Beiträge von ConiKost

    Auch wenn die PS5 IPv6 kann, könnte ich mir vorstellen, dass es je nach Spiele ohne öffentliche IPv4 Probleme geben könnte. Speziell denke ich da so an tolle Sachen wie Call of Duty, wo ne nach Version der Spieler selbst hostet. War jedenfalls damals so bei Modern Warfare. Da gab es dann häufig Probleme.

    Hast du die Netzwerkeinstellungen mal zurückgesetzt? Besonders, wenn es Umbaumaßnahmen gab, ist das zu empfehlen. Das könnte so ein typisches Problem der TCP Settings sein.

    Gibt es denn weitere Optionen außer den von mir genannten? Die beiden sind ja durchgeführt worden.


    * netsh int ip reset

    * netsh winsock reset

    Das ist Intel! Der Hersteller wurde vor einigen Jahren von Intel übernommen.

    Nicht ganz richtig ;) Aus heutiger Sicht ja. Meine Killer E2400 ist noch aus der Zeit, da hat Intel mit denen nichts zu tun gehabt. Das ist eine Qualcomm Karte effektiv.


    Mach doch den Gegencheck in der Anzeige der Up- und Downloadrate der FRITZ!Box während des Tests und stelle sicher, das nur dieser PC Traffic verursacht. Irgendwelche VPNs oder PiHoles oder ähnliches im Einsatz?

    VPNs, PiHoles oder ähnliches ist nicht im Einsatz. PC/Laptop <-> FritzBox <-> GF-TA. Manuelles Upload per SCP/SFTP bestätigen die Zahlen auf Laptop und Notebook.


    Welche CPU sind denn konkret verbaut und welcher Speedtest wurde probiert?

    Im Desktop ist ein i7-6700K, im Notebook ein i5-7300U.

    Getestet habe ich Speedtest.net, Breitbandmessung und manuelle Uploads/Downloads zu meiner dedizierten Hetzner Kiste.


    Killer Network hat eine Software bei der ein Traficshaper eingestellt werden kann schau da Mal nach, hatte vor einigen Jahren ein ein Board mit Killer Netzwerkchip.

    Das meinte ich mit, dass die Software gelöscht ist. Das Ding war ja ein Software-Shaper, aber wenn der gelöscht ist, dürfte nichts eingreifen?!

    Ich bin etwas ratlos. Seit heute ist mein Desktoprechner wieder aufgebaut und ans Netz gebracht. Ich habe aber das Problem, ich schaffe schlicht die 500 MBit Upload nicht und habe ansolut keine Idee, was die Ursache ist. OS ist Windows 10 Pro 22H2 mit neusten Updates.


    Definitiv liegt es am Desktop PC, da am selben Netzwerkkabel (was direkt zur FritzBox geht) mein Notebook vollen Download (~935) und Upload (~512) schafft. Daher würde ich Netzwerk und Router ausschließen. Der Desktop PC dagegen schafft einwandfrei vollen Download, aber Upload scheint sich schwankend bei so 200-300 Mbit einzupendeln. Der Desktop PC ist zwar nicht mehr neu, ist Skylake Generation, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein Problem wäre. Das Notebook ist nicht viel neuer, nur eine Generation neuer, Kaby Lake.


    Meine Vermutung ist, dass das irgendwie ein Problem der Netzwerkkarte im Desktop PC sein könnte, da es sich um so einen KillerNIC Kram handelt (Ich will wieder Intel :( ) Oder irgendeine Software sich da einmischt.


    Was ich alles probiert habe:

    * netsh int ip reset

    * netsh winsock reset

    * Sämtliche KillerNIC Software gelöscht, nur die nackten Treiber

    * KillerNIC Driver Uninstaller laufen lassen, damit Rest gelöscht wird - Laut Log alles Restlos weg

    * TCP Optmizer laufen gelassen

    * iperf zur FritzBox liefert in beiden Richtung 1 Gbit.

    * In den Adaptereinstellungen alle möglichen Element (z.B. "QOS-Paketplaner") nach und nach deaktiviert

    * In den Adaptereinstellungen Optionen wie Green Ethernet deaktiviert


    Hat jemand eine Idee, wie man dem Problem auf die Schliche kommt?

    Da die 4060 kein Modem hat, musst du diese ja sowieso an einem ONT angeschlossen haben? Daher sollten keine Probleme bei der Nutzung mit DG zu erwarten sein. Ein Update ist grundsätzlich von Labor zu Final möglich. Aber keine Garantie, dass zu 100% alles okay. Es kann sein, dass ein Reset fälig ist.

    Wenn Du dem FS.com Link folgst, dann klicke doch mal auf "Maßgeschneidert". Habe ich auch gerade erst gefunden...

    Oh. Vielen Dank! Das habe ich völlig übersehen. Weißt du, welchen Schliff man hier anbietet? Die Auswahl ist nur LC oder SC. Aber ist das jetzt APC oder UPC?

    Mir geht es tatsächlich nur darum, dass ich SC-Stecker angenehmer finde und daher einheitlich bleiben wollte. Daher wäre mir ein SFP Modul mit SC/APC halt angenehmer. Wenn sich nix findet ist natürlich dann ein passendes SC<->LC-Kabel kein Problem.

    Weiß jemand, ob man irgendwo passende SFP Module für AON (TX 1310 nm, RX 1480 bis 1580 nm)

    kriegt, welche jedoch SC/APC statt LC/APC haben? Gefühlt werde ich da nicht wirklich fündig. Gefunden habe ich ein LANCOM SFP-AON-1, aber ob das außerhalb von LANCOM-Routern funktioniert?

    Das ist aber keine Überprovisionierung im Sinne von mehr versprochen als physisch vorhanden (im Storageumfeld/thin provisioning ist das mittlerweile eine übliche Technologie). Das ist eher eine Frage der Dämpfung. Wehr näher am DSLAM/MSAN wohnt hat eine größere Bandbreite zur Verfügung.

    Im Falle meiner Schwiegermutter mit VDSL 50 Vertrag sieht das so aus: DSL-Synchronisierung besteht mit 63679/12736 kbit/s

    Ich spreche hier von Sync-Profilen. Früher war das maximale Syncprofil 265Mbit für VDSL-250, was die Telekom später auf 292 Mbit erhöht hat. Netto kommen etwa 270 Mbit raus, wie man im Download real erreichen kann. Das mag im Sinne physisch keine Überprovisionierung sein, aber aus Sicht der Telekom ist ein hörerer Sync eingeführt worden, um mehr als das garantierte zu ermöglichen. Ich würde das schon als Überprovisionierung sehen.


    Im Falle deines Beispiels mit VDSL50 war früher das Maximalprofil keine 63Mbit, sondern deutlich weniger ;)