Austausch der Glafaserfritzbox 5530 gegen Fritzbox 5491 -keine Anmeldung im Netz EWE-TEL

  • Hallo Frank!

    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mit dem Ausdruck " Screenshots"

    nichts anzufangen wusste. Ich habe mir erst über meinem jüngeren Freund Auskunft verschafft. Wir Alten haben manchmal Defizite bei den heutigen Übertragungstechniken.

    Gruß Klaus (Jahrgang 1940)

  • Hallo HubeBube! Ich habe die Modem ID genannt.

    Leider hat sich der hilfsbereite Spezialist von EWE-TEL nicht wieder gemeldet. Offensichtlich sind die Probleme bei EWE doch größer. Auch wüsste ich gern, ob es ein FTTH 1.7 oder FTTH GGS Glasfaserystem ist, weil da die Anmeldekriterien auf der Glasfaserseite unterschiedlich sind. Vermutlich werde ich noch viel Geduld mit EWE-TEL aufbringen müssen. Auch wenn man den Namen eines Kundigen kennt, so kommt man nicht mehr telefonisch an ihn heran, weil die Hotline alles abschirmt und der Technische Support mit enormen Kosten verbunden ist und von denen aber nur wenige Mitarbeiter Ahnung haben. Für sinnlose Gespräche mit der Technischen Hotline hat EWE-TEL mir schon 90 Euro in Rechnung gestellt. Das nennt man Kundendienst!

  • Nachdem ich die Bundesnetzagentur eingeschaltet habe, hat sich EWE-TEL wieder gemeldet. Vorher hatten sie mir die Fritzbox 5530 vom Netz abgeschaltet. Nach nochmaliger Überprüfung der Glasfaser ID hat sich dann die Fritzbox 5491 nach einer "Anlernzeit" von ca. 2 Stunden mit dem Netz verbunden. Verwaltungsmäßig hat sich der gesamte Vorgang fast 3 Monate hingezogen, hat dutzende Anrufe und E-Mails, 3 unbeantwortete Einschreiben und viel Frust gefordert. Die garantierte freie Routerwahl ist nicht ganz umsonst !!!

  • Ja, sehr viele Provider sperren sich im Glasfaserbereich gegen den Anschluss eines kundeneigenen TK-Endgerätes direkt an der Faser. Es wird versucht das Gebaren der Kabelnetzbetreiber vor der sogenannten Routerfreiheit nachzuahmen.


    Hierzu kann ich nur folgendes wiedergeben:


    Glasfaser: Routerfreiheit gilt laut Bundesnetzagentur auch für FTTH - Golem.de
    Es hat über vier Jahre gedauert, aber jetzt hat eine Projektgruppe bei der Bundesnetzagentur nochmals festgelegt, dass auch bei FTTH die Dose an der Wand der…
    www.golem.de


    Bundesnetzagentur - Beschwerden und Fragen


    https://www.telekom.com/de/blo…router-wahl-bleibt-586046 :

    Zitat

    Stattdessen wird auch die Bundesnetzagentur die Wahlfreiheit im Sinne der Verbraucher beibehalten. Wir unterstützen das und arbeiten – anders als andere Anbieter - daran, auch für Glasfaseranschlüsse die Routerfreiheit umzusetzen. Das ist nicht so einfach, da auf dem Markt für Glasfaser-Router bislang Standardisierungen fehlen und wir zum Teil „händisch“ einzelne Steuerungen korrigieren müssen. Der Glasfaserverband BUGLAS und der Kabelverband ANGA (u.a. Vodafone) verweisen auf diese Probleme. Aus unserer Sicht lassen sich diese lösen – aber eben mit mehr Aufwand, den die Telekom zu betreiben bereit ist.

  • Ja, die Entscheidung der Bundesnetzagentur ist definitiv zu begrüßen. Ich betreibe ja selber auch eine 5530 direkt an der Faser, und hab das auch schon zu einem Zeitpunkt gemacht, als es offiziell noch nicht ging - AON sei Dank.


    Dennoch sind die Ressourcen auch bei Netzbetreibern endlich. Die entsprechende Infrastruktur zu schaffen, um nahtlos diverse Endgeräte an der Faser zu unterstützen, kostet Zeit und Aufwand. Und selbst dann ist es häufig so, dass die Auswahl auf ausgesuchte Endgeräte beschränkt ist, und man keine komplett freie Routerwahl hat. Das ist ja selbst bei der Telekom noch so, obwohl die diesbezüglich am weitesten sind.


    Und wo führt das hin? Man sieht es hier. Barfuss ist das beste Beispiel. Ob der erforderliche Aufwand auf Kundenseite die Sache wert ist, muss jeder für sich selber entscheiden - von den nötigen Fachkenntnissen ganz abgesehen. Deshalb lautet meine Empfehlung an GPON Anschlüssen meistens, den Router hinter den vom Netzbetreiber zur Verfügung gestellten ONT zu hängen. Macht in der Performance keinen Unterschied und erspart "3 Monate [...], dutzende Anrufe und E-Mails, 3 unbeantwortete Einschreiben und viel Frust".

  • Ich bin geneigt dir in vielen Dingen beizupflichten!


    Jedoch unterstelle ich den Providern, das mit voller Absicht versucht wurde/wird das eigene Netz nur mit "genehmer" Hardware auszustatten, anstatt es bei generischen Provisionierungsmechanismen zu belassen. Im TKG und EU-Recht sind die Bestimmungen festgehalten, würde man dies gleich bei der Planung der Provisionierungsprozesse berücksichtigen, dann gäbe es nicht diese Schwierigkeiten.


    Aktuell halte ich es noch für notwendig durchaus die BNetzA anzurufen und zwar so lange, bis die entsprechenden Mechanismen zum Einbinden von normgetreuer Hardware bei den Providern etabliert sind.

  • Hallo zusammen,


    ich muss nochmal dumm nachfragen:

    Im Bestellprozess der EWE für Glasfaser konnte ich im November 2021 bereits auswählen

    das ich gerne ein eigenes Engerät nutzen möchte.

    Das führt mich zu dem Schluss das ich "NUR" anrufen muss, bei der Service-Hotline,

    meine Modem ID durchgebe und es funktioniert.


    VG

  • Wenn das rein EWE ist, dann brauchst du vielleicht nicht mal das. Die nutzen AON, und da gibt so einen Zirkus mit Modem-Registrierung und so nicht. Das kann man einfach anklemmen, und es läuft. Bislang ist mir nicht zu Ohren gekommen, dass AON Anbieter in Deutschland weitere Einschränkungen, wie MAC Filterung oder sowas, angewendet hätten.

  • Wenn das rein EWE ist, dann brauchst du vielleicht nicht mal das. Die nutzen AON

    Im Screenshot steht ausdrücklich, dass das Endgerät GPON-fähig sein muss. (Sonst hätte die 5491 aus dem Thementitel auch nicht die richtige Schnittstelle. Anders als bei der 5530 und der 5590 kann man die Glasfaserschnittstelle nicht einfach austauschen.)

  • frank_m und alfalfa

    Wenn ich meine Adresse eingeben steht bei mir AON.

    Mich hat das Bild auch gewundert.


    docbrown kann es sein das bei dir die Glasfaser Nordwest ausgebaut?

    Wenn die EWE alleine Ausbaut ist das eigentlich AON.

    1994 - 2002

    12.03.2002 T-ISDN XXL

    20.10.2005 T-ISDN Call Time 240 Freiminuten

    13.05.2006 T-DSL 2000 (Speedport W501V)

    18.09.06 Wegfall T-ISDN Call Time ISDN und zugebucht Call & Comfort/T-ISDN

    2006-2008 Tarif Umstellung

    24.11.2008 Wegfall Call & Surf Comfort (2) T-ISDN

    zugebucht Call & Surf Comfort Universal (4)

    15.05.2015 Wegfall Call & Surf Comfort Universal (4)

    Zugebucht Surf Comfort All-Net (DSL Ram 6000)

    Ab 8.6.22 EWE Glassfaser 300

  • Ja, es handelt sich um Gasfaser Nordwest. Also GPON.

    Ziel ist eine 5590 im GPON Netz der EWE zu nutzen. Laut Bestellprozess muss dee eigene Router GPON fähig sein.

    Ich gehe immer noch davon aus das ein Anruf genügt.

  • Moin docbrown,


    ja die EWETel ist technisch in der Lage am GPON Netz der GFNW ein eigenen Router/ONT zu provisionieren. Es gab hier allerdings schon Meldungen, dass dies bei der EWETel wohl nicht allen Call-Center Mitarbeitern bekannt ist und man wohl den richtigen erwischen müsse.


    Im Normalfall sollte die Hotline unter 0441 8000-5566 bescheid wissen. Sprich am Tag der Schaltung dort anrufen und einen ONT-Tausch bzw. Aktivierung eines eigenen Endgerätes beauftragen mit Übermittlung der Modem-ID.

  • Moin docbrown,

    Im Normalfall sollte die Hotline unter 0441 8000-5566 bescheid wissen. Sprich am Tag der Schaltung dort anrufen und einen ONT-Tausch bzw. Aktivierung eines eigenen Endgerätes beauftragen mit Übermittlung der Modem-ID.

    Dann würde ich lieber die 04418000-4727 anrufen.

    Bei der 0441 8000-5566 ist nur der DSL Vertrieb.

    1994 - 2002

    12.03.2002 T-ISDN XXL

    20.10.2005 T-ISDN Call Time 240 Freiminuten

    13.05.2006 T-DSL 2000 (Speedport W501V)

    18.09.06 Wegfall T-ISDN Call Time ISDN und zugebucht Call & Comfort/T-ISDN

    2006-2008 Tarif Umstellung

    24.11.2008 Wegfall Call & Surf Comfort (2) T-ISDN

    zugebucht Call & Surf Comfort Universal (4)

    15.05.2015 Wegfall Call & Surf Comfort Universal (4)

    Zugebucht Surf Comfort All-Net (DSL Ram 6000)

    Ab 8.6.22 EWE Glassfaser 300

  • Vielleicht kann man sich hier austauschen, wenn jemand ein eigenes Endgerät provisionieren lassen hat.

    Und wie da der Ablauf war.

    Könnte mir auch vorstellen das in Zukunft eine Angabe der Modem-ID gar nicht mehr nötig ist.

  • Mit GPON ist es technisch nicht einfach möglich, die Endgeräte einer bestimmten Faser, also einem konkreten Anschluss, zuzuordnen. Grundsätzlich gibt es zwar Möglichkeiten, Anschlüsse über Timing und Pegel zu differenzieren, aber in der Praxis kann sich ein Endgerät aus der Sicht des OLT an einem von ein paar Dutzend Anschlüssen befinden. Die Zuordnung wird jedoch benötigt, um an deinem Anschluss deinen Tarif bereitzustellen. Also muss dein Endgerät sich irgendwie gegenüber dem Provider identifizieren.


    Dazu gibt es im GPON Standard mehrere Möglichkeiten. Das kann z.B. über das sogenannte PLOAM-Passwort gemacht werden, das dir der Provider mitteilt und im GPON-ONT eingetragen wird, oder eben über die Modem-ID, die dem Provider übermittelt wird. Bei der DG kommen neue ONTs in ein separates Anmeldenetz, in dem nur auf einer Webseite ein Code aus dem Kundenmenü eingegeben werden kann. Damit ist klar, welchem Kunden das Endgerät zuzuordnen ist, das sich da neu mit dem Netz verbunden hat. Ganz ohne Irgendeine Form von Kommunikation, um einen ONT freizuschalten, geht es bei GPON nicht.

  • Ja, ok. dann wird das vielleicht mit der Modem-ID so bleiben. Kann mich erinnern das es damals

    mit DSL auch so war. Da konnte ich nur den AVM EWE Router mit angepasster Firmware nutzen. Die EWE gab auch die Updates raus und waren immer Monate hinten dran. Sicher nicht dasselbe wie bei GPON, aber war da schon nervig.

    Alles andere war angeblich technisch nicht möglich.