Beiträge von Hob

    Bei GPON muss der Gegenseite doch die Modem-ID bekannt sein. Der Anbieter muss diese also in seine Datenbank einpflegen, sonst kommt keine Verbindung zustande. Entweder stellt er sich dabei quer, was er zwar nicht darf, aber mach erst mal was dagegen. Oder er verzögert oder ist einfach nur langsam oder macht dabei einen Fehler. Oder mein Endgerät hat irgendwann mal einen defekt, dann geht der ganze Prozess von vorne los. Bei AON schließe ich mein Endgerät einfach an und los gehts. GPON ist auch anfälliger für Störungen. Ich sehe da nur Nachteile. Man macht das halt nur deswegen, weil es billiger ist.

    Die Endgeräte-Thematik, die AusD anspricht, habe ich auch versucht mit Netcologne zu erörtern (per Mail an glasfaser@netcolgne.de), bisher leider auch keine Antwort nach zwei Mails. Da bekomme ich schon richtig Lust mit denen in eine Geschäftsbeziehung zu treten.


    Ich habe auch explizit an deren Info-Abend (via Zoom, auch zwischenzeitlich via Youtube einsehbar) nach der Nutzung einer FB5590 gefragt. Es wurde sehr ausweichend geantwortet. "Wir prüfen das" lautete in etwa die Antwort. Da frage ich mich dann halt, ob das noch in diesem Jahr oder erst im Laufe des Jahrzehnts zu einem Abschluss der Prüfung kommt. Allein wegen dieser Endgeräte Thematik empfinde ich die GPON Technik schon als schwerwiegenden Nachteil und Probleme sind eigentlich schon programmiert. Da vergeht mir jedenfalls sämtliche Lust auf einen Glasfaseranschluss.

    Deine Ergänzung ist bei mir an sich das Ausschlaggebende. Ganz kostenlos ist die Sache leider nicht. Für einen kostenlosen Anschluss erwartet man die Beauftragung eines entsprechenden Glasfaserprodukts und das auch bis zum Ende dieses Monats. Ich fühle mich da halt etwas unter Zugzwang gesetzt. Falls man dies nicht möchte, wird eine Pauschale von 999 Euro erhoben, damit das Kabel bis in den Keller gelegt wird. Ansonsten wird erst gar kein Kabel gelegt und es drohen noch weit höhere Kosten, wenn man dann doch irgendwann Glasfaser haben möchte. An sich würde ich das Kabel gerne legen lassen, aber ansonsten erst mal alles so lassen, wie es ist.

    Hallo,


    ich wollte euch mal nach euren Erfahrungen mit FTTH fragen, speziell auch gerne mit FTTH von Netcologne. Letzterer verlegt bei uns im Ortsteil gerade Glasfaserkabel. Im Gespräch mit einem Freund aus dem IT-Bereich meinte dieser, dass ich mit meinem bisherigen 100 Mbit/s VDSL Anschluss es eigentlich ziemlich gut getroffen habe. Bis auf ein paar Probleme in der Anfangszeit, läuft dieser Anschluss seit Jahren sehr störungsfrei. Keine Aussetzer oder gar Verbindungsabbrüche, der Ping ist mit 30-40 ms zu meinem bevorzugten Onlinegame eigentlich recht gut. Dort sehe ich auch immer wieder die Probleme der anderen, wie Disconnects im Spiel oder TeamSpeak. Ich habe damit nie Probleme. Also man könnte sagen, ich bin ziemlich zufrieden. Nach der Devise "Never Change a Running System" kamen mir jetzt doch einige Bedenken hinsichtlich eines Umstiegs auf Glasfaser. Weil ich kann mich noch gut an frühere Zeiten mit ADSL erinnern, wo das alles ziemlich bescheiden war. Betatester wollte ich nicht wieder unfreiwillig werden. Zumal bei uns auch kein AON Netz, sondern ein GPON Netz verlegt werden soll, das ja vom Ansatz her schon mal die technisch schlechtere Option ist. Von daher wollte ich mal fragen, wie ihr das so seht und wie eure Erfahrungen so sind. Läuft bei euch alles hochstabil und super zuverlässig mit dem FTTH-Anschluss?


    Ich danke euch schon mal für eure Beiträge.

    Doch, ich weiß, wie ein Router von funktioniert. Aber wir reden ganz einfach von unterschiedlichen Dingen. Ich rede nicht von WAN IP-Adressen, sondern ausschließlich von LAN IP-Adressen. Und so, wie ich es verstehe, kann ich die IP-Adresse des Routers im LAN mit dem Genexis ONT eben nicht festlegen, weil dieser mir auch im LAN eine IP-Adresse per DHCP aufnötigen will. Jedenfalls stellt es sich mir, aufgrund der mangelnden Dokumentation der Genexis Geräte, so dar. Mit meiner Fritzbox 7490 kann ich an meinem DSL-Anschluss jedenfalls alles so einstellen, wie ich es haben möchte.

    Da wir offenbar aneinander vorbei reden. Ich spreche nicht von IP-Adressen im Internet oder die IP, die mir der Provider zuweist. Ich rede ausschließlich von IP Adressen in meinem LAN. Dort hat z.B. der Router die IP 192.168.1.1 und alle anderen Geräte aufsteigende Nummern bei der letzten Stelle. Soweit ich es aber herausfinden konnte, muss der Router aber eine IP per DHCP bekommen, wenn er über den WAN-Port mit dem Genexis ONT verbunden wird. Das eben möchte ich nicht.

    Ich konnte leider noch nichts neues in Erfahrung bringen. Was mich bei den Genexis Fibertwist Geräten massiv stört, ist ihre mangelhafte Dokumentation. Man findet nur sehr allgemeine Informationen, aber was ich mir aus Dokumenten von Providern, die diese Geräte einsetzen, herausfiltern konnte, ist der Umstand, dass die Genexis ONT offenbar nur DHCP unterstützen. Das ist für mich inakzeptabel, da ich grundsätzlich allen Geräten in meinem Netzwerk selbst eine IP-Adresse zuweise.

    Hallo zusammen,


    bei mir möchte Netcologne demnächst Glasfaser verlegen. Da ich nur in einem so genannten "Nachbarschaftsgebiet" wohne, wird der Anschluss nur teilgefördert. Um dennoch kostenlos angeschlossen zu werden, soll man einen Glasfasertarif buchen. Soweit so gut und auch nicht weiter schlimm. Nun braucht man ja einen ONT für einen FTTH Anschluss. Bei Netcologne scheint dieses Gerät ein Genexis Fibertwist zu sein. Welches Modell genau, konnte ich bislang nicht ermitteln, vielleicht weiß es einer von euch? Jedenfalls finde ich diese Geräte nicht gerade attraktiv. Eine Fritz Box 5590 Fiber dagegen gefällt mir schon deutlich besser. Zumal ich mit meiner 7490 sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Nur kann die 5590 an dem Netcologne FTTH Anschluss überhaupt betrieben werden? Konnte dazu auch noch nichts finden. Das Handbuch der Fritz Box hilft da auch nicht wirklich weiter. Dort wird Netcologne als Anbieter von AON-Zugängen beschrieben, tatsächlich betreibt Netcologne aber wohl ein GPON Netz. Gibt es also schon Erfahrungen mit dem Betrieb einer 5590, oder alternativ dem kleinen Modell 5530, im Netcologne Netz?


    Ich danke euch schon mal für eure Beiträge.