Beiträge von JAKuhr

    Seit drei Wochen funktioniert der Anschluss jetzt wieder normal, ohne dass ich auf meiner Seite etwas geändert hätte. Von der DG kamen allerhand Rückwerbeveruche wegen der Kündigung - aber natürlich keine Reaktion auf noch offene Tickets von der Technik...

    Davon gibt es vermutlich mehr, als man glauben sollte. IOT und Smarthome lässt grüßen.


    Und den Nutzern hier im Forum würde es auch nicht entgehen, und wie gesagt, davon gibt es inzwischen ne ganze Menge aus den verschiedenen Vertriebsregionen von DG. Andere IPv6 Probleme fallen so fort auf, und zwar üblicherweise direkt von mehreren Teilnehmern.

    In einem gewissen Rahmen stimmt das sicher. Andererseits basieren die wenigsten Smarthome-Dienste auf einem direkten Zugriff von außen. Lediglich unserer Lüftungsanlage bietet die Möglichkeit eines Direktzugriffs über einen geöffneten Port, was ich aber aus Sicherheitsaspekten nicht nutze.


    Alle anderen Gerätschaften (Beleuchtung, Rasenmäher, Staubsauger, Backofen, Ventilator, Wärmepumpe) senden ihren Status auf einen Server des Herstellers, mit dem man dann kommuniziert und von dem sich die Geräte dann ihre Aufträge abholen. Das funktioniert dann aber natürlich auch ohne IPv6 völlig problemlos. Einen längeren Ausfall der IPv4-Verbindung, was zugegebenermaßen sehr selten passiert, bekomme ich immer dadurch mit, dass der Clouddienst der Wärmepumpe eine besorgte Mail sendetet, dass die Wärmepumpe sich nicht mehr meldet.


    Die IPv6-Ausfälle stören die Smarthome-Dienste, die ich nutze, nicht. Was abbricht ist der openVPN- bzw. SSH-Zugriff auf das Heimnetz und der Nextcloud-Server. Die kommunizieren tatsächlich mit offenen Ports über IPv6 mit der Außenwelt. Das sind aber alles Dinge, die keiner meiner Nachbarn nutzt.

    Ich denke, das ganze fällt nur dem auf, der tatsächlich via IPv6 von extern auf das Heimnetz zugreifen will. Der normale Internetkonsum von zuhause aus ist ja nicht beeinträchtigt. Und ich kenne niemanden aus meiner Nachbarschaft, der für eine stabile IPv6-Verbindung einen Anwendungsfall hätte. Das ist sicherlich ein Nieschenproblem.

    Auch auf die dritte Meldung habe ich - außer der automatischen Eingangsbestätigung - von der DG nach nunmehr einer Woche keinerlei Reaktion bekommen. Die Verbindungsabbrüche mit langer Reaktionszeit des DHCPv6-Servers bestehen weiter. Mal mehr, mal weniger.


    Bezüglich der Kündigung gab es eine Menge Post einschließlich Zufriedenheitsbefragungen und mittlerweile mehreren „attraktiven Angeboten“… Das läuft professionell…

    Tja, weiter keine Reaktion der Deutschen Glasfaser bezüglich meines technischen Problems.


    Eines muss man dem Kundendienst aber lassen. Kündigungsmanagement können sie. Gerade einmal 24 Stunden nach Einwurf in den Briefkasten wurde der Eingang meiner Kündigung per Mail bestätigt und wenig später ein Fragebogen geschickt, um meine Beweggründe zu analysieren und abzufragen, was sie denn anders machen müssten, um mich als Kunden zu halten. Bin gespannt ob das jemand auswertet...

    Ich habe heute erneut die DG schriftlich kontaktiert und die Router-Protokolle im pdf-Format und nicht als txt-Datei angehängt, nachdem das Kontaktformular letzteren Dateityp mit einer Fehlermeldung abgelehnt hatte. Jetzt kam zumindest eine automatisierte Eingangsbestätigung. Möglicherweise sind die vorherigen Nachrichten ohne Fehlermeldung geblockt worden. Ich bin gespannt, ob jetzt eine Rückmeldung kommt.

    Die Fehlermeldungen sind immer noch die gleichen? Hast du deine Fritzbox mal auf Werkseinstellungen gesetzt? Wie sehen deine Einstellungen in der Box aus?

    Die Box hat zuvor mit unveränderten Einstellungen über Monate störungsfrei funktioniert. Dennoch habe ich mittlerweile auch Box und Einstellungen zurückgesetzt. Geändert hat das nichts.


    Zugegebenermaßen noch mehr als die technischen Probleme stört mich, dass vom Support so gar keine Reaktion kommt.

    Jetzt heißt an einem Tag oder mehrere? Vielleicht einer dieser Störungen, wenn es nur an einem Tag war?

    Es ist im Prinzip so seit Mitte Mai, war wie oben erwähnt ein paar Tage besser und ist jetzt wieder so, dass die Ipv6-Verbindung mehrfach täglich über Stunden ausfällt. Einen Zusammenhang mit den gemeldeten Störungen und Wartungsarbeiten sehe ich nicht, zumal sie auch unsere Region nicht betreffen.

    Zwischenzeitlich funktionierte die Verbindung ein paar Tage stabil, jetzt bricht die Verbindung wieder regelmäßig ab. Von der Deutschen Glasfaser gibt es weiterhin keinerlei Reaktion. Nicht einmal eine Eingangsbestätigung. Da kann sie Technik theoretisch noch so leistungsfähig und überlegen sein, so macht das zumindest für mich einfach keinen Sinn.

    Es freut mich, dass Du mit dem Service der Deutschen Glasfaser bessere Erfahrungen gemacht hast. Ich hatte zuletzt dem Unternehmen stets eine Mail geschrieben, um dem telefonischen Kontakt mit den Mitarbeitern aus dem Wege zu gehen. Ich habe jetzt noch einmal über das Kontakt-Formular an die geschrieben. Mal sehen ob ich darauf eine Reaktion bekomme.


    Wobei ich der Fairness halber sagen muss, dass ich gerade noch einmal in den Log der Fritzbox geschaut habe und die Verbindung seit gestern Früh stabil ist. Vielleicht haben die ja auch heimlich was gemacht. Ich beobachte das mal weiter.

    Ich hatte das am Sonntag per Mail gemeldet und den Log über 4 Wochen mit beigelegt. Ein Eingangsbestätigung oder gar irgendwelche sachdienlichen Informationen kam bislang noch nicht. Nach teilweise extrem unerfreulichen Telefonaten mit der Deutschen Glasfaser vor einem Jahr (damals kam gar keine IPV6...) bin ich aber auch ganz froh diesmal zumindest bislang noch nicht am Telefon bepöbelt worden zu sein.

    Seitdem vor gut 6 Wochen die abendlichen Performance-Probleme meines Anschlusses bei der Deutschen Glasfaser behoben wurden, beobachte ich dass IPv6-Verbindung mehrfach täglich abbricht und dann über Stunden hinweg nicht wieder aufgebaut werden kann, sodass mein Heimnetz nicht mehr von außen erreichbar ist. Die Verbindung per IPv4 ist dabei unbeeinträchtigt. Vor der Störung Mitte Mai kam es über Monate hinweg zu keinen Verbindungsabbrüchen.


    Hat jemand ähnliches beobachtet oder eine Idee was da los ist?


    So unzuverlässig wie der Glasfaseranschluss und so nervig die Auseinandersetzung mit dem DG-Support mittlerweile sind, tendiere ich inzwischen dazu meinen Vertrag in einem guten halben Jahr auslaufen zu lassen und zur Kupferdraht-Telekom zurück zu wechseln. Da sind bei uns zwar "nur" 250MBit im Downstream drin, aber dafür funktionierte der Anschluss immer reibungslos und eine richtige IPv4 gab es auch...

    Heute Nacht wurde aber offenbar am Netz gearbeitet. Wir haben u.a. einen neue IPv6-Präfix bekommen. Der wurde seit Schaltung erst einmal zuvor geändert - am Donnerstag letzter Woche, bevor die Probleme begannen. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass heute Abend irgendwas anders ist, vielleicht sogar besser.

    Die Hoffnung war berechtigt. Bei uns läuft wieder alles wie zuvor. Die kurzen Ausreißer nach unten mit immerhin noch >200 MBit/s halte ich für tolerabel.