Beiträge von EineFrage

    War nur ne Frage! Hatte ich bei einem Kumpel. Erst beim Dübelsetzen für einen Kabelkanal hatte er bemerkt, dass die Decke abgehängt war :-))

    Eine wirklich schöne Überraschung!


    Der Elektriker ist vorgewarnt und schaut sich das in 2 Wochen an. Er hat einen Dachdecker an der Hand. Na, das könnte doch was werden.

    In den letzten 10 Jahren habe ich viel zu viel mit Powerline & Co. experimentiert. Nie war das Ergebnis wirklich zufriedenstellend. Das muss jetzt mal ordentlich gemacht werden und bei Eigentum "lohnt" sich das denke ich auch.


    Aber toll, wie einem hier geholfen wird. So habe ich jetzt mehr Kenne von der Sache und kann schon mal Material beschaffen. Danke an alle!

    Hast du evtl. im EG abgehängte Decken und nur nicht dran gedacht?

    Ich wünschte, es wäre so...


    Also alleine für Glasfaser "lohnt" die Aktion nicht. Aber wenn, dann auch alles. Das da einige Stunden plus Materialkosten zusammenkommen ist mir recht klar, doch dann hätte ich das hier auf Stand und wäre flexibel.


    Nur wenn Glasfaser, dann will ich natürlich auch Kabel kündigen und dafür muss das hübsch sein.

    Wiese musst du denn eigentlich unter die Dachpfannen um vom EG ins 1. OG zu kommen??

    Es gibt leider keinen anderen (sinnvollen) Weg, um vom HWR in die oberen Etagen zu kommen. Über dem HWR ist das Bad, ich muss also auch noch auf die andere Dachseite. In den bestehenden Kabelkanälen sind zwar noch Kabel einer alten Telefonanlage vom Voreigentümer, aber da bewegt sich nichts vor und nichts zurück. Glücklicherweise gehen Koax Kabel nach oben, so konnte die 1. Kabeldose problemlos dort hin. Mit LAN über einen Kabelkanal im Flur und durch das Treppen wollte ich nicht wirklich...


    Danke auch nochmal an west und HubeBube und Rxyzr für die Beiträge...


    Meine gedankliche Planung ist eigentlich noch umfangreicher (siehe Dateianhang). Da bin ich noch von Deutsche Glasfaser ausgegangen, also mit einem Modem, das per LAN an den WAN Port des Routers müsste.


    Wen es wirklich interessiert:


    Kabel 5:

    LAN-Erdkabel (bei Erdarbeiten im Garten bereits verlegt, aber noch nicht in HWR eingeführt)


    Kabel 3/4:

    LAN Duplex ins Dachgeschoss


    Kabel 1/2:

    LAN Duplex über das Dach ins Büro auf der anderen Seite. Dort ist jetzt auch der Kabelrouter. Die ganze Verlegung wäre übrigens auch für Kabelnanschluss gut, denn würde der weiter genutzt, könnte ich von dort über Kabel 1/2 den HWR selbst und über den Switch auch Kabel 3,4,5 versorgen.

    Kabel 6:

    ... wäre dann das das Glasfaserkabel, wonach ich hier gefragt habe. Das müsste dann da hin, wo 1/2 sind, weil da der Router bleiben soll...


    Und damit nicht genug. Eigentlich müssten auch noch zwei Sat Antennenkabel aus dem HWR raus und übers Dach, weil die Schüssel auf das Dach umgezogen werden soll (über das Büro wo 1/2 sind).


    Und damit auch noch nicht genug... PV kommt perspektivisch, also nochmal ein Bündel an Kabeln die in den HWR müssten.

    Insgesamt sind es also folgende Kabel (ohne Nr 5), die in den HWR rein bzw. raus müssten:

    2x LAN Duplex

    2x Glasfaser robust (oder Duplex in einfach und Kabelkanal?)

    2x Sat

    Perspektivisch Stromkabel von PV


    Ich denke, da ist gerade kein Handwerker scharf drauf... Blöde Zeit...


    Wäre dieser "Druck" zeitnah einen Glasfaseranschluss zu ordern nicht da, würde ich erstmal in aller Ruhe alle Gewerke zusammenzuführen. Und wenn es irgendwelche Stopper in der Umsetzung bzw. Machbarkeit gäbe, dann würde ich Glasfaser vermutlich ganz lassen.

    Super! Jetzt bringe ich das Bild so langsam zusammen...


    Auf der Wiki Seite steht bei der 5590, die ich bevorzugen würde, dass sie mit FRITZ!SFP GPON Modul (neben AON) ausgeliefert wird. Da findet man dann auch den Hinweis auf LC-APC 8°. Auf Seite der GFA Dose ist es dasselbe. Dass erklärt, warum es das o.g. Kabel sein sollte.


    Ohne die Hinweise hier, hätte ich das nicht begriffen...


    Ich muss jetzt mal schauen, wie ich die Gewerke zusammenbekomme. Dachdecker, Elektriker und ich besorge Material. Gibt es da ein Stichwort für Fachfirmen, die so etwas aus einer Hand machen?

    Vielen lieben Dank für die ausführlichen Antworten. Das ist ehrlich gesagt alles ganz schön kompliziert für mich. Im Grunde beschäftige ich mich aktuell nur mit der Thematik, weil es diesen zeitlichen "Druck" gibt, sich kurzfristig für den modernen Glasfaseranschluss zu entscheiden, so dass er subventioniert ist und nicht selbst bezahlt werden muss. Mein Kabelanschluss mit der 1. Dose im 1. OG ist im Grunde ideal und ich nutze aktuell auch "nur" 250 Mbit.


    Alleine die Auswahl des Kabels erscheint mir jetzt fast schon eine Nummer zu hoch. Passende LAN Kabel, Patchfelder, Dosen etc. zu kaufen war dagegen einfach.


    Also zum Kabel nochmal der Reihe nach zusammengefasst, mit der Bitte um Bestätigung, Ergänzung oder Korrektur.


    Egal ob Telekom oder EWE, ich brauche als Verbindung von GF Dose und Modem/Router ein Singlemode Kabel mit LC/APC auf beiden Seiten.


    Câble à Fibre Optique en Acier Blinde LC/APC à LC/APC Simplex Monomode LSZH – Elfcam - Fiber Solution Specialist
    Réf: 3311 Câble à Fibre Optique en Acier Blinde LC/APC à LC/APC Simplex Monomode. Cordon monomode, LSZH (Low Smoke Halogen Free) . Il possède un connecteur…
    elfcams.com

    (Direkt beim Hersteller bekommt man auch noch die 15 oder 20 m Länge. )


    Duplex gibt es bei dem Kabel leider nicht, aber ein zweites zu verlegen wäre nicht ganz verkehrt. (Ein Elektriker sollte ein Prüfgerät haben?)


    Die Sache mit den Keystone Netzwerkdosen habe ich glaube ich sogar verstanden... Besonders auf der Seite, wo das Kabel wieder in den Wohnraum/das Büro geht, wäre das schöner, als nur das aus der Wand kommende Kabel. Also ausreichend große Aufputzdose (auf Biegung achten), LC/APC Kupplung in Keystone Adapter und daran dann ein fertig konfektioniertes Patchkabel (wieder LC/APC).

    Aus der Antwort ziehe ich schonmal: Singlemode richtig und nicht Multimode. Danke.


    Gerade die Stecker sind mir ein Rätsel. Gibt es eine Variante, die einmal verlegt auch später alle Optionen (vielleicht mit Adaptern) offen hält? Oder kann das Kabel dann womöglich bei einem Anbieterwechsel nutzlos werden? Wie finde ich (vorab!) heraus, welche Stecker ich auf der Seite Glasfaserdose und auf der Seite der Fritz!Box benötigen werde?

    Hallo,


    ich hoffe, jemand kann mir eine Empfehlung für ein Glasfaserkabel zur Verlegung geben. Durch die Begrifflichkeiten und Spezifikationen steige ich leider nicht durch... Ich hole etwas aus...


    Ich habe einen Kabelanschluss und eigentlich keinen Schmerz mit meiner Internetverbindung. Der Anschluss und die Technik befindet sich im Hauswirtschaftsraum im EG, aber die erste Kabeldose ist günstig im 1. OG eines Reihenendhauses gelegen. Um dort auch die Fritz!Box von Deutsche Glasfaser aufzustellen, hätte ich aus dem HWR ein LAN Kabel gelegt (unter den Dachpfannen entlang, innen geht nix), also das Modem von DG über LAN/WAN mit dem Router verbunden.


    Jetzt baut DG nicht aus, stattdessen aber Glasfaser Nordwest. EWE bietet dabei nur eine Glasfaser Fritz!Box an, die also direkt an den Glasfaseranschluss kommt. Bei der Telekom gäbe es zwar noch optional ein Modem, aber im Prinzip finde ich den Gedanken ein Gerät zu sparen auch ganz gut. Nur müsste ich dann statt des bisher geplanten LAN Kabels, ein ca. 15 m langes Glasfaserkabel verlegen.


    Oder verlegen lassen. Ich habe zwei linke Hände, alles Daumen.


    Sofern eine Verlegung unter den Pfannen überhaupt Sinn ergibt, ist die eigentliche Frage also:


    Wie wähle ich das passende Kabel aus? Der Dackdecker will einfach nur verlegen, dem ist das Kabel egal, und bei meinem "Elektriker" bin ich nicht ganz sicher, wie es um die Kenne dazu steht...


    Vom HWR aus würde ich schlicht über einen kurzen Außenkabelkanal rausgehen. Auf der anderen Seite soll es dann wieder in einen Wohnraum/ein Büro eingeführt werden. Beim LAN Kabel hätte ich das mit (Aufputz)dose gelöst. Gibt es da auch Möglichkeiten?


    Vielen Dank vorab für die Unterstützung.

    Falls das hier wirklich noch niemand ausprobiert hat, auch nicht mit einer 6590 oder 6591, werde ich es vermutlich zumindest probieren. Auf Mietgerät habe ich keine Lust und wenn das klappt, bräuchte ich kein neues Gerät (wie zum Beispiel die 4060) kaufen. Rein theoretisch könnte ich dann, egal ob Glasfaser oder Kabel Anbieter, auch zukünftig die 6690 nutzen.

    Guten Tag,


    noch nutze ich einen Kabelanschluss. Kann ich meine jetzige Fritz!Box 6690 Cable am NT von Deutsche Glasfaser verwenden (inklusive Telefonie)? Im besten Falle hat das vielleicht schon jemand probiert!?


    Deutsche Glasfaser hat mich mit der Frage an AVM verwiesen. AVM schreibt "Konstellation nicht empfohlen", "nicht mit Sicherheit beantworten, ob die Verbindung reibungslos funktionieren wird oder nicht" und schickt mir dann aber den Link zur Einrichtungsanleitung für den Fritz!Box Betrieb mit anderem Router. Ich könnte ja "austesten".


    Freue mich auf womöglich konkretere Antworten.