Beiträge von Jusch

    Dann habe ich noch einen Preistipp für dich: eazy.de Für 14€ im Monat bekommst du da eine 20/2,5 Leitung und für 18€ 40/5. Die Preise sind dauerhaft, also nicht nur in den ersten x Monaten. Das ganze läuft über das Vodafone-Kabelnetz und der Kundensupport läuft auch über die Vodafone-Hotline.


    Und o2 bietet Ü60-Tarife, wodurch man die 50er Leitung dann für dauerhaft 25€ bekommst.


    Nachtrag: Sehe gerade, dass alfalfa den Tipp auch schon hatte. Aber zumindest nicht den Hinweis auf das günstigere Ü60-DSL von o2. alfalfa: Falls es nicht Telekom als Netz sein muss, dann würde ich aber eher zu einem O2-Reseller wie Drillisch neigen. Da bekommt man für ca. 4€ auch noch SMS und Datenvolumen dazu. Und das o2-Netz hat sich echt gemausert.

    Kann mir nicht vorstellen, dass das geht, aber da werden die Glasfaser-Experten dir gleich was zu schreiben.


    Was auf jeden Fall geht ist eine zweite FritzBox zu nehmen. Dann fungiert die FritzBox im Keller als Router und die zweite FritzBox im Wohnbereich fungiert als Access Point und auch als DECT-Station. Das scheint mir in jedem Fall die sinnvollere Variante zu sein, selbst wenn da irgendwas mit einem "Medienkonverter" gehen sollte (was ich bezweifele).


    Also vielleicht kannst du auch noch etwas mehr dazu schreiben, was du eigentlich erreichen möchtest. Dann kann man dir vielleicht noch ein paar Tipps / Alternativvorschläge dazu geben.

    Interessant! Aber das schöne an AVM ist ja, dass hier wirklich ständig Funktionserweiterungen, Verbesserungen und Sicherheitsupdates kommen.


    Noch zum Threadersteller: Wenn ich es richtig im Kopf habe, dann ist es durchaus auch möglich 2x Fritzboxen zusammen zu betreiben, wobei nur eine davon als Router fungiert. Dann könnte eine Fritzbox im Keller stehen und die zweite Fritzbox als DECT-Station und zusätzlichen Access-Point fungieren. Das müsstest du dann aber nochmal genauer recherchieren.


    Für den Keller würde es eine gebrauchte, preiswerte Fritzbox tun, solange sie 1GB-Ports hat. Möglicherweise wäre es auch gut, dass sie die neusten Fritz!OS unterstützt, damit die Einbindung mit den anderen Geräten gut funktioniert. Die zusätzliche Fritzbox könnte auch praktisch sein, wenn du einen Übergangszeitraum von Vodafone Telefonie auf DG Telefonie überbrücken musst - oder das Vodafone DSL noch eine zeitlang als Backup haben möchtest.

    Interessant! Zu dem Gäste-WLAN und den Ports: Ich erinnere mich daran, dass es in den Einstellungen eine Option gibt die das reglementiert (1). Schafft das auch für das von dir beschriebene Thema Abhilfe? (Ich habe mal mehrere Monate über ein Fritzbox-Gäste-WLAN im Homeoffice gearbeitet und hatte keine Probleme. Hatte aber auch keine IoT-Geräte oÄ und die unten genannte Option deaktiviert.)


    1: Aus der AVM-Anleitung: "Falls Sie auch andere Internetzugriffe ermöglichen möchten, deaktivieren Sie die Option "Internetanwendungen beschränken: Nur Surfen und Mailen erlaubt"."

    Also von der Hardware her wäre meine Herangehensweise einen AVM-Repeater (Fritz!Repeater) per LAN anzuschließen. Der integriert sich dann nahtlos mit der FritzBox und ist super zu bedienen. Dann hättest du im Keller die FritzBox und Oben einen AVM-Repeater, der als Access Point agiert. Hier könntest du leicht ein Gäste-WLAN in der FritzBox einrichten um die Netze voneinander zu trennen. Außerdem kannst du dann noch eine Bandbreitenbegrenzung für den Keller einrichten. (Die Haftungsproblematik löst du damit aber natürlich nicht.)


    Einen Nachteil den ich sehe ist der Umstand, dass die DECT-Basisstation dann im Keller steht. Auf der anderen Seite ist meiner Erfahrung nach DECT nicht sehr anfällig für weite Entfernungen. Das müsstest du einfach mal testen.


    Falls du zufälligerweise 2x LAN-Verbindungen hast könntest du auch den Router nach Oben stellen und mit der zweiten Verbindung den Fritz!Repeater mit LAN versorgen.

    Kann mich den Vorrednern nur anschließen: Würde mich an deiner Stelle nochmal bei DG melden und das auf "kundeneigenen Router" umstellen. Vielleicht kannst du uns ja erläutern, was die Idee für dich war den DG-Basis-Router zu nehmen? Denke man findet da eine bessere Lösung.

    Zu 3. Frage: Du kannst ohne Probleme bei der Deutschen Glasfaser nach 2 Jahren kündigen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder einen Tarif bei der Deutschen Glasfaser buchen. Die Leitung liegt ja dann. (Ob die Deutsche Glasfaser ihr Netz für andere Anbieter öffnen wird, sodass du z. B. von o2 über die Deutsche Glasfaser Leitung Internet erhältst, wird nur die Zukunft zeigen.)

    Mal noch zwei andere Sachen:


    - Hast du mit den FB-Einstellungen zur Leistungen und zur Stabilität mal gespielt? Vielleicht synct er ja dann am Anfang mit etwas weniger als 100, sagen wir 70, die er aber dafür dann auch halten kann.

    - Ich habe in anderen Foren gelesen, dass es seit einem bestimmten FB-Update zu Problemen mit dem Sync kommt. In diesem wird teilweise empfohlen auf die alte Firmware rückzugraden und es dann nochmal zu versuchen. Das Forum ist übrigens das offizielle o2-Kundenforum. Da könntest du auch nochmal posten. Gibt da immer sehr viele nützliche Tipps.

    Richtig, habe hier auch einen dedizierten O2 LTE Tarif der mich nur was kostet wenn ich ein Paket buche. Bzw. halt einmalig 50€ Anschlussgebühr. Was zu verschmerzen war. Mit der fritzbox 6890 erreiche ich damit ca 50/20mbit was als Reserve reicht wenn mal einer der Bauern hier zu tief pflügt...Wäre hier überhaupt DSL verfügbar hätte ich das auch in Erwägung gezogen, aber keine Change.

    Kann Freenet Funk auch nur empfehlen. Ich verwende das, um die Zeit bis zum DG-Anschluss zu überbrücken. Erreiche damit 100/20 bei nem Ping von 30-40ms. Falls o2 beim Threadersteller gut verfügbar ist, wäre das mE auch etwas zum Überbricken. Testen kann man das ja sehr gut, weil ja keine Mindestvertragslaufzeit.

    Wäre es nicht einfacher den Routern die selbe interne IP-Adresse zu geben und den Wechsel zwischen DG und VF über ein manuelles LAN-Kabel-Umstöpseln der Router zu bewerkstelligen? (vs. Einstellungen in allen Endgeräten)


    Man könnte sich theoretisch noch einen Art Schalter bauen, der das umschaltet.

    Verstehe, das ist möglich und tatsächlich ein Punkt. Meine persönliche Erfahrung mit DECT ist allerdings, dass es sehr weit reicht und man dafür die Basisstation nicht zentral positionieren muss. Das hängt freilich von der Größe des Hauses und den eingesetzten Baumaterialien ab. Sicher ein valider Hinweis für den Themenersteller, auch wenn ich mir darüber keine Gedanken machen würd.

    Wenn du das Haus mit Netzwerkdosen ausstatten willst, dann führt doch eh kein Weg daran vorbei den Router in einem Abstellraum oÄ zu haben, wo dann die ganzen Kabel rauskommen. Diesen Kabelsalat will man wohl kaum in einem Wohnraum haben. Da gibt es dann aber insofern keinen Unterschied zwischen DSL und Glasfaser.


    Wie meinen Vorredner schon gesagt würde ich zusätzlich zum (WLAN-)Router im Abstellraum noch einen Repeater* (natürlich nicht im Repeater-Modus, sondern als Access Point angebunden per LAN über die Netzwerkdosen) an einem günstigen Punkt in der Wohnung anschließen. Wenn du alles von Fritzbox / AVM nimmst, dann ist das auch super einfach zu konfigurieren und funktioniert wie ein WLAN.



    * https://avm.de/produkte/fritzwlan/fritzrepeater-2400/

    Zum Kundendienst der DG kann ich leider keine Tipps geben. Was aber vielleicht als "Tipp" hilft ist Freenet Funk. Das ist eine LTE-Flatrate ohne Vertragslaufzeit und buchst das Internet pro Tag für 1€. Das könnte dich und dein Homeoffice über die DG-Ebbe bringen, bis es wieder läuft. Ich arbeite derzeit so und bei mir hat es die Qualität eines VDSL-Anschlusses.

    Mir fällt auch einiges ein, was man machen könnte. Die "Schlösser" an solchen Kästen sind ja oft mit einfachen Universalschlüsseln zu öffnen und schließen. Aber selbst wenn man vorsichtig ist und nichts beschädigt, ist man in Erklärungsnot, wenn ein gänzlich nicht damit zusammenhängender Schaden eintritt oder bemerkt wird. Die Kästen gehören dem Netzbetreiber und der ist dafür verantwortlich. Lasst die Finger davon, auch wenn es gut gemeint ist.


    Wenn es dich wirklich stört, mach das, was Schmu geschrieben hat. Aber wie HubeBube erwähnt hat, geht wahrscheinlich nichts kaputt, solange sich niemand daran zu schaffen macht.

    Im Ausland nennt man das "German Angst".


    Nimm einfach Klebeband und mach das ganze wieder notdürftig zu.