Beiträge von Hotte

    unsere Straße ist angeschlossen. Bei den Infoveranstaltungen und den Flyern, es handelt sich um DG, wurde gesagt oder geschrieben, wer sich nicht gleich entschließt und bucht muß bei einer verspäteten Buchung die Kosten von 750 € selbst tragen. Hab jetzt mal die Verfügbarkeit der Straße auf den ihrer Homepage geprüft. Dort wird jetzt noch, nach einem Jahr nach Beendigung des Ausbaus und der Aktivierung des Anschlusses, mit kostenlosem Anschluß geworben. Die haben sogar den Tarif für das erste Jahr erheblich gesenkt.

    Das sind ja tolle Aussichten. Ich kann entweder ewig warten bis / ob das Zeug fertig wird. Kann mich mit langsamer Geschwindigkeit bei Congstar Homespot und monatlicher Kündbarkeit zufrieden geben oder kann bei Vodafone einen GigaCube Tarif mit höherer Geschwindigkeit, aber 24 Monaten Laufzeit abschließen.


    Ein vernünftiger Anwalt kann so einen dubiosen Vertrag mit Sicherheit beenden. Das wäre ja einzigartig, dass es Verträge mit ungewissem Start gibt und keine S**** kann einem Auskunft erteilen, ab wann etwas fertig ist. Wahnsinn....

    denkst du Telekom kann dir genau sagen wann der Ausbau abgeschlossen und du das Signal nutzen kannst.

    Kann mir jemand sicher sagen, ab wann denn eigentlich der Vertrag mit dem Verein läuft?


    Am Ende ist der Kunde auch noch der Depp, wenn ich mir alternativ einen Vertrag bei Vodafone Gigacube über 24 Monate mache und dann kann ich nach einem Jahr doppelt zahlen, wenn die tolle DG nach einem Jahr dann auch Geld will....

    Der Vertrag läuft ab der Freischaltung des NT. Dann hast du Internet. Vom Tage der Nummernportierung an bezahlst du nur den vergünstigten Betrag von DG. Dann ist dein Vertrag mit dem Altanbieter erloschen. Der vergünstigte Betrag gilt bis zum Ablauf eines Jahres vom Tag der NT Freischaltung gerechnet. Wenn du allerdings beim Altanbieter einen 2 Jahresvertrag hattest bezahlst du doppelt. Ist aber im Kleingedruckten deutlich beschrieben.

    Ich hab in diesem Beitrag mal den Ablauf bei uns dokumentiert.

    Es kann natürlich sein, daß es bei DG unterschiedliche Regionalbüros gibt die qualitativ unterschiedlich arbeiten. Fakt ist, bei der Infoveranstaltung vor Ort im September 2019 wurde uns der Sommer 2022 als realistisches Datum genannt.

    Kommt drauf an, ob der ONT ersetzt werden soll.


    Wenn der kundeneigene Router hinter dem ONT zum Einsatz kommt, und bei der DG auch der Modus "kundeneigener Router" aktiv ist, dann gibt es ganz selten Probleme. Den ONT zu ersetzen, macht häufiger Probleme. Außerdem gibt es zuweilen Fälle, wo Kunden mit der Komplexität ihres Routers überfordert sind. Da ist eine Fritzbox dann hilfreich.


    Der DG Router ist aber auch nicht ohne Probleme. Vor allem der Basisrouter genießt keinen guten Ruf. Der ist häufiger für Probleme verantwortlich, als ein kundeneigener Router hinter dem ONT.

    dann hab ich wohl Glück gehabt. Der SAGEMCOM 5366 macht bei mir tadellos was er soll und das von Anfang an. Aber ich gehöre zur Kategorie Normalverbraucher. ;)

    Hotte OK danke. Das deckt sich im allgemeinen ja mit dem was man meistens so liest, zumindest wenn nicht eine Menge schief geht. Von der Hausbegehung bis Internet nutzbar knapp 13 Monate scheint ja auch relativ überschaubar zu sein. Denke die meisten Unterschiede bestehen dann doch wohl meistens in der Größe des auszubauenden Gebietes.

    Man liest immer wieder das die zur Hausbegehung irgendwann einfach vor der Tür stehen. Unangemeldet. War das bei dir auch so?

    Nein, organisatorisch hat eigentlich alles geklappt. Nach der Hausbegehung hab ich eine Mail mit Fotos zur besprochenen Montagesituation bekommen. Alle Termine wurden vorangekündigt. Die Mitarbeiter waren zwar alles Ausländer, aber mit ein wenig guten Willen bin ich klar gekommen.

    das ist tatsächlich sehr unterschiedlich. Bei uns musste eine Bahnlinie gequert werden.

    Das stellte sich als größeres Genehmigungsproblem heraus.

    4. 2020 Planungsphase beginnt

    7. 2020 Hausbegehung

    5. 2021 Faser an der Hauswand

    7. 2021 Faser im Haus

    8. 2021 HüP + NT aktiviert. Internet nutzbar.

    1. 2022 Portierung

    Die Begrifflichkeit "Schrott" war eventuell etwas zu pauschal. Sobald man etwas mehr möchte als mit einem analogen Telefon zu telefonieren (bitte aber nicht mit einem ISDN-Telefon oder VoIP-Telefon - geht nicht), getrennte Netze (z.B. Gästenetz) im Haus aufzuspannen oder gar etwa auf Devices von außerhalb auf das Heimnetz zugreifen möchte (z.B. NAS), fährt man mit dem Classic-Router von SAGECOM an die Wand.


    Über Securityupdates und Firmwarepatches kann ich nichts sagen, ich hoffe aber doch, das diese regelmäßig eingespielt werden.


    Insofern bleibt es bei der von mir getroffenen Aussage:

    WLAN Gastzugang ist dabei.

    das der Classic-Router Schrott ist möchte ich aus meiner Erfahrung nicht so stehen lassen. Es kommt darauf an was man möchte. Ich denke 80% der Nutzer brauchen einen Router für den ganz normalen Hausgebrauch, surfen, streamen, normales analog Telefon, sowohl per LAN als auch WLAN. Und das tut er bei mir störungsfrei seit 7 Monaten. Dazu kommt, anschließen, einschalten und los gehts.

    Richtig, wenn der "reguläre" Ausbau verpasst wurde, wars das meist. So ist es eine Mischkalkulation, wenn du einen einzelnen Anschluss beaufragst kann es ewig dauern und im Zweifel jeden cm Tiefbau extra bezahlen.


    Wenn du jetzt für insgesamt ca 1500 Euro ein Anschluss bekommen kannst muss man sich halt überlegen ob es einem Wert ist. Wenn man den Anschluss nicht bucht, darf man aber auch nicht rumjummern, wenn die nächstens 10 Jahre oder mehr dann Essig ist mit Glasfaser.

    Betreffs, Ausbau verpasst. Ich hab meinen Anschluß vor 8 Mon. aktiviert bekommen. Soweit ich beurteilen kann ist man hier im gesamten Ort mit dem Ausbau fertig.

    Vor ein paar Tagen hab ich aus Jux mal die Verfügbarkeit geprüft. Siehe da, an dieser Adresse ist ein kostenloser Anschluß möglich. Monatliche Kosten für 12 Monate 14,99€, vor paar Monaten noch ca25,-€, für alle Tarife. In der Bündelungsphase wurde gesagt, entscheiden sie sich jetzt, wenn die Anschlüsse liegen kostet ein nachträglicher Anschluß 750,-€. Irgendwie nicht seriös.

    das mit der Kostenübernahme sorgte in meinem Umfeld für Irretationen.

    Ich schildere es wie es bei mir lief.

    Am 1.9. 21 wurde von der DG mein Anschluß freigeschaltet. Das bezog sich aber nur auf Internet. Da der Tag der Freischaltung und das Laufzeitende des Altvertrages in den seltensten Fällen identisch sein dürften, findet auch die Portierung der Telefonnummer an diesem Tag nicht statt. Diese erfolgt am Tag des Laufzeitendes des Altvertrages.

    Bei mir war das am 3.1.22. Man bezahlt bis zum Tag der Portierung weiter an seinen alten Anbieter, hat bis dahin 2x Internet, DG Internet sozusagen kostenlos. Ab dem Tag der Portierung bis "Jahrestag" der Freischaltung, bei mir wäre das der 1.9.22, kassiert dann DG den Rabattpreis. Kosten für Mietrouter usw werden von DG schon vom Tag der Freischaltung berechnet.

    Für den Zeitraum von der Freischaltung bis zum Tag der Portierung stellt DG kostenlos eine Überbrückungsnummer zur Verfügung.

    ich habe hier ein Dokument der DG aus unserer Ausbauzeit, Spätsommer 2021, welches besagt, Abstand HÜP NT max 20m. Bei mir wurden 30cm verwendet. Soweit ich mich erinnern kann wurde mir damals im Baubüro gesagt, daß DG mehrere vorkonfigurierte Leitungslängen zur Verfügung hat. Allerdings hätte ich bei größerem Abstand selbst für ein Leerrohr sorgen müssen.

    Die Anschlüsse von HÜP und NT sind hier nicht verplombt.

    Der nun folgende Schritt ist das sogenannte Einblasen des Glasfaserkabels. Bis jetzt wurden nur Kabelrohre verlegt. Auf dem orangefarbenen Kabelrohr erkennt man noch gut den teilweise durchsichtigen Verschluss, um das Innere vor Verschmutzung zu schützen.


    Der Startpunkt für das Einblasen wird einer der Distribution Points am Straßenrand sein. Zeitnah nach dem Einblasen des Gf-Kabels werden sich die Monteure bezüglich der Montage des HÜPs und NTs melden. Spätestens zu diesem Termin muss der Leitungsweg zum Einziehen des Gf-Kabels zwischen HÜP und NT fertig sein. Ggf. Wird noch ein Gf-TA in unmittelbarer Nähe des NTs montiert.

    Bei uns war am Tag, als das Röhrchen ins Haus gelegt wurde, die Faser schon drin. :/

    Ist korrekt. Ein Techniker "verschweißt" die Ader mit einer vorkonfigurierten Ader, an der sich ein Kontakt befindet. Dieser befindet sich unten am HÜP. Von dort geht es mit einer Ader, an der sich an beiden Enden Steckkontakte befinden, weiter. HÜP ist eigentlich nur ein leeres Gehäuse in dem ein Stück der Ader aus dem orangen Röhrchen aufgewickelt wird.

    Wenn HÜP und NT nebeneinander liegen brauchst du nicht zwingend ein Leerrohr. Sieht man auf meinem Foto. Weiß ist HÜP, schwarz ist NT. In der unmittelbaren Nähe vom NT muß sich eine Steckdose für das Netzteil vom NT befinden. Vom NT geht es dann in der Regel mit LAN Kabel weiter. Wie du dieses verlegst ist deine Sache sofern du die Installation nach dem NT selbst durchführen willst.

    Was das mit förderfähig zu tun haben soll verstehe ich nicht.


    Wenn ein ort schon mit Supervectoring und Kabel Gigabit ausgestattet ist, ist es doch viel schwerer 30% zu erreichen, als ein Ort der bis jetzt nur ISDN/DSL Lite hatte.

    soweit mir bekannt ist gibt es einen Grenzwert, liegt glaube ich bei 30Mbps. Nur wenn dieser in der entsprechenden Kommune bei der bisherigen Versorgung nicht erreicht wird, gibt es Fördermittel für den Ausbau mit schnellerem Netz. Bei uns standen mindestens 50 Mbps zur Verfügung. Die Gemeinde wollte gerne mit Glasfaser versorgen lassen, die Telekom aber nicht ausbauen. Die knapp 40% kamen trotzdem zustande weil etliche ihre alten Verträge mit denen nicht verlängert haben.

    Das die 40% bei dem einen etwas schneller erreicht sind und bei dem anderen schon die 33% zur Hürde werden hängt ja auch immer von der aktuellen Situation ab.


    In Gifhorn hat wohl jeder Haushalt 1Gbit über Kabel (die die Kabel haben), 95% VDSL und ca. 70% Supervectoring zugriff. Ist jetzt nicht so, dass wir komplett abgeschnitten leben.


    es werden auf jeden fall noch 8 anstrengende Wochen, bis ich endlich Gewissheit habe

    Hier war die Telekom mit VDSL Platzhirsch. Der Ausbau war deshalb auch nicht förderfähig.