Beiträge von waldy327

    Ok, klar, jetzt verstehe ich dich. Wenn man alle Geräte im Haushalt zusammen nimmt, kommen die Gigabit an. Aber das bringt mir wenig, wenn ich eine Datei (sagen wir mal eine iso-Datei von Microsoft) herunterlade. Die wird vom Browser eben nicht mit Fullspeed heruntergeladen, was ein simpler Server in irgendeinem Rechenzentrum locker und konstant mit 1 Gbit/s schafft.


    Lange Rede, kurzer Sinn:

    Ich würde es zumindest einfach gerne verstehen, warum die Pakete bei der Deutschen Glasfaser so malträtiert werden. Was ist anders am FTTH-Anschluss im Gegensatz zu einem (v)Server?

    Deshalb muss man sich auf ein Szenario festlegen, um die Geschwindigkeit neutral zu bewerten. Und da kommt die BNetzA ins Spiel mit ihrem Test. Da du den Test bereits als "ziemlichen Müll" bezeichnet hast, gehe ich davon aus, dass du mit dem Test die vorgesehenen Geschwindigkeiten erreichst. Ich denke, damit ist die Diskussion dann beendet.

    Ja, schon klar, dass man sich auf ein Szenario festlegen muss. Und ja, bei 4 gleichzeitigen Streams habe ich auch die volle Geschwindigkeit. Aber ich halte es trotzdem nicht für praxisnah, einen Test mit 4 parallelen Streams zu machen. Denn mit Standardmitteln erfolgt der Up-/Download ja mit einem Stream.


    Oder könntest du mir bitte erklären, wie man z.B. mit einem VPN eine Multistream-Session aufbaut?

    Ich vermute, dass das SFP Modul nicht in deiner pfSense Box arbeitet.


    Danach hatte ich nicht gefragt. Du musst explizit die Meldungen im Kernel Log suchen.

    Ja, die Kernelmeldung passt auch:

    Code
    ix0: link state changed to UP


    Die UDM hat das Problem, das an den beiden SFP+ (mit plus) Slots keine SFP (ohne plus) mit SFP+ Modulen gemischt werden dürfen. Was sagen die Spezifikationen deiner pfSense-Box über eine Mischbestückung aus? Hast Du die Möglichkeit nur das AON SFP-Modul als einziges Modul in der pfSense-Box zu testen? Und nur um sicher zu gehen: Du benutzt nicht das AVM SFP-Modul?

    Da das ein Supermicro-Board mit zwei SFP+-Intel NICs ist, ist die Mischbestückung kein Problem. Habe ich ja schon im LAN ausprobiert. Und nein, ich nutze nicht das AVM-Modul, wobei es sogar so mehr oder weniger erkannt wird. ;)

    Bitte nicht vergessen, dass sämtliche Billig-Privat-/Geschäftskundenprodukte immer mit der Verkehrsklasse "Best Effort" abgewickelt werden! Anders ließe sich das auch nicht finanzieren ...

    Dafür gibt es doch das Produktinformationsblatt? Dann soll die DG da realistische Geschwindigkeiten reinschreiben, wenn sie die noch nicht mal im eigenen Netz erreichen, sonst ist das Ganze doch witzlos. Jetzt gegen Abend nach Frankfurt sind es halt nur um die 200 Mbit/s (https://www.speedtest.net/result/13960090970).


    Und nach Düsseldorf nahezu konstant Fullspeed.


    Da ist doch was faul im Netz von denen...


    Aber was "Best Effort" angeht:

    Selbst ein billiger 1€ vServer erreicht konstant die gebuchte Geschwindigkeit im Single Stream. Daran kann es ja m.E. nicht liegen. Das muss doch auch irgendwie finanziert werden?


    Aber okay, ich merke schon, ich brauche einen Business-Tarif. Schon alleine wegen der festen IP.^^

    Sprich, du hast das gleiche SFP Modul in dem Medienkonverter eingesetzt? Und es wird in der pfSense auch erkannt? Noch mal die Frage: Der Link wird sauber detektiert? Du siehst die entsprechenden Kernelmeldungen ("Link up")?

    Yes! Der Link wird als aktiv gekennzeichnet. Es kommt nur überhaupt kein Traffic rein, was ich nicht verstehe.


    Ob ich über den Medienkonverter gehe und daran die pfSense via Kupfer angeschlossen habe oder direkt über den SFP-Anschluss in der pfSense sollte ja keine Rolle spielen?? Der Medienkonverter wandelt ja eigentlich nur ganz stumpf die Lichtsignale in Kupfer um...


    Nur offenbar spielt es am DG-Anschluss eine Rolle. Aber wie ist das möglich? Ich hatte auch schon diverse Flags (-vlanhwfilter -vlanmtu -vlanhwtag -vlanhwcsum) am Netzwerkadapter deaktiviert. Hat auch nix geholfen.

    Genau deswegen ist der Test der Bundesnetzagentur ziemlicher Müll. Wenn ich eine Datei herunterladen möchte, dann ist da i.d.R. nix mit Multi-Stream. Also wenig aussagekräftig.


    Gibt es denn Best Practices für die TCP-Einstellungen an einem DG-Anschluss?


    Ansonsten:

    Der Speedtest.net-Server (speed2.dg-sys.net:8080) von der Deutschen Glasfaser steht ja in Frankfurt noch im eigenen Netz der DG. Die Ursache muss deswegen irgendwo im DG-Netz liegen.


    Wenn ich einen Single-Stream über

    speed.deutsche-glasfaser.de:8080 (also den Server in Düsseldorf) aufmache, schaut es hingegen deutlich besser aus.


    Also irgendwie habe ich das Gefühl, dass das Netz der Deutschen Glasfaser ziemlich überlastet ist. Vor allem in den Abendstunden ist es extrem.


    Ohnehin sollten Single-Stream-Verbindungen eigentlich kein Problem sein. Sind sie ja auch nicht bei irgendeinem "popligen" Rootserver.

    Der Link wird auch im System erkennt? Wie genau hast du überprüft, dass kein Traffic über die Schnittstelle läuft? Mit tcpdump? Das SFP Modul ist geeignet?

    Genau, mit tcpdump habe ich das überprüft. Das SFP-Modul ist eines von FS.com und ist definitiv kompatibel, sonst würden ja LAN-Verbindungen über die Module auch nicht funktionieren.


    1h habe ich auch gewartet. Ziemlich nervig beim Herumprobieren, aber ist halt so.


    Nur habe ich schon alle möglichen Dinge am Switch und an der pfSense probiert und eben keine Idee mehr. Der Switch ist auch VLAN-tauglich, wäre aber auch eher eine Notlösung, weil ich ja die pfSense-Box direkt an die Glasfaser anschließen möchte. Ohnehin würde ich erwarten, dass sich der Switch wie ein Medienkonverter verhalten kann, wenn ich die VLAN-Einstellungen erst an der pfSense vornehme.

    Hallo zusammen,


    im Zusammenhang mit der Deutschen Glasfaser habe ich noch ein weiteres Problem.


    Und irgendwie komme ich mir dabei etwas seltsam vor, weil gefühlt kaum welche die Problematik mit der Internet-Geschwindigkeit zu haben scheinen.


    Vom Support kommt auch immer nur dieselbe Standard-Mail. Auf eigene dokumentierte, regelmäßige Messreihen wird gar nicht erst eingegangen. Es wird nur ein Techniker-Einsatz angeboten, was ja nichts bringt, weil die Ursache ja viel weiter hinten im Netz liegen muss. Der AON-Anschluss bis zum PoP funktioniert ja grundsätzlich.


    Zu den Eckdaten:

    - Ich habe den Gigabit-Tarif (noch aus 2018, wo ja noch das alte Produktinformationsblatt mit den garantierten 900/500 gilt)

    - Speedtets vor allem zu Frankfurter Zielen (selbst zum DG-eigenen Speedtest.net-Server) fallen im Single-Stream extrem schlecht aus. Tagsüber kommen tlw. nur 500 Mbit/s an und im Upload schaut es auch nicht besser aus.

    - Zu Zielen in Düsseldorf schaut es besser aus.

    - Ob IPv4 oder IPv6, beides spielt dabei keine Rolle.


    Was auffällig im Vergleich zu einem Server bspw. in einem Rechenzentrum (Hetzner, IONOS, ...) ist:

    Bei den iperf3-Messungen ist der Retransmit-Count ziemlich hoch. Bei einem Rootserver liegt der i.d.R. ja bei 0.


    So lohnt sich definitiv nicht der Gigabit-Anschluss und es reicht ein simpler 400er-Anschluss...


    Oder weiß jemand, wie man an kompetente Leute bei der Deutschen Glasfaser gelangt?

    Hallo zusammen,


    im Zusammenhang mit der Deutschen Glasfaser habe ich ein merkwürdiges Problem.


    Vielleicht hatte das auch wer und weiß eine Lösung, weil ich langsam echt verzweifle.


    Gerne würde ich einen eigenen Router mit SFP+-Port direkt an die Glasfaser anschließen. Theoretisch müsste das ja an einem AON-Anschluss problemlos klappen. Tut es aber nicht.


    Was funktioniert:

    - Ein einfacher Medienkonverter (einer von TP-Link) statt dem Genexis-Gerät, wobei sich die Vorteile dieser Lösung in Grenzen halten, weil es ja dann immer noch einen zusätzlichen Stromverbraucher gibt.

    - Die Fritz!Box 5530 geht (mit dem AON-Modul) ebenso, bietet aber eben leider nicht den Funktionsumfang einer professionellen Firewall.


    Das ist aber alles nicht so recht das, was ich will. Am liebsten würde ich gerne meine PfSense-Box mit dem SFP+-Port direkt an die Glasfaser anschließen. Und genau das geht nicht. Auch nicht, wenn ich anstelle des Medienkonverters einen entsprechenden TP-Link-Switch zur Medienkonvertierung nutze. In beiden Fällen besteht zwar die physikalische Verbindung (LED dauerhaft an), aber es läuft kein Traffic darüber. Die VLAN-ID usw. passt, sonst würde es ja auch nicht hinter dem einfachen Medienkonverter funktionieren.


    Wo habe ich meinen Denkfehler?