Beiträge von gponner

    west Gepanzert ist natürlich besser. Das andere, das ich bei mir in bestehende Kabelkanäle gelegt habe, läuft bis jetzt. Ist natürlich eigentlich nur ein Patchkabel, aber da wo es liegt wird es nie mehr bewegt! Es eignet sich natürlich nicht für das Einziehen in schon belegte Leerrohre oder Außeneinsatz!


    Welche schlechten Erfahrungen hast du damit gemacht?

    Wenn du nur GPON verlängern willst benötigst du an den Leitungsenden jeweils die Spezifikation des GF-APs und deines Modems/Routers. In DE kenne ich bei GPON-FTTH nur Steckertyp LC/APC 8°, was allerdings nicht ausschließt, dass es Anbieter gibt, die was anderes einsetzen. Das muß zusammen passen. Leider existieren Stecksysteme und Glasfasersysteme wie Sand am Meer. Stecksysteme kannst du ohne Probleme mt Adaptern passend machen. Unterschiedliche Fasertypen ist schwierig bis unmöglich. Im Rechenzentrum oder auch als Netzwerk-Inhouseverkabelung benutzt man fast nur Multimode, im Fernbereich Singlemode. Singlemode mit Multimode verlängern geht nicht!


    Bei GPON wird das Licht deines Modems über bis zu 20km direkt zum OLT gesendet (und vice versa), daher wird da auf der gesamten Strecke Singlemode verwendet.

    Die Faser selbst muß eine G.657.x sein. Das ist eine Singlemodefaser mit 9/125 Durchmesser. Das x (A,A1,A2 etc.) sagt nur etwas über die Biegeempfindlichkeit aus. Bitte nicht irgendeine Singlemodefaser nehmen! Die jeweilige Normung beinhaltet auch die Wellenlängenbereiche, für die die Faser vorgesehen ist.


    EDIT: Achtung - In vielen Schnittstellenbeschreibungen der Provider steht als Fasertyp G.652.D. Die G.657 entspricht diesem Typ voll, ist aber um Größenordnungen biegeunempfindlicher. Also: Überall wo G.652.D verlangt wird kann auch G.657. eingesetzt werden.


    Also, ausgehend davon, dass dein GFNW Anschluß so gebaut wird wie meiner, könntest du wie folgt vorgehen:


    Neben den GF-AP und neben deinen Router eine Keystone Netzwerkdose oder irgendwas größeres mit Keystone-Öffnungen, dort hinein jeweils einen Adapter wie diesen https://amzn.to/3ctuwBB. Es gibt Adapter, mit denen du diese GF-Adapter in Keystone-Öffnungen einbauen kannst. Zwischen den Dosen dann das entsprechend lange vorkonfektionierte GF-Kabel. (Ich würde gleich zwei verlegen, je nach Aufwand einer Neuverlegung im Schadenfall). Dann brauchst dur noch zwei kurze Patchkabel um den GF-AP und das Modem/Router jeweils mit ihren Dosen zu verbinden.


    So habe ich das gemacht, und das Modem funktioniert einwandfrei. Die Einfügedämpfung der zusätzlichen Verbinder ist in der Regel kein Problem - Nur nicht mit der Anzahl der Verbindungen übertreiben!

    Die angegebene Rufnummer ist die 4418 - Glasfaser-Info-Telefon. Aber, wie schon erwähnt, der erste wusste gar nix, der zweite ein bisschen, der dritte kannte wen und der vierte konnte mich zu jemanden durchstellen, der es genau wusste und auch sämtliche einschlägigen Begriffe kannte.

    Ich bin auch gespannt! Habe mittlerweile den Aktivierungstermin bekommen, allerdings erst in zwei Wochen. Der Monteur sagte mir, dass die Telekomanschlüsse von GFNW noch am gleichen Tag aktiviert werden und einem der Aktivierungslink gesendet wird.


    Es hat ja schon seinen Grund gehabt, dass EWE den u.a. für Kundensupport und Prozesse verantwortlichen Vorstand vor einigen Monaten rausgeschmissen hat ...


    Ach ja, was auch interessant ist, mittlerweile kommt nur noch ein Glasfasermonteur zum einblasen. Am NVT installiert er einen Fangeimer am Microrohr und bläst dann ein vorkonfektioniertes Kabel vom Keller Richtung NVT. Somit muß nur noch am NVT gespleißt werden.


    @docbrown Zu deiner Frage bzgl. VLAN: Wir haben einige GK-DSL-Anschlüsse von EWE in der Firma. Mal ist die VLAN-ID die 7, mal die 2011. Andere sind mir noch nicht untergekommen. Das System konnte mir bei denen auch keiner erklären. Also ausprobieren! Wenn beides nicht klappt, liegt es woanders dran.

    Moin,


    bei mir wurde jetzt von GFNW die Glasfaser eingeblasen. Die Inbetriebnahme erfolgt, hoffentlich, in den nächsten Tagen (Osnatel/EWETEL).

    Da ich das Glasfasermodem 2 der Telekom einsetzen will, habe ich mich bei der Hotline mal bzgl. eigenem Router/Modem durchgefragt. Die Infos auf der "Homepage/FAQ/Schreiben mit Zugangsdaten" sind ja sehr nebulös!


    Nach der 5. Weitervermittlung hatte ich tatsächlich jemanden aus der Technik dran. (Die vier vorherigen Gesprächspartner hatten leider überhaupt keine Ahnung).


    Eigene Geräte am GPON-Anschluß müssen bei Osnatel/EWETEL erst mit dem Anschluß "verheiratet" werden. Das kann frühestens am Aktivierungstag geschehen! Dazu muß man dort anrufen und die Modem-ID des eingesetzten Gerätes mitteilen. Die Ruf-Nummer steht auf dem Schreiben mit den Zugangsdaten - Nicht bei der normalen Hotline anrufen! Die Modem-ID wird dann mit der Glasfaser-ID (bei der Telekom auch als Home-ID bekannt) verheiratet. Bei der Telekom läuft dieser Prozess via Einrichtungslink online. Da muß aber auch die Modem-ID und die Glasfaser-ID gescannt (oder eingegeben) werden. Bei EWE läuft das leider noch manuell.


    Die Modem-ID ist häufig sehr verklausuliert auf den Geräten angegeben. Beim Glasfasermodem 2 steht sie als 16-Stellige Modem-ID, auch so benannt, auf der Rückseite des Modems. Bei anderen Geräten (SFPs etc.) sind es die letzten 16 Stellen der Seriennummer.


    Ich habe denen zum Schluß empfohlen, doch mal Klartext mit den korrekten Begrifflichkeiten in ihre FAQs zu schreiben ...