Telekom als zweiter Provider?

  • Hallo liebe Foris,


    ich bin mit mir am ringen, ringen um Glasfaser. Ich wohne in auf einem 900 Einwohner Dorf, welches zu einer knapp 7500 Einwohner Gemeinde gehört.


    Ich habe eine 250.000er Kupferleitung von der Telekom, mit welcher ich bis heute immer zufrieden war. Entertain TV läuft sauber auf UHD sowie auch Playstation von meinen Sohn etc. Seit fast 20 Jahren besitze ich meine Telekom E-Mail Adresse, wo sich laufe der Zeit viel angesammelt hat , aber auch sehr viele Registrierungen darüber abgeschlossen wurde.

    Gerade als Foren-Besitzer, Webseitenbesitzer, Ahnenforscher habe ich weltweite Kontakte über die Telekom laufen. Nun soll zu uns in der Gemeinde Glasfaser Deutschland kommen. Den Startschuss für die Arbeiten kann man schon fast hören. Ich möchte wirklich ungern den Provider wechseln. Aber jetzt frage ich mich, ob es vielleicht ein Fehler ist, nicht auf Glasfaser umzuspringen. Wie schaut es Erfahrungsmäßig aus? Wenn in Gemeinden bereits Glasfaser von einem Provider wie Glasfaser Deutschland liegt, werden diese Ortschaften dann von der Telekom ignoriert? Hat man dann keine Chance mehr, Glasfaser zu bekommen? Ich weiß, das in unserem Dorf an beiden Enden jeweils ein Telekomkasten steht, die auch mit Glasfaser verbunden sind. Ich hoffe also, dass eventuell in der Zukunft die Telekom auch Glasfaser verlegt. Gibt es solche Ortschaften wo beides möglich wurde?


    LG Norby1809

  • Moin.


    Also meine persönliche Meinung, das Angebot der Glasfaser definitiv erstmal annehmen. Natürlich, wenn das Geld passt beide Anbieter laufen lassen und am Ende DG wieder kündigen.


    Das die Telekom selbst später nochmal ausbaut schämte ich sehr gering ein. Benutzt die Telekom vllt iwann die Leitungen der DG? Liegt an Telekom ob sie das will und ob beide Parteien was ausarbeiten können.


    Du könntest ja bei der Telekom nachfragen und aus „Spaß“ ein Angebot erstellen lassen, dass die dich mit GF versorgen. Je nach Strecke zum Kasten, der wahrscheinlich nicht dafür ausgerüstet ist, kostet es wohl ziemlich viel.


    Das ist halt ein Riesen Nachteil, wenn man Mail Adresse an Provider bindet.

  • Die Telekom verhält sich sehr fair: Die Email Adresse kann man nach der Kündigung des Telekom Anschlusses als Freemail Adresse behalten. Die Telekom beschreibt hier, wie das geht. Wenn es Inklusivnutzer-Adressen gibt, müssen die gesondert umgezogen werden, wie hier beschrieben wird.

  • Du musst den Telekom Zugang ja auch nicht unbedingt kündigen, vor allem, wenn du kommerzielle Aktivitäten damit verbindest. Glasfaser und Kupfer können friedlich koexistieren.


    Klar, das kostet doppelt, und deshalb muss man sich das gut überlegen. Wenn es nur um die Mail-Adressen geht: Dafür gibt es ja Lösungen, wie ja alfalfa schon beschrieben hat. Für alles andere musst du abwägen, was es dir wert ist.

  • Hallo Norby,


    ich befinde mich aktuell in genau der gleichen Situation wie Du. Bin zufrieden mit meinem 250er-Telekom-Anschluss 'Magenta ZuHause XL Smart mit Magenta TV Smart' und benutze auch die E-Mail-Adresse sogar mit kostenpflichtiger Erweiterung Mail M, da ich mehr Platz benötige.


    Ich habe mal ausgerechnet, wenn ich jetzt parallel das Glasfaser.de-Angebot in der Stufe BASIC 300 annehmen würde, es aber nicht nutze, da es mir aktuell zu viel Aufwand ist, jetzt alle Einstellungen neu durchzuführen, obwohl ich es nicht brauche, würde mich das in unserer Stadt (PLZ 77866) zusätzlich in den 2 Jahren Vertragslaufzeit € 778,80 kosten (€32,45/monatl.).

    Weiß jemand, ob man denn nicht auch z.B. erst in 3 Jahren zur Deutschen Glasfaser wechseln könnte und dann eben den Anschlusspreis von € 750 bezahlen müsste, was ja weniger wäre, als wenn ich es jetzt gleich beauftrage? Oder geht das nicht mehr oder wäre viel teurer, wenn sie erstmal hier in unserer Stadt die bisher dazu bereiten 37% der Haushalte angeschlossen haben?


    Beste Grüße/belcanto_2

  • Die 750€ sind natürlich eine Kalkulation, wo alle Anschlüsse gleich ausgebaut werden. Eher eine Mischkalkulation. Wenn man allein nachträglich ausbauen möchte, würde es min. das doppelte Kosten. Sieht man ja bei Neubauten, wo gern mal ein Telekomanschluss um die 1500€ kostet. Zumindest das was ich bisher von bekannten kenne.


    Das halt auch irgendwo der Nachteil, alles bei einem Provider zu haben, da muss man sich den Aufwand halt gegenrechnen.

  • Oder geht das nicht mehr oder wäre viel teurer, wenn sie erstmal hier in unserer Stadt die bisher dazu bereiten 37% der Haushalte angeschlossen haben?

    Richtig, wenn der "reguläre" Ausbau verpasst wurde, wars das meist. So ist es eine Mischkalkulation, wenn du einen einzelnen Anschluss beaufragst kann es ewig dauern und im Zweifel jeden cm Tiefbau extra bezahlen.


    Wenn du jetzt für insgesamt ca 1500 Euro ein Anschluss bekommen kannst muss man sich halt überlegen ob es einem Wert ist. Wenn man den Anschluss nicht bucht, darf man aber auch nicht rumjummern, wenn die nächstens 10 Jahre oder mehr dann Essig ist mit Glasfaser.

  • Wenn man den Anschluss nicht bucht, darf man aber auch nicht rumjummern, wenn die nächstens 10 Jahre oder mehr dann Essig ist mit Glasfaser.

    Das hat nichts mit rumjammern zu tun. Aktuell benötige ich es halt noch nicht, da meine Leitung vollkommen ausreichend ist. Mich macht die Vorstellung alleine Angst und Bange zu einem anderen Provider zu wechseln. Zumal es einige Ortschaften weiter sehr viel negatives Feedback gab, da wo bereits Glasfaser verlegt wurde. Dort sind einige nach zwei Jahren wieder zurück zur Kupferleitung, da es ständige Unterbrechungen und wohl einen recht plumpen und schlechten Service gab.


    Aber alles das beantwortet mir nicht die Frage, wie groß die Chancen sind dass eventuell auch die Telekom Glasfaser verlegt bzw. ob so etwas in anderen Ortschaften bekannt ist. Ich meine bei den meisten Ortschaften sind es (also bei mir) lediglich ca. 30-35% die auf GD umsteigen.


    Hallo Norby,


    ich befinde mich aktuell in genau der gleichen Situation wie Du. Bin zufrieden mit meinem 250er-Telekom-Anschluss 'Magenta ZuHause XL Smart mit Magenta TV Smart' und benutze auch die E-Mail-Adresse sogar mit kostenpflichtiger Erweiterung Mail M, da ich mehr Platz benötige.

    Ja, das Mail M Paket habe ich auch und aktuell habe ich ca. 1,7 GB an Mail-Daten worauf ich auch Weltweit auf alle Anhänge zugriff habe. Es ist halt leicht bei einem Provider alles unter einem Dach zu haben. Wenn ich das richtig gelesen habe, hat DG lediglich 500MB. Von Erweiterungen habe ich leider noch nichts gefunden.


    Das ist halt ein Riesen Nachteil, wenn man Mail Adresse an Provider bindet.

    Vor ca. 20 Jahre gab es noch nicht so viele zuverlässige Provider wie heute. Bei der Telekom wusste ich, dass es ein solides Unternehmen ist, welches bleiben wird. Oder wo sind Yahoo und AOL heute? Redet kein Mensch mehr von.

  • Aktuell benötige ich es halt noch nicht, da meine Leitung vollkommen ausreichend ist.

    Das ändert sich erfahrungsgemäß sehr schnell. Jedenfalls schneller, als ein neuer Glasfaseranbieter ausbaut.


    Zumal es einige Ortschaften weiter sehr viel negatives Feedback gab, da wo bereits Glasfaser verlegt wurde. Dort sind einige nach zwei Jahren wieder zurück zur Kupferleitung, da es ständige Unterbrechungen und wohl einen recht plumpen und schlechten Service gab.

    Es gibt extrem selten wirklich langanhaltende Probleme bei Glasfaseranbietern, vor allem in der Infrastruktur. In mindestens 90% aller Fälle spielt die lokale Installation, die Geräte bzw. deren Konfiguration eine entscheidende Rolle. Häufiger kommt es in der Ausbauphase vor, aber das Netz stabilisiert sich, sobald das Ortsnetz komplett erschlossen ist. Das sehen wir auch hier im Forum sehr häufig.


    Aber alles das beantwortet mir nicht die Frage, wie groß die Chancen sind dass eventuell auch die Telekom Glasfaser verlegt bzw. ob so etwas in anderen Ortschaften bekannt ist.

    Hier im Forum gibt es bislang einen bekannten Fall, wo die Telekom in einem Gebiet Glasfaser ausbauen will, in dem es bereits einen anderen Glasfaseranbieter gibt. Allerdings ist es bislang auch nur eine Ankündigung. Anders ausgedrückt: Die Chance ist gering.


    Man muss auch klar sagen, dass die Glasfaseranbieter immer nur eine begrenzte Anzahl an zusätzlichen Leitungen über die bestellten Anschlüsse hinaus vorsehen. Ob man also in einigen Jahren noch einen Anschluss bekommen kann, hängt auch davon ab, ob andere es sich früher überlegt haben. In meiner Heimatgemeinde hat die DG 2016 ausgebaut, und mir sind inzwischen 2 Fälle bekannt, wo in einer Straße keine neuen Anschlüsse mehr realisiert werden können.

  • Richtig, wenn der "reguläre" Ausbau verpasst wurde, wars das meist. So ist es eine Mischkalkulation, wenn du einen einzelnen Anschluss beaufragst kann es ewig dauern und im Zweifel jeden cm Tiefbau extra bezahlen.


    Wenn du jetzt für insgesamt ca 1500 Euro ein Anschluss bekommen kannst muss man sich halt überlegen ob es einem Wert ist. Wenn man den Anschluss nicht bucht, darf man aber auch nicht rumjummern, wenn die nächstens 10 Jahre oder mehr dann Essig ist mit Glasfaser.

    Betreffs, Ausbau verpasst. Ich hab meinen Anschluß vor 8 Mon. aktiviert bekommen. Soweit ich beurteilen kann ist man hier im gesamten Ort mit dem Ausbau fertig.

    Vor ein paar Tagen hab ich aus Jux mal die Verfügbarkeit geprüft. Siehe da, an dieser Adresse ist ein kostenloser Anschluß möglich. Monatliche Kosten für 12 Monate 14,99€, vor paar Monaten noch ca25,-€, für alle Tarife. In der Bündelungsphase wurde gesagt, entscheiden sie sich jetzt, wenn die Anschlüsse liegen kostet ein nachträglicher Anschluß 750,-€. Irgendwie nicht seriös.

  • Weiß jemand, ob man denn nicht auch z.B. erst in 3 Jahren zur Deutschen Glasfaser wechseln könnte und dann eben den Anschlusspreis von € 750 bezahlen müsste, was ja weniger wäre, als wenn ich es jetzt gleich beauftrage? Oder geht das nicht mehr oder wäre viel teurer, wenn sie erstmal hier in unserer Stadt die bisher dazu bereiten 37% der Haushalte angeschlossen haben?

    Im Grundtenor schließe ich meinen Vorschreiben Sakuwa , elnx und frank_m an.


    Bitte bedenke auch, das es nach dem abgeschlossenen Ausbau von DG keine Verpflichtung des Providers gibt Mitbewerber in das eigene Netz zu lassen. Die Telekom ist als "Erbin" der Bundespost verpflichtet ihre bestehenden Telefon-/Kupfernetze den Mitbewerbern zu öffnen. Sogar die BNetzA hat erklärt, das dies nicht für die Glasfasernetze gilt!


    Insofern ist der Blick in die Zukunft wie das Lesen in einer Glaskugel: Kann so sein oder auch nicht. Wenn es finanziell zu stemmen ist, dann würde ich mir den Anschluss jetzt legen lassen. Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach!


    Zu den Ausfällen/Störungen: Das war bei uns auch so in der Bauphase, als noch gegraben, teilweise bereits angeschlossen und einige Anschlüsse schon aktiviert wurden. Das ist einfach so, wenn neue Infrastrukturen geschaffen werden und das passiert nun eben beim Glasfaserausbau. Glücklicherweise ist das nicht von Dauer und Du hättest ja den Vorteil den bestehenden VDSL-Anschluss parallel nutzen zu können.