sagen, so ich will wieder Glasfaser haben, kann der evtl. neue Glasfaseranbieter (wer auch immer) doch die Leitung von der DG verwenden, oder?


    Hoffe ihr habt ein paar Antworten für mich :)


    Wünsch Euch allen einen guten Start in 2022


    Grüße

  • 1.) ich habe zur Zeit eine Fritz!Box 7530. Kann ich diese für die Nutzung von Glasfaser verwenden?

    Du kannst die Box weiterverwenden, aber der dringende Hinweis lautet: Richte sie dabei neu von Hand ein! Der Wechsel von DSL auf eine andere Anschlussart wird nicht reibungslos funktionieren. Glaub mir nach 20 Jahren Fritzboxen: Der Reset auf Werkseinstellungen ist die mit Abstand schnellste Methode, an eine laufende Konfiguration zu kommen. Du kannst dich ja vorbereiten mit Screenhots aller Einstellungen. Dann geht es recht flott. Ansonsten bist du wochenlang am Fehlersuchen, nur um am Ende doch den Werksreset auszuführen.

    2.) Welche Providereinstellungen von der DG müsste ich manuell in meiner FB vornehmen, ist das wirklich sooo aufwendig wie beschrieben?

    Die DG Einstellungen sind überhaupt nicht aufwendig. Vielleicht machen es deine individuellen Anforderungen komplex, aber die Glasfaser Einstellungen an sich sind trivial. Die Anleitung von der DG ist hervorragend, um die Einrichtung vorzunehmen.


    3.) Wenn die DG jetzt bei mir einen Anschluss verlegt und ich 2 Jahre bei der DG bleibe und danach evtl. wieder auf normales DSL wechseln sollte (warum auch immer) und ich dann in z.B. 5 Jahren wieder sagen, so ich will wieder Glasfaser haben, kann der evtl. neue Glasfaseranbieter (wer auch immer) doch die Leitung von der DG verwenden, oder?

    Das kann dir heute niemand seriös beantworten.

    • Offizieller Beitrag

    Ich sehe die Umstellung etwas lockerer. Man sollte nach der Konfigurationsänderung für den Internetzugang die Fritzbox neu starten, aber ein Werksreset ist meiner Meinung nach nicht nötig. Die Einstellungen für den Internetzugang sind einfach und schnell gemacht. Die Einstellungen für die Telefonie sind schon etwas schwieriger, aber nach der Anleitung auch ohne Fachkenntnisse durchzuführen. Ein größeres Hindernis ist, dass die Telefonnummern erst zum Ende des alten Vertrags portiert werden (weil der Gesetzgeber das so festgelegt hat).


    Ob in Zukunft auch andere Provider ihre Dienste über den DG-Anschluss anbieten werden, ist nicht vorhersagbar. Die Deutsche Glasfaser wirbt zwar damit, dass sie ein "offenes Netz" baut, aber ob sie tatsächlich mit anderen Providern für beide Seiten wirtschaftlich sinnvolle Nutzungsverträge abschließen wird, ist Verhandlungssache. Anders als bei marktbeherrschenden Providern sind die Vorleistungspreise nicht reguliert. Eile scheint die DG dabei jedenfalls nicht zu haben.

  • 3.) Wenn die DG jetzt bei mir einen Anschluss verlegt und ich 2 Jahre bei der DG bleibe und danach evtl. wieder auf normales DSL wechseln sollte (warum auch immer) und ich dann in z.B. 5 Jahren

    wieder sagen, so ich will wieder Glasfaser haben, kann der evtl. neue Glasfaseranbieter (wer auch immer) doch die Leitung von der DG verwenden, oder?

    Wie schön von frank_m beschrieben, ist die Einrichtung einer FRITZ!Box hinter dem NT nicht kompliziert. In dem FRITZ!OS seit 7.21 ist Deutsche Glasfaser als Internet und Telefonanbieter hinterlegt. Da musst Du nur die richtige Auswahl treffen. Mit der 7530 machst Du auf gar keinen Fall etwas falsch!


    Nun aber zu der zitierten Frage: So gut wie alle Firmen investieren in den Tiefbau viel Geld, dieser ist sehr kostenintensiv. Daher ist es sehr unwahrscheinlich, das in ländlichen Gebieten bereits bestehende Glasfaseranbindungen durch einen Mitbewerber überbaut wird. In der Stadt ist das anders, da liegt stellenweise (z.B. Frankfurt am Main) so viel Glas unter dem Asphalt, das ein Anschluss von unterschiedlichen Unternehmen möglich ist.

    Insofern wird DG auf Jahre hinaus Besitzer der Faser sein und auch bleiben. Gemeinhin wird immer mit der Begrifflichkeit "open access" geworben. Die Frage hierbei ist natürlich die, ob der Anbieter den Zugang zum Glasfasernetz zu attraktiven Konditionen dem Wettbewerb öffnet. Hier ist meine Glaskugel ebenfalls sehr trüb. Die Zeit wird es zeigen, ob es tatsächlich mehrere Wettbewerber in einem Open Access Netzwerk gibt.

    Auf alle Fälle macht man nichts falsch einen Glasfaseranschluss zu ordern. Selbst wenn man mit der gebotenen Dienstleistung nicht zufrieden ist, kann wieder auf das Telefonkabel zurück gewechselt werden, da die neue Technik hinzu kommt, ohne das die alte Technik rückgebaut wird.

  • Ich sehe die Umstellung etwas lockerer. Man sollte nach der Konfigurationsänderung für den Internetzugang die Fritzbox neu starten, aber ein Werksreset ist meiner Meinung nach nicht nötig.

    Das Problem ist, es bleibt ja nicht beim Internetzugang. Die Zugangsdaten ändern sich, dazu VoIP Accounts und folglich auch die Rufnummernzuordnung an die Nebenstellen. Dann bedeutet die Umstellung von DSL auf LAN eine komplette Rekonfiguration der VLAN Einstellungen intern in der Box, mit Einfluss aufs Gastnetz und die IP-Einstellungen. Portfreigaben, dyndns, Nameserver: Alles neu und anders.


    Außer dem WLAN Passwort ist von der alten Konfig praktisch nichts mehr übrig. Deshalb die Empfehlung, einen Reset auf Werkseinstellungen durchzuführen. Ich hab es zigfach mitgemacht, als die Deutsche Glasfaser 2017 meinen Heimatort ausgebaut hat. Es hat praktisch nie problemlos funktioniert.

  • Zu 3. Frage: Du kannst ohne Probleme bei der Deutschen Glasfaser nach 2 Jahren kündigen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder einen Tarif bei der Deutschen Glasfaser buchen. Die Leitung liegt ja dann. (Ob die Deutsche Glasfaser ihr Netz für andere Anbieter öffnen wird, sodass du z. B. von o2 über die Deutsche Glasfaser Leitung Internet erhältst, wird nur die Zukunft zeigen.)