Deutsche Glasfaser: Kundeneigener Router

  • Hallo,

    Ich möchte hier alle angehenden Kunden der Deutschen Glasfaser warnen:

    Möchtet ihr einen kundeneigenen Router einsetzen, und bestellt demensprechend die kostengünstigste Variante mit dem "Basic Router", so ist der Anschluss dann technisch nicht darauf ausgelegt, dass man dort einen eigenen Router anschließt.

    Ihr müsst dann mit einer Frist von einer Woche erst beim Vertrieb einen "kundeneigenen Router" beantragen, damit euer Anschluss technisch dazu in der Lage ist. Immerhin werden dann die 10 EUR Versandkostenpausche erstattet.


    Es ist also ratsam bereits vor dem Montagetermin die entsprechende Vertragsänderung auf den Weg zu bringen.

    Grüße,

    Nappy

  • Ich weiß nicht, ob ich das eine Warnung nennen würde. Richtig ist, dass DG-Router von der DG verwaltet werden und deshalb die Anschlüsse anders konfiguriert sind als Anschlüsse mit kundeneigenen Routern.


    Die Umstellung eines Anschlusses wird immer in der Nacht durchgeführt. In den Fällen, in denen ich das bisher veranlasst habe, war das immer zum nächsten Werktag möglich.


    Anstatt aber erst einen Anschluss mit Router (Basic oder ein anderer) zu bestellen und dann auf kundeneigenen Router umzustellen, kann man den Anschluss auch direkt ohne Router bestellen: Im Online-Formular einfach keinen anklicken, oder wenn man schon einen anderen Router angeklickt hat, auf den Basic-Router klicken und dann im sich daraufhin öffnenden Hinweisdialog "Weiter ohne Router" auswählen. Den gemieteten Router muss man nach der Umstellung sowieso zurückschicken und kann den nicht "in Reserve" behalten, also besser erst gar keinen Router mitbestellen, wenn man nicht vorhat, den zu benutzen.

  • Ich kann mich leider nicht mehr erinnern ob es diese Option damals schon gab. Hätte ich sie wahrgenommen, hätte ich sie sehr wahrscheinlich auch so in Anspruch genommen. Aber da sie ja nahezu davon abraten einen eigenen Router zu verwenden, kann man ja durchaus auf die Idee kommen für 10 EUR Versand einfach den Basic Router "mitzunehmen". Darauf, dass dies vom Anschluss her nicht kompatibel ist wird man jedenfalls nicht hingewiesen. Und das mit der Woche stimmt leider wirklich. Ich habe am letzten Donnerstag angerufen und mir wurde unter dem Verweis auf Fristen die eingehalten werden müssten gesagt eine Umstellung ist fühestens zu diesem Mittwoch möglich. Wäre auf jedenfall eine Information gewesen die ich gerne vorher gehabt hätte, daher dachte ich teile ich sie mal.

    Edit: Nur um das zu dokumentieren hab ich hier mal das Bild anghangen, dort auf den ausgegrauten Button, darauf müsste man dann klicken um den "kundeneigenen Router" von Anfang an zu bekommen.

  • Die Möglichkeit, den Anschluss ohne Router zu bestellen, gibt es schon viel länger, als es den "Basic" Router gibt.


    Ob man einen Router mitbestellen sollte, ist eine schwierige Frage. Die Verkäufer empfehlen wahrscheinlich aus Erfahrung, den Router zu bestellen. Es ist nämlich leider so, dass viele mit der Frage überfordert sind, ob der vielleicht vom DSL-Anschluss vorhandene Router für den Glasfaseranschluss geeignet ist. Die allgegenwärtigen Speedport-Router sind z.B. nicht geeignet. Oder es ist den Interessenten nicht klar, dass in der Zeit bis zum Auslaufen des alten Vertrags der alte Anschluss weiter betrieben werden muss, um die gewohnte Telefonnummer in dieser Zeit nutzen zu können. Dann ist der vorhandene Router erstmal nicht für den Glasfaseranschluss verwendbar. Der Anschluss ist zwar nicht schwer im Router zu konfigurieren, aber mit nur Einstöpseln wie bei den DG-Routern ist es nicht getan. Die DG Router reduzieren einfach das Support-Aufkommen.


    Die Genexis Platinum Router ("Basic" und "Classic") erfüllen allerdings wirklich nur einfache Ansprüche. Wer sich Hilfe holen müsste, um einen eigenen Router zu konfigurieren, ist wahrscheinlich mit dem "Premium" Router von der DG am besten bedient. Das ist eine Fritzbox 7590.

  • Dann bin ich wohl ein ein Nudging Opfer geworden. Ich habe mir eben nochmal den Online-Prozess angeschaut.


    In der Desktop-Variante muss man tatsächlich erst keinen der 3 angeboteten Router wählen, um dann den oben (mein vorheriger Post) abgebildeten Dialog zu bekommen, indem der "kundeneigene Router" als eigentlich gleichwertige Option dann den ausgegrauten Button hinter einer Warnung bekommt.


    Ich vermute damals bin ich gar nicht zu diesem Dialog gekommen, da bereits das erste Interface suggeriert man müsse eine der 3 Optionen nehmen.


    Mobil ist es interessanterweise anders. Dort wird einem der kundeneigene Router mehr oder weniger als gleichwertige Option angeboten.


    Ich kann das alles soweit nachvollziehen was du schreibst alfalfa aber dennoch: Bei diesem Bestellprozess wird kaum einer initial den Kundeneignen Router nehmen. Selbst technisch versierte Leute.

  • Ja, etwas euphemistisch ausgedrückt "empfiehlt" auch der Online-Bestellablauf, einen Router mitzubestellen. Ich denke, das soll hauptsächlich den Supportaufwand reduzieren. Für sehr viele Menschen ist "kundeneigener Router" nämlich nicht wirklich eine gleichwertige Option, sondern die Wahl, bei der nachher der Anschluss ohne Hilfe nicht geht. Das übersieht man als technisch versierter Mensch leicht.

  • Zum Thema Supportaufwand kann ich noch eine Anekdote hinzufügen:


    Nachdem ich bereits am Donnerstag bei der DG die Änderung in Auftrag gegeben habe, meldete sich am Freitag morgen die DG aktiv telefonisch bei mir:
    Ich habe den Basic-Router bestellt, ob ich diesen benötigen würde. Auf meinen Hinweis hin man könne die Option doch bereits von Anfang an anbieten, sagte die Mitarbeiterin mir, dass sie das auch für sinnvoll hielte, denn sie mache den ganzen Tag nichts anderes als Kunden mit neuem Anschluss und Basic-Router zu kontaktieren.

    Also so ganz passt die Strategie da nicht zusammen. Eventuell ist ihnen aufgefallen, dass solche Geräte auch bares Geld kosten.