Glaserfaser bzw- LWL über 250m

  • Hallo,
    bei mir im Haus ist eine Fritzbox 7490 als normaler Standart Router angeschlossen. Internetversorgung über Kupferkabel, ADSL und wird sich auch die nächsten Jahre nichts ändern.
    Ich habe eine weitere Betriebsstätte gebaut ca. 250m entfernt. Nun würde ich dort gerne eine weitere Fritzbox als IP-Client aufstellen und dort 1 PC und zwei Telefone betreiben welche über die Fritzbox angeschlossen sind.
    An der Fritzbox 7490 sind aktuell auch 2 Büro PC und mehere Telefone angeschlossen. Würde alles gerne in ein Netzwerk bringen, sodass ich auch vom Haus Pc auf den Pc meiner Betriebsstätte Zugriff habe.
    Dies geht bei solcher Entfernung ja nur mit Glasfaser. Richtig?
    Wie wird dies am besten realisiert?
    Habt Ihr Ideen?
    Hab vom Netzwerk und dessen Hardware relativ viel Ahnung aber von Glasfaser gleich null...
    Hab gedacht Fritzbox im Haus, über Lan Kabel zum Mediakonverter, dann über LWL Kabel zum Mediakonverter in der Betriebsstätte und von dort über Lan Kabel zur neuen Fritzbox.
    Ist dies so einfach?
    Desweiteren würde das LWL Kabel durch ein Leerrohr Erdverlegt laufen durch welches auch schon ein starkes Stromkabel läuft. Dies dürfe ja nicht stören oder? Wäre anderst bei Kupferkabel...

    Vielleicht könnt ihr mir ein LWL Kabel und ein Mediakonverter oder Alternativen bzw. Vorschläge vorschlagen.


    https://www.glasfaserkabel.de/…9d54a03338c66738babaede82

  • Hallo joeweb92 , willkommen im Forum!


    Ich habe mir mal deine Idee angesehen und bin im Kopf mal alles durchgegangen. Wenn du im Büro bzw. in der Betriebsstätte nur Internet haben möchtest, dann sollte statt einer zweiten Fritzbox auch ein Switch gehen. Die Medienkonverter an beiden Enden inkl. Glasfaserkabel ersetzen ein langes Netzwerk-Patchkabel (zumindest in meinem Kopf). Die Idee sollte also, wenn man denn die 250m mittels Glasfaser überbrücken und verlegen darf, irgendwie funktionieren (ohne Gewähr!). In "meiner" Theorie könnte das alles also funktionieren. In der Praxis habe ich hier leider keine Erfahrung. Auch nicht mit Medienkonvertern.


    Das was mich stutzig macht und ich noch Fragezeichen über dem Kopf habe: Kann eine Fritzbox auch dann ein DECT-Repeater sein, wenn sie nicht über DECT-Funk, sondern über eine LAN-Glasfaserverbindung an die Hauptfritzbox angeschlossen ist?


    Ich bin echt gespannt auf die anderen Antworten hier.

  • Hallo

    Das Stromkabel könnte beim Einzug der Glasfaser problematisch werden falls diese sich verhakt, möchstest du vorkonfektionierte Kabel verwenden? Wenn du Telefone betreiben willst braucht du die Fritzbox, ein Switch reicht nicht aus. Neue Fritzboxen können per Lanbrücke und Mesh venetzt werden dann besteht auch die Möglichkeit Dect Telefone an den Meshrepeaterboxen anzumelden.

  • Im Prinzip passt das alles. Du hast beim Kabel die Auswahl zwischen Multimode (OM3 oder höher) oder Singlemode. Über beides geht auch 10Gbit/s, wenn du das mal brauchst. Über Singlemode geht auch noch viel mehr, aber Multimode ist weniger anfällig für Verschmutzungen der Steckverbindungen und die Transceiver sind etwas billiger. Such dir was aus. Für das drumherum kommen einfache Medienkonverter oder (Smart) Switches mit SFP-Einschub in Frage. Letztere kosten in kleiner Ausführung nur unwesentlich mehr, bieten aber Diagnosekomfort, wenn etwas nicht funktioniert. Das lange Kabel solltest du in Anschlussdosen terminieren und die Geräte mit Patchkabeln daran anschließen. Anschlussdosen sind Plastikgehäuse mit etwas Kabelmanagement und Platz für ein oder mehrere Kupplungen, in die innen das Verlegekabel (bzw. das Pigtail daran) eingestöpselt wird und von außen das Patchkabel.


    Das Problem wird das Rohr sein. Erstens ist es nicht zulässig, irgendein Datenkabel dazu zu legen, das elektrisch leitend ist. Die Glasfaser selbst ist zwar nicht leitend, aber einige Kabel haben Metall in der schützenden Ummantelung. Wenn das Stromkabel dem Versorger gehört, dann hat der außerdem mit Sicherheit etwas dagegen, dass du etwas dazu legst, egal was. Zweitens wären 250m schon eine Herausforderung, wenn das Rohr leer wäre. Du wirst Schwierigkeiten haben, das Glasfaserkabel zusätzlich zu einem anderen Kabel da durchzuziehen.


    Weil das vielleicht etwas pessimistisch klingt, verlinke ich noch einen Beitrag in einem anderen Forum zur Aufmunterung. Die Art des Projekts ist ziemlich nahe an dem, was du planst:

    https://www.agrowissen.de/de/forum/index.php?topic=21476.0

    Der hat sich gleich getraut, die Pigtails selbst an die Kabel zu machen. In den weiteren Kommentaren sind auch Links zu den Komponenten, die er verwendet hat.

  • Also ich danke euch mal zuerst für die Antworten. Meine Schilderung oben war ein bisschen vereinfacht, aber ich seh schon Ihr habt richtig Ahnung davon. Also zuerst mit den Leerrohren. Ich hab mehrere Leerohre nebeneinander und in einem Liegt ein starkes Stromkabel. In eines würde ich eine Wasserleitung einziehen und vlt. in das andere ein LWL.
    Der Aufbau ist im Prinzip Folgend: Im Haus ist der Telekom Anschluss mittels Fritzbox. 50m Entfernt im jetzigen Stallgebäude ist eine weiter Fritzbox und ein PC welcher mit dem Haus über CAT 7 verbunden ist.
    Nun entsteht in 250m Entfernung ( vom alten Stall und vom Haus )ein neuer Stall welcher mit Glasfaser ins bestehende Netzwerk eingebunden wird. Vom alten zum neunen Stall sind es auch 250m und es liegen auch Leerrohre für Glasfaser.
    Wichtig ist das die Netzwerk Verbindung vom alten zum neuen Stall stabil läuft. Würdet Ihr die Leitung vom neuen Stall ins Haus oder vom neuen Stall in den alten Stall legen. Würdet ihr mir eher Singelmode oder Multimode Kabel empfehlen?
    Was Kostet mir es wenn ich die Stecker montieren lasse? Bzw kann das jemand von euch in 88239 Wangen?
    Und das Stromkabel gehört nicht dem Versorger, es ist mein Eigentum und auch vom Elektriker so installiert.

  • Wenn das Glasfaserkabel ein eigenes Rohr bekommt, dann waren die Bedenken unbegründet. Ich tendiere für diese kurze Punkt-zu-Punkt Strecke dazu, Multimode zu empfehlen, weil die Ein- und Austrittsfläche für das Licht 30 mal größer als bei Singlemode ist. Das ist einfach robuster gegen leichte Verschmutzung. Multimode kann über diese Distanz auch noch 10Gbit/s und ist damit einigermaßen zukunftssicher. Eine Verbindung braucht typisch zwei Fasern. Für Singlemode gibt es zwar auch Transceiver, die mit einer Faser auskommen, aber die sind teurer. Rechne also mit mindestens vier Fasern, zwei in Benutzung und etwas Reserve.

  • Also ich denk auch an ein Multimode.
    Frage. Das Kabel wird ca. 200m durch ein Leerrohr gehen und ca. 50 m an einer Decke im Stall wo im winter auch Minusgrad herrschen. Sind minus Temperaturen schädlich für ein Glasfaser Erdkabel? Hab an folgendes gedacht:

    https://www.glasfaserkabel.de/…71662cc58eafcc0fa89f4e215

    Hab an ein Multimode OM3 gedacht da müssten wie schon beschrieben 10 Gbit/s auf die Distanz möglich sein.
    Am Anfang und Ende würd ich einen Switch einbauen. Am besten mit Anschluss für 2 LWL Kabel und 2-4 LAN. Könnt ihr mir die komplette Technik Empfehlen?
    Große Switch mit dutzenden Ports etc. brach ich natürlich nicht.
    Alternative wäre der Medienkonverter.
    Muss ich die Switches noch irgendwie konfigurieren? oder anschließen und fertig?
    Dank euch recht herzlich

  • Nein, Frost ist kein Problem. Achte wie bei allen Kabeln darauf, dass keine unzulässige Zug-, Druck- oder Scherbelastung auftreten kann und das Kabel nicht verdreht, zu eng gebogen oder geknickt wird. Zu den Details des Kabeltyps solltest du den Verkäufer befragen.


    Switches mit zwei SFP-Ports und nicht zu vielen RJ45 Ports findest du in dieser Liste:

    https://geizhals.de/?cat=switchgi&sort=p&xf=13090_2%7E13281_4%7E13282_8

    Ich würde den Ubiquiti EdgeSwitch 10 X oder XP nehmen, wenn zwei SFPs nötig sind. Mit nur einem SFP gibt es auch günstigere Switches.

    Einzustellen gibt es für die Basisfunktionalität (ohne VLANs, rate limiting, etc.) nicht viel, aber den Zugang zur Konfiguration sollte man mit einem eigenen Passwort absichern.


    Eine Liste von SFPs:

    https://geizhals.de/?cat=nwpcie&xf=14067_SFPonly%7E14769_Glasfaser

    Für den Ubiquiti Switch würde ich auch Ubiquiti SFPs nehmen.