Deutsche Glasfaser: verbaute Hardware

  • Ja, die hat der Techniker bei mir auch für einen Verbindungstest genutzt. Da hing auf meiner Seite eine "Taschenlampe" dran, und er ist dann auf der Gegenseite das Signal gemessen.

    Du meinst ein Prüfgerät wie dieses? Das wird eigentlich nur verwendet, um die "richtige" Faser zu identifizieren. Kabelbrüche kann man auch durch den roten Laser erkennen, dafür muss man jedoch das Kabel in der gesamten Länge betrachten, daher ist das eher ein theoretischer Anwendungsfall für Netzbetreiber. Bei lose verlegten Patchkabeln hilft natürlich die "visual fault detection".


    Leitungsmessungen werden jedoch mit einem OTDR Messgerät durchgeführt.

  • Ja, die hat der Techniker bei mir auch für einen Verbindungstest genutzt. Da hing auf meiner Seite eine "Taschenlampe" dran, und er ist dann auf der Gegenseite das Signal gemessen.

    Nice, ein Kumpel von mir Arbeitet bei NetCologne, der kommt Demnächst vorbei und bringt sein Glasfaser Mess Equipment mit, mal sehen was rauskommt. In den nächsten Monat, wir sich das GPON-SFP bestellt, mal sehen wie es so wird.

  • Beabsichtige die Fritzbox 5530 mit dem dazugeörigen LWL-Patchkabel direkt am GF-TA der Deutschen Glasfaser anzuschließen. Doku zum GF-TA der Deutschen Glasfaser scheint es nicht zu geben. Es wird ein GF-TA mit Oberteil F2115, (LC/APC-LWL-Kupplung) benötigt.


    DG ist nicht in der Lage mir da eine Antwort zu geben. Es gibt nämlich auch GF-TA mit SC/APC-Kupplungen. AVM liefert zur Fritbox 5530 ein LWL-Patchkabel (LC/APC - LC/APC).

  • Tipp: Jetzt kostenlos registrieren, mitmachen und das Forum ohne Werbebanner nutzen.
  • Ja, es gibt die beiden Bauformen.

    Wie lautet deine Frage an das Forum?


    Wir haben keinen Einfluss darauf, ob Du ein F2110 oder F2115 erhälst. Die Entscheidung obliegt dem Provider (hier DG).

    Ggf. musst Du einen Adapter LC/APC auf SC/APC verwenden.