EWE AON Anschluss SFP Transceiver

  • Moin.

    Heute wurde nach wochenlangem warten mein FTTH Anschluss der Ewe geschaltet.

    Da ich, wie schon vorher am VDSL Abschuss der Ewe, einen eigenen Router (opnsense) betreiben will und kein Interesse an einer Fritzbox habe, hatte ich mich im Vorfeld über die Schnittstellenbeschreibung und den Kundenservice informiert welche anschlussart verbaut wird.

    Nachdem mit "AON" mitgeteilt wurde besorgte ich mir passende Hardware für "1000base-BX 1310 nm TX, 1490 nm RX". Als transceiver wurde es das Modul SFP-GE-BX von fs.com, als Switch ein Gerät von MikroTik.

    Das sfp Modul wird ordnungsgemäß im Switch erkannt, ich bekomme auch eine Eingangsdämpfung. Jedoch kann keine Verbindung aufgebaut werden, es wird lediglich "no Link" angezeigt. Bis heute dachte ich, es wurde mit der noch nicht durchgeführten Schaltung zusammenhängen.


    Nachdem auch heute keine Verbindung aufgebaut werden könnte hatte ich erneut Kontakt zum technischen Service. Nach etwas hin und her fragte der Techniker ob ich ein Modul mit "TV Filter" hätte, was ich verneint habe. Er erwiderte daraufhin, das es in einigen Bereichen notwendig wäre und das die Fritzbox 5530 im AON Modul dies auch hätte. Meine Antwort, dass dies nicht in der Schnittstellenbeschreibung vermerkt ist (auch die technischen Spezifikationen der 5530 beschreiben dies nicht), wurde zunächst nur mit dem Hinweis das eine andere Fachabteilung für die Schnittstellenbeschreibung zuständig wäre beantwortet.


    Ich habe bisher nie etwas mit einem TV Filter in Bezug zum 1000base-bx gelesen.

    Kann jemand etwas dazu sagen oder Licht ins dunkle bringen? Wenn es so wäre, wäre es ja auch ein Verstoß gegen §41c TKG, da es nicht in der Schnittstellenbeschreibung vermerkt ist.


    Vielen Dank

  • Netzbetreiber können zusätzlich zum Internet auch "Kabelfernsehen" auf einer anderen Wellenlänge übertragen. Üblich ist dafür 1550nm. Viele 1000BASE-BX SFPs haben einen breiten Eingangsbereich, der diese Wellenlänge einschließt. Ein Fernsehsignal, das auf 1550nm zusätzlich zu dem Internetsignal auf 1490nm übertragen wird, stört dann den Empfang des Internetsignals. Das SFP müsste den Bereich des Fernsehsignals ausfiltern.


    Auf den Seiten von AVM steht für das AON-Modul ein Empfangsbereich (RX) von 1480 bis 1580 nm. Für das GPON-Modul steht in den technischen Daten dagegen RX 1490 nm (mit Filter).


    Solche Informationen sollten in der Tat in der Schnittstellenbeschreibung stehen, da sie für die Auswahl der Endgeräte notwendig sind. Es nützt dir allerdings jetzt nichts, wenn die in der Hinsicht korrigiert wird: Du brauchst ein anderes SFP. Die Information, welchen Wellenlängenbereich so ein Modul tatsächlich empfängt, ist i.d.R. schwer zu finden. Meist findet man nur "die" Empfangswellenlänge (für 1000BASE-BX ist das vom Standard her 1490nm), aber nicht, wie weit der Empfangsbereich geht.

  • Moin, erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort.


    Zitat

    Viele 1000BASE-BX SFPs haben einen breiten Eingangsbereich, der diese Wellenlänge einschließt. Ein Fernsehsignal, das auf 1550nm zusätzlich zu dem Internetsignal auf 1490nm übertragen wird, stört dann den Empfang des Internetsignals. Das SFP müsste den Bereich des Fernsehsignals ausfiltern.

    Das SFP-GE-BX hat laut Spezifikation einen Eingangsbereich von 1440 - 1540 nm. Somit wäre 1550 nm nicht im entsprechenden Bereich. Auch das AON Modul von AVM würde bei einem Wellenlängenbereich bis 1580 nm ein Signal auf 1550 nm empfangen. Ein RX-Filter ist wie du geschrieben hast nur beim GPON Modul vorhanden.

    Ich habe noch eins von Blueoptics gefunden, das hat einen Eingangsbereich von 1470 - 1510 nm. Könnte das helfen?

    Zitat

    Solche Informationen sollten in der Tat in der Schnittstellenbeschreibung stehen, da sie für die Auswahl der Endgeräte notwendig sind. Es nützt dir allerdings jetzt nichts, wenn die in der Hinsicht korrigiert wird: Du brauchst ein anderes SFP.

    Ja das sehe ich auch so, bis jetzt werde ich nur auf die Schnittstellenbeschreibung verwiesen, hilft mir leider nicht weiter. Es wäre hilfreich zu wissen auf welcher Wellenlänge das TV Signal kommt um ein passendes Modul zu finden.

  • hier mal ein Beitrag von mir über deine Frage welcher Transceiver für EWE mit AON.


    EWE FTTH Medienkonverter, welcher Transceiver

    1994 - 2002

    12.03.2002 T-ISDN XXL

    20.10.2005 T-ISDN Call Time 240 Freiminuten

    13.05.2006 T-DSL 2000 (Speedport W501V)

    18.09.06 Wegfall T-ISDN Call Time ISDN und zugebucht Call & Comfort/T-ISDN

    2006-2008 Tarif Umstellung

    24.11.2008 Wegfall Call & Surf Comfort (2) T-ISDN

    zugebucht Call & Surf Comfort Universal (4)

    15.05.2015 Wegfall Call & Surf Comfort Universal (4)

    Zugebucht Surf Comfort All-Net (DSL Ram 6000)

    Ab 8.6.22 EWE Glassfaser 300

  • Das in dem Thread verlinkte SFP-Modul ist das gleiche, das bei 0xcaba nicht funktioniert. Ich denke, der Netzbetreiber sollte erst mal präzisieren, was bei denen auf der Faser ist. Eine Alternative zu einem SFP mit integriertem Filter wäre ein externer Demultiplexer ("FWDM"). Es spricht m.M.n. aber auch kaum etwas dagegen, einen ONT vom Netzbetreiber zu verwenden. Einem eigenen Router steht das nicht im Weg.

  • Das in dem Thread verlinkte SFP-Modul ist das gleiche, das bei 0xcaba nicht funktioniert. Ich denke, der Netzbetreiber sollte erst mal präzisieren, was bei denen auf der Faser ist. Eine Alternative zu einem SFP mit integriertem Filter wäre ein externer Demultiplexer ("FWDM"). Es spricht m.M.n. aber auch kaum etwas dagegen, einen ONT vom Netzbetreiber zu verwenden. Einem eigenen Router steht das nicht im Weg.

    Das stimmt.

    Ich meine was gelesen zuhaben und habe eben nochmal geguckt und den Beitrag in ein anderen Forum wieder gefunden wo das Modul: https://www.fs.com/de/products/75336.html Verwendet wird.Es woll die gleichen Eigenschaften haben soll wie das bei der 5530.


    Laut EWE Leistungsbeschreibung:


    Zitat

    1000BASE-BX10 U

    ͧ Verwendete Wellenlängen:

    1490 nm in Empfangsrichtung (Rx) und

    1310 nm in Senderichtung (Tx) (bidirektionale Übertragun

    1994 - 2002

    12.03.2002 T-ISDN XXL

    20.10.2005 T-ISDN Call Time 240 Freiminuten

    13.05.2006 T-DSL 2000 (Speedport W501V)

    18.09.06 Wegfall T-ISDN Call Time ISDN und zugebucht Call & Comfort/T-ISDN

    2006-2008 Tarif Umstellung

    24.11.2008 Wegfall Call & Surf Comfort (2) T-ISDN

    zugebucht Call & Surf Comfort Universal (4)

    15.05.2015 Wegfall Call & Surf Comfort Universal (4)

    Zugebucht Surf Comfort All-Net (DSL Ram 6000)

    Ab 8.6.22 EWE Glassfaser 300

    Einmal editiert, zuletzt von west ()

  • Das Modul ist das Gegenstück zu dem anderen Modul (entgegengesetzte Wellenlängen für TX und RX), also völlig ungeeignet. Das ursprünglich genannte wäre schon das richtige Modul gewesen, aber anscheinend empfängt es in einem größeren Wellenlängenbereich als im Datenblatt angegeben (was ich für sehr wahrscheinlich halte), oder es ist vielleicht defekt. Möglicherweise verwendet der Netzbetreiber aber auch GPON in Gebieten, wo zusätzlich CATV eingespeist wird. Wenn die Schnittstellenbeschreibung unvollständig ist, ist auch das möglich. Deswegen halte ich es für sinnvoll, zuerst vom Netzbetreiber die Information einzuholen, was an dem Anschluss wirklich auf der Faser ist.

  • Also mir wurde von insgesamt vier verschiedenen Stellen zugesichert, dass es sich um AON handelt. Von CATV zusätzlich auf der Faser war nie die Rede.


    Ich habe mehrfach den Netzanbieter gefragt ob sie andere Hardware als die Fritzbox anbieten, dies wurde verneint mit der Aussage man müsste, nach Vorgaben der Schnittstellenbeschreibung, Hardware vom freien Markt kaufen.

  • In der Schnittstellenbeschreibung stehen beide Anschlusstechniken, aber kein Hinweis auf CATV oder welche Technik an welchen Anschlüssen eingesetzt wird. So war das Gesetz nicht gemeint, EWE. Bisher hat EWE einen aktiven ONT verbaut. Es gibt Videos bei Youtube, wo erklärt wird, wie man den ONT gegen einen passiven Einschub austauscht und den Netzabschluss dadurch zu einer Glasfasersteckdose macht. Schon möglich, dass das jetzt die Standardbauweise ist.


    Wenn du die Möglichkeit zum Testen mit einer Fritzbox hast, kannst du darüber herausfinden, mit welchem AVM-Modul der Anschluss funktioniert, also ob der Anschluss AON oder GPON ist. Du könntest auch versuchen, von AVM zu erfahren, ob die technischen Daten des AVM AON-Moduls korrekt angegeben sind oder auch dieses Modul CATV ausfiltert. Das SFP-Modul könntest du in einem anderen Router oder Medienkonverter testen. Vielleicht kann dir jemand mit einem anderen Modul zum Testen aushelfen. Du könntest dir auch das entgegengesetzte Modul besorgen und mit einem anderen Endgerät eine optische Strecke aufbauen, um das Modul und die Zusammenarbeit mit deinem Router zu testen.

  • Du findest dieses Forum hier toll und möchtest es unterstützen? Großartig! Hier zeigen wir dir eine Möglichkeit, wie du uns supporten kannst. Es kostet dich keinen Cent mehr und das Forum bleibt hiermit weiter werbefrei.

    Amazon Link

    Nutze diesen Button um bei Amazon einzukaufen. Das kostet dich keinen Cent mehr, jedoch bekommen wir eine kleine Provision.
    Bei Amazon einkaufen und das GF unterstützen
    Mehr Infos gibt es in diesem Thread
  • Wir haben das gleiche SFP an einem AON Anschluss der EWE laufen. Ich habe bisher noch nicht gehört, dass die EWE wirklich CATV realisiert. Die alten Medienkonverter hatten zwar eine Unterstützung für CATV, die werden inzwischen allerdings bei jeder Vertragsanpassung durch passive Module ersetzt.


    Ich meine mich zu Erinnern, dass wir damals Probleme mit Autonegotation hatten. Erst als wir den Port des SFPs fest auf 1000Mbit/s Duplex gestellt haben lief es. Hast du das einmal probiert? Alternativ einmal einen dummen 20€ TP-Link Medienkonverter ausprobieren, ob der läuft um ein Problem mit dem Mikrotiks auszuschließen.

  • Moin.


    Ich hatte gestern nochmal Kontakt zum technischen Support. Die haben mir nochmal bestätigt:


    * AON Anschluss

    * Kein CATV auf der Faser

    * Eingangsdämpfung bei denen im System sichtbar. Somit scheinen die Module zu kommunizieren.

    * Ethernet war noch nicht verbunden


    Hatte dann einen Rückruftermin mit einem Techniker am frühen Abend. In der Zwischenzeit hatte ich ein bisschen an den Einstellungen experimentiert und, so wie es Waishon auch berichtet hat, die Link Geschwindigkeit von "Auto negotiation" auf "1 Gbit/s full Duplex" umgestellt wenige Sekunden später war der Ethernet Link da. Dies konnte in dem Gespräch später auch rekonstruiert werden.

    Die PPPoE Einwahl klappte dann später auch, nachdem ich die Einstellungen am Switch nochmal überprüft habe.


    Zusammenfassung:

    Das oben genannte SFP-GE-BX ist mit einem AON Anschluss der EWE kompatibel, wenn die Link Geschwindigkeit manuell auf 1 Gbit/s full Duplex gestellt wird.


    Die ausgehenden Pakete müssen mit VLAN ID 7 getaggt werden, diese Information wurde mit den Zugangsdaten mitgeteilt.


    Zusätzliche Einstellungen am MikroTik CSS620-8G-2S+:

    Habe den Uplink-Port zum Router und den SFP-Port mit "Port Isolation" von den restlichen Port getrennt. RSTP (rapid spanning tree protocol) am entsprechenden sfp Port deaktiviert. Zusätzliche habe ich den sfp Port in der Liste der "PPPoE trusted Ports" gesetzt, da sonst anscheind der MikroTik PPPoE Verbindung unterbindet. Nach einem Neustart des Switches ging dann die PPPoE Einwahl sofort.


    Vielen Dank für die schnellen Antworten.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden