Beiträge von Rhoenhase

    Frage an den Moderator zu der 5530:


    Falls AVM einen passenden Adapter im Programm hätte, könnte man das bisherige Glasfaserkabel vom HÜP zum NT dann direkt via passenden Adapter an die Fritzbox anschließen und die Kiste läuft? Natürlich mit den entsprechenden Einstellungen.

    Ein Reset als einfacher Lösungsversuch ist in der Computertechnik universell beliebt, nicht nur bei Internetprovidern. Das hat einen einfachen Grund: Der Codepfad ausgehend vom Werkszustand ist getestet und funktioniert hoffentlich. Die Vielzahl von Konfigurationsmöglichkeiten macht es unmöglich, jede Kombination zu testen. Bevor man einem entnervten Kunden erklärt, wie zwei Dutzend Optionen eingestellt werden müssen, damit alles funktioniert, verlangt man dann eben einen Reset auf Werkseinstellungen. Der Kunde kann und sollte ein Backup der Konfiguration machen und das wieder einspielen, wenn der Werksreset nichts bringt. Aber natürlich gibt es einen großen Abstand zwischen dem, was die meisten Kunden technisch umsetzen können, und den Lösungen, die sich ein kompetenter Supporter vorstellen kann. Wer überhaupt schon mal in das Webinterface des Routers geschaut hat, ist ganz klar in der Fraktion der fortgeschrittenen Nutzer. Deswegen ist die allererste Empfehlung der DG auch nicht der Konfigurationsreset sondern "führen Sie bitte einen Neustart durch. Dazu trennen Sie Ihre Geräte kurz vom Strom." (Kennt man auch als "have you tried turning it off and on again", aber noch einfacher: Stecker raus, damit niemand den Schalter suchen muss.)


    Bürgerinitiativen gibt es vor allem dort, wo Menschen erlebt haben, wie es ist, wenn man bei der Internetversorgung nicht berücksichtigt wird. Die DG baut häufig in ländlichen Gegenden aus, wo keine Kabelfernsehnetze sind und DSL bis vor wenigen Jahren noch "bis zu 16 Mbit/s" versprach, aber auch gerne mal bei 6 Mbit/s über kilometerlange Leitungen Schluss war. Mit Förderung kam dann 50 Mbit/s, nicht selten nur auf dem Papier. Und dann kommt ein Unternehmen und bietet FTTH ohne Anschlusskosten. Das lässt man nicht daran scheitern, dass zu wenige verstehen, was das für eine Chance ist. Unterstützung von FTTH-Ausbau ist eine allgemeinnützige Angelegenheit. Die Bürgerinitiativen machen das nicht, um den Internetprovider zu unterstützen. Dafür ist es egal, ob es eine Nachfragebündelung der DG, der Telekom oder irgendeines anderen Providers ist. Aber praktisch sind BIs öfter in DG-Ausbaugebieten anzutreffen, weil die DG öfter in solchen Gegenden FTTH anbietet.


    Wie man auch hier im Forum immer wieder sehen kann, ist es nicht so einfach, zwischen Fehlern beim Provider und Fehlern beim Kunden zu unterscheiden. Viele Kunden haben eine Erwartungshaltung, dass der Provider für alles zuständig ist, was irgendwie das Internet nutzt, und verstehen nicht, dass sie am Internetanschluss selbst ein komplexes System betreiben, für das sie auch selbst verantwortlich sind. Der First-Level-Support bei den Providern hat eine klare Existenzberechtigung als Filter. Viele Bürgerinitiativen sammeln aber auch Probleme, die gehäuft auftreten und bringen diese beim Provider vor. Das endet oft, wenn einige meinen, die BIs wären Sprachrohre der Provider, weil sie den Providern nicht mit Mistgabel und Fackel einheizen. Die Motivation vor dem Ausbau ist einfach eine andere, als wenn man es nur noch mit Leuten zu tun hat, die mit möglichst lauter und andauernder Kritik ihre Ziele erreichen wollen und keinerlei Hinweise auf Abläufe und mögliche eigene Fehler akzeptieren.

    Dem ist nichts hinzu zu fügen!!

    Nur soviel: Das Einspielen eines backups der Fritzbox dauert keine 3 min. Trotzdem gilt: Wer den Support von AVM mit dem der DG vergleicht, kommt zu einem eindeutigen Ergebnis.

    Auch das zurücksetzen auf Werkseinstellungen und anschließender Einrichtung der Telefonnummern keine Veränderungen.


    Edit: habe den Fehler gefunden, habe im Passwort ein großes V klein geschrieben und bei dem anderen Account ein großes S klein geschrieben 🙈 ist aber auch schwer zu erkennen in der Schriftart.

    Danke allen für die Hilfe

    Den eigenen Fehler zu kommunizieren mach längst nicht jeder. Respekt

    Kleiner Hinweis:

    Mein Nachbar hatte ein ähnliches Problem. Trotz korrekter Eingaben wurde der Status als nicht aktiv angezeigt. Habe die Fritzbox neu gestartet und siehe da - alles war in Butter. Ergo, ehe man auf Werkseinstellungen zurückfällt, sollte man es zunächst mit einem Neustart versuchen.

    Danke, alles klar. geht bei mir so leider nicht, da zwischen HÜP im Keller und ONT im Erdgeschoss ca. 15 Abstand sind.

    PS.: Fritzbox und (Heim-) Netzwerk sind für mich auch seit vielen Jahren kein Hexenwerk. Werde eine Lösung finden und realisieren.

    Gratulation! War ein Du Support von den Fritzen erforderlich?

    Und noch eine Frage: Brauchte man (von den Einstellungen abgesehen) nur das Glasfaserkabel vom HÜP statt zum Modem, einfach in die 5530 umzustecken, natürlich in den richtigen Adapter?

    Hallo und Guten Tag.

    Ich habe mal eine Frage zur Nutzung der 5530. Im Moment besitze ich noch eine 7490 und kann von außen noch auf meine Abus Secvest Alarmanlage zugreifen da die 7490 hinter dem Glasfasermodem( Medienkonverter) angeschlossen ist. Man kann dies nur erreichen mit der Service von feste-ip und einer FiP Box. Ist die 5530 direkt zu erreichen wenn man diese direkt an dem HÜP anschließt?! Vielen Dank und Gruß in die Runde

    Hallo Franky,

    genau der Zugriff auf die Secvest ist mein Problem. Was ist eine FiP Box und wie sieht Deine Lösung aus? Von einer externen IPv4 Adresse auf die IPv6 Adresse im DG Netzeinem zuzugreifen ist ja alles andere als trivial.

    Die 5530 habe ich auch schon länger auf meinem Radar, aber:


    - kein NAS (USB Anschluss fehlt)

    - nur ein Telefonanschluss, wenngleich man alles über Dect realisieren kann und das alte Faxgerät an den einen Anschluss klemmt.

    - kein ISDN (zwar alte Technik, wird aber oft noch gebraucht).


    Schade, die Eier legende Wollmilchsau "gibbet nich", wie man im Ruhrpott sagt.

    Einen guten Start in das Jahr 2021

    Fundierte Antwort, danke.

    Fazit: Ehe man bei einem kundeeigenen Router rum eiert, erst mal Laptop an den NT und testen. Musste ich bei Störungen mehrmals durchführen und so der DG beweisen, dass der Fehler in ihrem Netz lag.

    In diesem Zusammenhang Frage an den Moderator alfalfa:


    Vor ca. 2 1/2 Jahren haben wir ebenfalls ein DG Anschluss bekommen. Damals konnte man sich von einem x-beliebigen Laptop via LAN zum NT verbinden und so testen, ob die Internetverbindung steht. Geht das heute nicht mehr?

    Danke im voraus.

    Rhönhase vom Niederrhein